Abo
  • Services:

Olympus Pen E-PL7: Systemkamera für Selfies

Olympus hat mit der Pen E-PL7 eine neue Systemkamera vorgestellt, die durch ihr klappbares LCD auch für Selbstportraits verwendet werden kann. Die im Retro-Stil gehaltene Kamera lässt sich natürlich auch für ganz traditionelle Aufnahmen einsetzen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Olympus Pen E-PL7
Olympus Pen E-PL7 (Bild: Olympus)

Die Olympus Pen E-PL7 verfügt über einen klapp- und neigbaren Touchscreen mit 1,03 Millionen Bildpunkten, der automatisch in den Selfie-Modus geht, wenn er nach unten geklappt wird. Dadurch wird das Objektiv auf die Weitwinkelposition gebracht und das Bild gedreht. Außerdem werden auf dem Bildschirm ein Countdown für den Selbstauslöser eingeblendet. Alternativ lässt sich die Aufnahme auch manuell auslösen. Gegen Verwackler soll der 3-Achsen-Bildstabilisator helfen.

  • Olympus Pen E-PL7 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PL7 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PL7 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PL7 (Bild: Olympus)
Olympus Pen E-PL7 (Bild: Olympus)
Stellenmarkt
  1. Wacker Chemie AG, Burghausen
  2. DRACHOLIN GmbH, Metzingen

Die Kamera arbeitet mit einem Micro-Four-Thirds-Sensor (17,3 x 13 mm) mit einer Auflösung von 16,1 Megapixeln und kann per WLAN auch über ein Smartphone oder Tablet bedient werden. Die Lichtempfindlichkeit reicht von ISO 200 bis 25.600. Laut Hersteller reicht die Verschlusszeit bis maximal 1/4000 Sekunde.

Das Gehäuse misst 114,9 x 67 x 38,4 mm und wiegt mit Akku und Speicherkarte etwa 357 Gramm. Dazu kommt noch das Gewicht des Objektivs. Gespeichert wird auf SD-Karten (SDHC, SDXC und UHS-I). Neben Fotos lassen sich auch Videos in Full-HD mit maximal 30 Vollbildern pro Sekunde und 24 Mbit/s drehen.

Ab Ende September 2014 soll die Pen E-PL7 in Weiß, Silber oder Schwarz für rund 600 Euro inklusive Pancake-Zoomobjektiv "M. ZUIKO.DIGITAL 14-42 mm 1:3.5-5.6 II R" auf den Markt kommen. Das Gehäuse allein kostet 400 Euro.

Wer will, kann auch ein Unterwassergehäuse (700 Euro) und einen Blitz für Unterwasseraufnahmen (500 Euro) dazu kaufen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 23,99€
  2. 216,50€
  3. 119,90€

booyakasha 29. Aug 2014

ja. denn eigentlich glauben wir, dass wir intelligenter seien, als unsere vorfahren...

booyakasha 29. Aug 2014

Das hängt eben davon ab, was einem selbst lieber ist. ich finde es zum Beispiel toll...

Anonymer Nutzer 28. Aug 2014

Wenn mit der App aus der Ferne ausgelöst wird,soll laut Oly die Live View am Tabphone...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2

Im zweiten Teil unseres Livestreams basteln wir ein eigenes neues Deck (dreifarbig!) und ziehen damit in den Kampf.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2 Video aufrufen
Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

    •  /