• IT-Karriere:
  • Services:

Olympus: Gerüchte um hochwertige Micro-Four-Thirds-Kamera

Olympus soll im Frühjahr 2012 eine neue Systemkamera namens OM-D E-M5 mit Micro-Four-Thirds-Sensor auf den Markt bringen, die mit einer neuen Bildstabilisierung und einem besonders schnellen Autofokus ausgerüstet ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Bild der angeblichen Systemkamera OM-D E-M5 von Olympus
Bild der angeblichen Systemkamera OM-D E-M5 von Olympus (Bild: 43rumors.com/Amazon Japan)

Die E-M5 von Olympus soll eine Systemkamera mit einer Auflösung von 16 Megapixeln und Wechselobjektiven sein, schreibt die Website 43rumors und hat zahlreiche Fotos veröffentlicht, die die neue Kamera zeigen sollen. Neben einem elektronischen Sucher mit 1,44 Millionen Bildpunkten soll sich die Kamera durch eine schnelle Serienbildgeschwindigkeit von 9 Bildern pro Sekunde auszeichnen.

Stellenmarkt
  1. Reidl GmbH & Co. KG, Hutthurm
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn-Röttgen

Das ausklappbare Display mit 3 Zoll großer Bilddiagonale soll eine Auflösung von 610.000 Bildpunkten aufweisen und sich um 80 Grad nach oben und 50 Grad nach unten bewegen lassen. Zudem soll ein Hochformatauslöser mit Zusatzakku angeboten werden. Damit wäre die OM-D E-M5 die erste Micro-Four-Thirds-Kamera mit einer derartigen Erweiterungsoption.

Neben Fotos soll die E-M5 auch Videos im Format MPEG-4AVC/H.264 in Full-HD aufnehmen können. Wie Olympus den angeblich besonders schnellen Autofokus realisieren will, lässt sich aus den bislang bekannten Gerüchten nicht absehen. Die Bildstabilisierung soll nicht nur vertikale und horizontale Bewegungen ausgleichen können, sondern auch Drehungen, Neigungen und Nickbewegungen, die beim Auslösen der Kamera oft entstehen.

Angeblich soll die neue Systemkamera ab April 2012 für rund 1.100 Euro in den Handel kommen. Mit dem Objektiv 12-50-mm (Kleinbild 24-100mm) soll die Kamera 1.300 Euro kosten.

Amazon Japan hatte für kurze Zeit sogar einige Fotos der neuen Kamera in seinem Onlineshop veröffentlicht. 43rumors.com hat sie gesichert und auf der Website veröffentlicht. Den Gerüchten zufolge soll die Kamera am 8. Februar 2012 angekündigt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 80,61€
  2. 73,95€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  3. 178,07€ (inkl. 16% Direktabzug - Bestpreis!)

demon driver 07. Feb 2012

Nach meinem Eindruck sind und waren die Spiegellosen seit ihrem Erscheinen im Vergleich...

ad (Golem.de) 06. Feb 2012

Vielen Dank, ich habe es eingearbeitet. Mit freundlichen Grüßen ad (golem.de)

alesphere 06. Feb 2012

Das ganze hört sich sehr interessant an, jedoch warte ich gespannt was daraus wirklich...


Folgen Sie uns
       


LG Gram 14 (14Z90N) im Test

Das LG Gram 14 ist weniger als 1 kg leicht und kann trotzdem durch lange Akkulaufzeit überzeugen. Das Deutschlanddebüt des Geräts ist gelungen.

LG Gram 14 (14Z90N) im Test Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /