Abo
  • Services:

Olympus Stylus SH-1: Bildstabilisierung auf fünf Achsen und Retrolook

Was sieht aus wie eine Kamera aus den 60er Jahren, kann mit einem 24fach-Zoom samt 5-Achsen-Bildstabi auftrumpfen und nimmt Videos in Full-HD auf? Olympus zeigt mit der Stylus SH-1, wie Kompaktkameras aus ihrer Verliererecke herauskommen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Olympus Stylus SH-1
Olympus Stylus SH-1 (Bild: Olympus)

Durch Handykameras auf der einen und Systemkameras auf der anderen Seite bedroht sind Kompaktkameras das Segment, das stark unter Absatzschwierigkeiten leidet. Mit interessantem Design und Features, die der Oberklasse der Systemkameras entliehen wurden, versucht Olympus nun, diese Gruppe wieder interessant zu machen.

  • Olympus Stylus SH-1 (Bild: Olympus)
  • Olympus Stylus SH-1 (Bild: Olympus)
Olympus Stylus SH-1 (Bild: Olympus)
Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Die Olympus SH-1 mit 16 Megapixeln Auflösung (Typ 1/2,3" CMOS) besitzt einen optischen 5-Achsen-Bildstabilisator, der von der Systemkamera OM-D E-M1 stammt. Die Kamera verfügt über ein 24fach-Zoom (25 bis 600 mm KB), so dass normalerweise auch kleinste Bewegungen Unschärfe produzieren könnten, wenn die Brennweite voll genutzt wird.

Normale Bildstabis gleichen lediglich vertikale und horizontale Rotationsbewegungen aus, während Olympus verspricht, auch noch andere ungewollte Bewegungen zu korrigieren. Die Stabilisierung arbeitet nicht nur beim Fotografieren, sondern auch beim Filmen. Zur korrekten Ausrichtung der Kamera kann eine Wasserwaage ins Display als künstlicher Horizont eingeblendet werden.

Die Steuerung der Kamera erfolgt größtenteils über den 3 Zoll (7,62 cm) großen Touchscreen auf der Rückseite, der allerdings mit 460.000 Bildpunkten nicht gerade auf der Höhe der Zeit ist. Viele Kameras bieten schon um 1 Million Bildpunkte. Wie bei Smartphones kann der Schärfepunkt mit dem Finger gesetzt werden. Die SH-1 ist mit WLAN zur Anbindung an Smartphones und Tablets ausgestattet. Darüber lässt sich die Kamera fernsteuern. Für Videos steht ein Stereomikrofon zur Verfügung.

Die Olympus Stylus SH-1 misst 109 x 63 x 42 mm und wiegt 271 Gramm. Sie soll in Silber, Schwarz und Weiß ab Mitte April 2014 für jeweils rund 400 Euro erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 17,49€
  3. 19,99€
  4. 5€

Anonymer Nutzer 31. Mär 2014

Ne reine kompakte würde ich zwar aktuell auch nicht unbedingt bei Oly kaufen,aber wenn...

widdermann 31. Mär 2014

Unter jedem Artikel das Gleiche. Bitte Artikel lesen. Das ist eine Kompaktkamera. eine...


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /