Abo
  • Services:

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras

Robust, kompakt und hochauflösend: Die Olympus Tough TG 5 und die Nikon Coolpix W300 richten sich besonders an Naturfreunde. Wir haben sie uns angesehen - über und unter Wasser.

Ein Test von Martin Wolf veröffentlicht am
Wasserdicht und sturzfest: die Olympus Tough TG5 und die Nikon Coolpix W300
Wasserdicht und sturzfest: die Olympus Tough TG5 und die Nikon Coolpix W300 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Markt für Kompaktkameras schrumpft durch die steigende Verbreitung der Smartphones von Jahr zu Jahr. Die Hersteller sehen sich nach neuen Zielgruppen um. Da liegt es nahe, sich im umsatzstarken Outdoorsegment zu betätigen. Wer eine Funktionsjacke für 400 Euro kauft, hat meist auch genügend Geld, sich eine passende Kamera für sein Hobby zu leisten. Aber auch für ganz normale Wanderer, Bergsteiger und Taucher sind die von uns getesteten Modelle interessant.

Wir haben uns die Nikon Coolpix W300 und die Olympus Tough TG5 ausgeliehen und besonders auf Benutzerfreundlichkeit, Funktionsumfang und Fotoqualität geachtet. Beide sind extrem wetterbeständig: Sie sind über 15 Meter wasserdicht und können Stürze sowie Temperaturen bis in den zweistelligen Minusbereich aushalten. Weil unser Budget keinen Flug auf die Bahamas erlaubte, sind wir in der Mark Brandenburg unterwegs gewesen und haben bei unserem Tauchgang statt bunter Fische nur einen toten Krebs zu Gesicht bekommen. Dabei haben wir gemerkt, dass die beiden Kameras auch im Alltag sehr gut einsetzbar sind.

Sieht man sich die Datenblätter der Nikon Coolpix W300 und der Olympus Tough TG5 an, dann ist klar erkennbar, dass die Hersteller abseits von Wasserfestigkeit und Konnektivität durchaus unterschiedliche Prioritäten setzen.

Wir haben zur besseren Übersicht die wichtigsten Spezifikationen in einer Tabelle zusammengefasst:

KameraNikon Coolpix W300Olympus Tough TG5
Maximale Auflösung Foto / Video16 Megapixel 7/ 4k 30 fps12 Megapixel / 4k 30 fps
Brennweite / Blende24-120 mm (KB äquiv.) / 1:2.8-4.925-100 mm (KB äquiv.) / 1:2.0-4.9
GPS und Wi-FiJaJa
ISO-Empfindlichkeitbis ISO 12800bis ISO 6400
RAW-FormatNeinJa
Maximale Tauchtiefe30 Meter15 Meter
Serienbildgeschwindigkeit7 fps20 fps
Display-Auflösung921.000 Bildpunkte460.000 Bildpunkte
Fotos pro Akkuladungca. 280ca. 340
Akkuladezeitüber 2 Stundenüber 3 Stunden
BildstabilisatorJaJa
Preisca. 370 Euroca. 450 Euro
Vergleich Nikon Coolpix W300 und Olympus Tough TG5
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Die Olympus hat mit 12 Megapixeln eine niedrigere Auflösung, dafür aber einen RAW-Modus und eine wesentlich schnellere Serienbildrate. Die Nikon ist hingegen auch ohne Zubehör bis in Tiefen von 30 Metern wasserdicht - statt 15 bei der Olympus. Im Test fanden wir nach und nach heraus, dass sich viele der Unterschiede am Ende ausgleichen.

Verarbeitung: Gleichstand 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Phreeze 25. Sep 2017

zudem es keinen DX/4-160Mhz gab ;) den gab es unter "DX/4" nur bis 120Mhz, danach waren...

Force8 23. Sep 2017

Ich suche eine wasserfeste Kamera, die im Makro-Modus (4K-) Videos aufnehmen kann. Bei...

FreierLukas 23. Sep 2017

Was nicht ist kann ja noch werden. Dazu kommt: jede PR ist gute PR.

megazocker 21. Sep 2017

als Kaufhilfe kann ich so nicht viel damit anfangen. Gibt es alternativen um als...

narfomat 20. Sep 2017

oder hab ichs überlesen? auch wenn der test hauptsächlich praxisbezogen ist, vermisse ich...


Folgen Sie uns
       


Audi Holoride ausprobiert (CES 2019)

Dirk Kunde probiert für Golem.de den Holoride von Audi aus. Gemeinsam mit Marvel-Figuren wie Rocket aus Guardians of the Galaxy sitzt er dafür auf der Rückbank, während es um eine Rennstrecke geht.

Audi Holoride ausprobiert (CES 2019) Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  2. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  3. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

    •  /