OM Digital Solutions OM-1: Olympus-Nachfolger stellt seine erste Systemkamera vor

Der Hersteller ist neu, der Produktname hat Tradition: OM Digital Solutions hat seine Systemkamera nach dem Olympus-Traditionsmodell OM-1 benannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Systemkamera OM-1 von OM Digital Solutions
Systemkamera OM-1 von OM Digital Solutions (Bild: OM Digital Solutions)

Es ist wohl die letzte Kamera mit dem Olympus-Logo auf dem Gehäuse: Das japanische Unternehmen OM Digital Solutions hat mit der OM-1 seine erste digitale Systemkamera vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. Frontend Developer (m/w/d) UI/UX
    consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
  2. Linux Administrator (m/w/d)
    inexso - information exchange solutions GmbH, Oldenburg
Detailsuche

Wie bei den Systemkameras der OM-Serie üblich, hat auch die OM-1 einen 17,4 x 13 Millimeter großen Micro-Four-Thirds-Sensor. Der Sensor verfügt über eine Auflösung von 20,4 Megapixeln. Die Lichtempfindlichkeit reicht bis Iso 25.600 und kann auf 102.400 erweitert werden. Die in fünf Achsen arbeitende Stabilisation ist in der Kamera, nicht im Objektiv, untergebracht und kompensiert bis zu acht Blendenstufen.

Eine der Stärken der Kamera ist die Aufnahmegeschwindigkeit: Die OM-1 schafft mit dem mechanischem Verschluss eine Rate von 10 Bildern pro Sekunde (fps). Deutlich mehr Bilder schießt die Kamera mit dem elektronischen Verschluss: Bei aktiviertem Autofokus sind 50 fps möglich. Wird die Autofokusverfolgung abgeschaltet, sind es 120 fps. Videos zeichnet die Kamera in 4K-Auflösung (4.096 x 2.160 Pixel) bei 60 fps auf. Bei Full-HD-Videos sind sogar 240 fps möglich.

Die Kamera hat zwei SD-Kartenslots

Die Bildrate wird durch den neuen Truepic-X-Bildprozessor mit einer deutlich höheren Leistung als bei den Vorgängern ermöglicht. Gespeichert werden Bilder und Videos auf UHS-II-SD-Karten, für die zwei Slots zur Verfügung stehen.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.06.2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    01./02.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Fokus der Kamera verfügt über 1.053 Kreuzsensoren. Bei der Verfolgung eines Motivs, etwa eines Tieres oder eines Fahrzeugs, hilft ein Motiverkennungssystem.

Der elektronische Sucher der Kamera hat eine Auflösung von 5,7 Megapixeln - frühere Modelle wie die 2019 vorgestellte OM-D E-M1X hatten nur einen 2,4 Megapixel-Sucher, wofür Olympus seinerzeit kritisiert wurde. Wie die OM-D E-hat hat auch die OM-1 ein klapp- und schwenkbares Display mit 1,62 Millionen Bildpunkten.

Das Gehäuse der Kamera ist knapp 9,2 Zentimeter hoch, 14 Zentimeter breit und 7,3 Zentimeter tief. Es wiegt etwa 600 Gramm und ist staubdicht sowie spritzwassergeschützt nach IP53-Norm.

Der Name der Kamera ist eine Reminiszenz an die analoge Spiegelreflexkamera OM-1, die Olympus bis 1987 gebaut hat. Als sie 1972 auf den Markt kam, galt sie als die leichteste Spiegelreflexkamera.

Es wird aber voraussichtlich die letzte Kamera mit dem Olympus-Schriftzug sein: OM Digital Solutions hatte Anfang 2021 das Kamerageschäft von Olympus übernommen. Der Optikhersteller hatte im Sommer 2020 angekündigt, seine Kamerasparte abzugeben.

Die OM System OM-1 soll im März 2022 auf den Markt kommen. Das Gehäuse wird knapp 2.200 Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ThorstenMUC 18. Feb 2022

Das gleiche, nicht zu Ende gedachte, Argument hört man auch bei APS-C vs. FF oder bei FF...

berritorre 18. Feb 2022

Ja, ich finde 2000 Euro für eine MFT auch recht heftig. Insgesamt gehen die Preise der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
Was Fahrgäste wissen müssen

Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
Artikel
  1. LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
    LG HU915QE
    Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

    LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

  2. Urkunden nicht zugestellt: Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen
    Urkunden nicht zugestellt
    Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen

    Eine Panne in der Berliner Innenverwaltung hat dafür gesorgt, dass Hunderte von wichtigen Urkunden nicht übermittelt werden konnten.

  3. Rheinland-Pfalz: Glasfaser soll erneut an Gleisen verlegt werden
    Rheinland-Pfalz
    Glasfaser soll erneut an Gleisen verlegt werden

    Onefiber hat sein erstes großes Projekt. In Rheinland-Pfalz wird parallel zur Glasfaser der Bahn verlegt und teilweise auch neu.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /