Abo
  • IT-Karriere:

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras

Robust, kompakt und hochauflösend: Die Olympus Tough TG 5 und die Nikon Coolpix W300 richten sich besonders an Naturfreunde. Wir haben sie uns angesehen - über und unter Wasser.

Ein Test von Martin Wolf veröffentlicht am
Wasserdicht und sturzfest: die Olympus Tough TG5 und die Nikon Coolpix W300
Wasserdicht und sturzfest: die Olympus Tough TG5 und die Nikon Coolpix W300 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Markt für Kompaktkameras schrumpft durch die steigende Verbreitung der Smartphones von Jahr zu Jahr. Die Hersteller sehen sich nach neuen Zielgruppen um. Da liegt es nahe, sich im umsatzstarken Outdoorsegment zu betätigen. Wer eine Funktionsjacke für 400 Euro kauft, hat meist auch genügend Geld, sich eine passende Kamera für sein Hobby zu leisten. Aber auch für ganz normale Wanderer, Bergsteiger und Taucher sind die von uns getesteten Modelle interessant.

Wir haben uns die Nikon Coolpix W300 und die Olympus Tough TG5 ausgeliehen und besonders auf Benutzerfreundlichkeit, Funktionsumfang und Fotoqualität geachtet. Beide sind extrem wetterbeständig: Sie sind über 15 Meter wasserdicht und können Stürze sowie Temperaturen bis in den zweistelligen Minusbereich aushalten. Weil unser Budget keinen Flug auf die Bahamas erlaubte, sind wir in der Mark Brandenburg unterwegs gewesen und haben bei unserem Tauchgang statt bunter Fische nur einen toten Krebs zu Gesicht bekommen. Dabei haben wir gemerkt, dass die beiden Kameras auch im Alltag sehr gut einsetzbar sind.

Sieht man sich die Datenblätter der Nikon Coolpix W300 und der Olympus Tough TG5 an, dann ist klar erkennbar, dass die Hersteller abseits von Wasserfestigkeit und Konnektivität durchaus unterschiedliche Prioritäten setzen.

Wir haben zur besseren Übersicht die wichtigsten Spezifikationen in einer Tabelle zusammengefasst:

KameraNikon Coolpix W300Olympus Tough TG5
Maximale Auflösung Foto / Video16 Megapixel 7/ 4k 30 fps12 Megapixel / 4k 30 fps
Brennweite / Blende24-120 mm (KB äquiv.) / 1:2.8-4.925-100 mm (KB äquiv.) / 1:2.0-4.9
GPS und Wi-FiJaJa
ISO-Empfindlichkeitbis ISO 12800bis ISO 6400
RAW-FormatNeinJa
Maximale Tauchtiefe30 Meter15 Meter
Serienbildgeschwindigkeit7 fps20 fps
Display-Auflösung921.000 Bildpunkte460.000 Bildpunkte
Fotos pro Akkuladungca. 280ca. 340
Akkuladezeitüber 2 Stundenüber 3 Stunden
BildstabilisatorJaJa
Preisca. 370 Euroca. 450 Euro
Vergleich Nikon Coolpix W300 und Olympus Tough TG5
Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Meckenheim
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Köln

Die Olympus hat mit 12 Megapixeln eine niedrigere Auflösung, dafür aber einen RAW-Modus und eine wesentlich schnellere Serienbildrate. Die Nikon ist hingegen auch ohne Zubehör bis in Tiefen von 30 Metern wasserdicht - statt 15 bei der Olympus. Im Test fanden wir nach und nach heraus, dass sich viele der Unterschiede am Ende ausgleichen.

Verarbeitung: Gleichstand 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. (-75%) 3,75€
  3. 4,99€

Phreeze 25. Sep 2017

zudem es keinen DX/4-160Mhz gab ;) den gab es unter "DX/4" nur bis 120Mhz, danach waren...

Force8 23. Sep 2017

Ich suche eine wasserfeste Kamera, die im Makro-Modus (4K-) Videos aufnehmen kann. Bei...

FreierLukas 23. Sep 2017

Was nicht ist kann ja noch werden. Dazu kommt: jede PR ist gute PR.

megazocker 21. Sep 2017

als Kaufhilfe kann ich so nicht viel damit anfangen. Gibt es alternativen um als...

narfomat 20. Sep 2017

oder hab ichs überlesen? auch wenn der test hauptsächlich praxisbezogen ist, vermisse ich...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
    Erasure Coding
    Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

    In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
    2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
    iPad OS im Test
    Apple entdeckt den USB-Stick

    Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
    2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
    3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

      •  /