Abo
  • Services:

Olympische Winterspiele: Südkoreaner wollen Drohnen mit Drohnen jagen

Zuschauer und Sportler bei ein Olympischen Winterspielen 2018 sollen sicher sein vor Drohnenangriffen und -abstürzen: Die südkoreanischen Behörden haben Maßnahmen vorbereitet, um Drohnen, die sich den Sportstätten nähern, zu erfassen und abzuwehren.

Artikel veröffentlicht am ,
Drohne fängt Drohne: Flugverbotszonen rund um die Sportstätten
Drohne fängt Drohne: Flugverbotszonen rund um die Sportstätten (Bild: MTU)

Keine Gefahr von oben: Die südkoreanischen Behörden befürchten, dass Terroristen Drohnen für Anschläge einsetzen könnten. Zu den Gegenmaßnahmen gehörten unter anderem Drohnen, die gegen verdächtige Drohnen eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Für die Zeit der Spiele sind die Bereiche um die Sportstätten Pyeongchang, Gangneung und Jeongseon zu Flugverbortszonen erklärt worden. Wissenschaftler des Korea Advanced Institute of Science and Technology (Kaist) hätten eigens ein Radar entwickelt, das diese Lufträume überwache, berichtet die südkoreanische Tageszeitung Hankyoreh.

Wissenschaftler entwickeln Anti-Drohnen-Radar

Erfasst das Radar eine Drohne, die unberechtigt in diese Zone eindringt, haben die Sicherheitsbehörden verschiedene Gegenmaßnahmen zur Auswahl: So können sie die Kommunikation zwischen Pilot und Drohne mit Hilfe von Störsendern, die Funkimpulse aussenden, unterbrechen. Das soll die Drohne zum Absturz bringen.

Nachteil ist, dass die abstürzende Drohne Menschen auf dem Boden verletzen kann. Eleganter ist es, die Drohne in der Luft abzufangen. Die zuständige Sicherheitsbehörde, das Pyeongchang Olympics Anti-Terrorism and Safety Headquarters, will dazu ihrerseits Drohnen einsetzen, die die Eindringlinge mit einem Netz abfangen.

Drohnen gehen ins Netz

Die Tokioter Polizei hat vor einigen Jahren eine solche Drohnenfang-Drohne vorgestellt. Unter deren Rumpf hängt ein 2 x 3 m großes Netz, mit dem eine Drohne eingefangen wird. Effizienter dürfte die Jagddrohne sein, die US-Wissenschaftler entwickelt haben: Sie fängt eine Drohne, indem sie aus etwa 12 m ein Netz per Katapult auf sie abschießt. Es gibt auch Netzwerfer, die vom Boden aus eingesetzt werden.

Für besonders hartnäckige oder dringende Fälle planen die Sicherheitsbehörden schließlich, die Drohne abzuschießen: Sondereinsatzkräfte sollen im Hubschrauber aufsteigen und sie unter Beschuss nehmen.

Kameradrohne verfehlt Skiläufer

Gefahr droht den Sportlern mutmaßlich weniger von Drohnen, die von Terroristen gesteuert werden könnten. Realer dürfte die Gefahr sein, dass ein offiziell eingesetzter Copter sie trifft: Ende 2015 stürzte bei einem Skirennen in Madonna di Campiglio eine Kameradrohne auf die Piste und verfehlte den Österreicher Marcel Hirscher nur um etwa einen Meter.

Die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang werden am 10. Februar 2018 eröffnet. Rund eine Million Sportler, Zuschauer und Gäste werden zu dem Ereignis erwartet. Die Eröffnungszeremonie sollen die Staatschefs von 21 Ländern besuchen, darunter auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

tearcatcher 01. Feb 2018

... die Fänger-Drohne deutlich kleiner/leichter als die "Angriffs"-Drohne ist?

Eheran 01. Feb 2018

Oder wie soll man diese ganze "Drohnenabwehr" verstehen? Wann wurde denn mal eine Drohne...

DooMMasteR 31. Jan 2018

Aber, aber, aber NEUES SPIELZEUG!!!!


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

      •  /