• IT-Karriere:
  • Services:

OM-D E-M1: Olympus verbindet Fotowelten

Olympus bringt mit der OM-D E-M1 eine neue, spiegellose Systemkamera auf den Markt, mit der sowohl Objektive von spiegellosen Systemkameras als auch Objektive von DSLR benutzt werden können. Möglich macht das ein Bildsensor mit eingebauten Phasen-Autofokus-Sensoren.

Artikel veröffentlicht am ,
Olympus OM-D E-M1
Olympus OM-D E-M1 (Bild: Olympus)

Die OM-D E-M1 von Olympus ist eine recht kleine Systemkamera für Wechselobjektive, die mit einem m4/3-Sensor mit einer Auflösung von 16 Megapixeln und maximal ISO 25.600 ausgerüstet ist. Der 17,3 x 13 mm große Sensor ist mit 37 Phasen-Autofokus-Sensoren bestückt. Dazu kommt ein Kontrastautofokus mit 81 Fokuspunkten.

  • Olympus Zoomobjektiv M.Zuiko Digital ED 12-40mm 1:2.8 (Bild: Olympus)
  • Olympus OM-D E-M1 (Bild: Olympus)
  • Olympus OM-D E-M1 (Bild: Olympus)
  • Olympus OM-D E-M1 (Bild: Olympus)
  • Olympus OM-D E-M1 (Bild: Olympus)
  • Olympus OM-D E-M1 (Bild: Olympus)
  • Olympus OM-D E-M1 (Bild: Olympus)
  • Olympus OM-D E-M1 (Bild: Olympus)
  • Olympus OM-D E-M1 (Bild: Olympus)
  • Olympus OM-D E-M1 (Bild: Olympus)
  • Olympus OM-D E-M1 (Bild: Olympus)
  • Olympus OM-D E-M1 (Bild: Olympus)
  • Olympus OM-D E-M1 (Bild: Olympus)
  • Olympus OM-D E-M1 (Bild: Olympus)
  • Olympus OM-D E-M1 (Bild: Olympus)
  • Olympus OM-D E-M1 (Bild: Olympus)
  • Olympus OM-D E-M1 (Bild: Olympus)
Olympus OM-D E-M1 (Bild: Olympus)
Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Da an der Kamera sowohl Objektive des Micro-Four-Third- als auch des Four-Third-Standards (mit Adapter) benutzt werden können, kann ihr Besitzer auf 65 Modelle zurückgreifen. Die Kamera erkennt, welche Art von Objektiv verwendet wird und schaltet auf die passende Autofokus-Technik um. Bei den größeren E-System-Objektiven aus der Spiegelreflexwelt ist das der Phasen-Autofokus. Seine auf der Sensoroberfläche untergebrachten Sensoren werden bei der Bilderstellung durch Interpolation herausgerechnet.

Beugungsunschärfe wird automatisch herausgerechnet

Der Bildprozessor Truepic VII soll bei eng geschlossenen Blenden die dadurch entstehende Beugungsunschärfe herausrechnen können. Der Anwender kann so den Vorteil größerer Schärfentiefe nutzen.

Die neue Kamera verfügt über WLAN, womit sie Kontakt zu Smartphones und Tablets aufnehmen kann, um ihr Bildmaterial zu übermitteln. Die Konfigurationsdaten werden aber nicht wie bei vielen Konkurrenten per NFC übermittelt, sondern über einen QR-Code, der im Display eingeblendet und vom Smartphone nur noch abfotografiert werden muss. Die Olympus-App wertet den Barcode aus und stellt die Kamera entsprechend ein. Über die App kann die Olympus OM-D E-M1 auch aus der Ferne per WLAN eingestellt und ausgelöst werden.

5-Achsen-Bildstabilisator

Die neue Kamera ist mit einem elektronischen Sucher mit 2,36 Millionen Bildpunkten ausgerüstet. Dazu kommt ein klappbarer, 3 Zoll großer OLED-Touchscreen auf der Rückseite, der 1,04 Millionen Bildpunkte Auflösung bietet.

Die M1 von Olympus verfügt über einen eingebauten Bildstabilisator, der ungewünschte Bewegungen auf fünf Achsen korrigieren kann. Die Funktion ist auch beim Filmen in Full-HD mit H.264 verfügbar.

Die Fotos und Videos werden auf SDHC- und SDXC-Karten abgelegt. Das Kameragehäuse misst 130 x 94 x 63 mm und wiegt ohne Objektiv 497 Gramm. Die Systemkamera ist wetterfest, staubgeschützt und soll auch bei -10 Grad Celsius noch funktionieren.

Die Olympus OM-D E-M1 soll ab Oktober 2013 zum Preis von rund 1.500 Euro erhältlich sein. Im Verbund mit dem neuen M.Zuiko Digital ED 12-40mm 1:2.8 liegt der Preis bei 2.200 Euro,. Wer 1.700 Euro bezahlt, erhält stattdessen ein 12-50-mm-Objektiv. Besitzer einer Kamera des Four-Third-Systems schenkt Olympus den Objektivadapter im Wert von 200 Euro, damit sie ihre Objektive an die M1 anschließen können. Dieses Angebot ist allerdings bis zum 23. November 2013 befristet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)
  2. (u. a. Acer 27 Zoll Monitor für 179,00€, Benq 27 Zoll Monitor für 132,90€, Logitech G613...
  3. 27,90€ (zzgl. Versand)
  4. 79,00€ (zzg. 1,99€ Versand)

ThorstenMUC 10. Sep 2013

Die Qualität des Bokeh ist komplett unabhängig von der Sensorgröße. Das ist nur abhängig...

oSu. 10. Sep 2013

Danke, wieder was dazugelernt.

ThorstenMUC 10. Sep 2013

Naja - ein großer Smartphone-Hersteller verweigert sich halt seit Jahren der NFC...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /