• IT-Karriere:
  • Services:

Olympische Winterspiele: Südkoreaner wollen Drohnen mit Drohnen jagen

Zuschauer und Sportler bei ein Olympischen Winterspielen 2018 sollen sicher sein vor Drohnenangriffen und -abstürzen: Die südkoreanischen Behörden haben Maßnahmen vorbereitet, um Drohnen, die sich den Sportstätten nähern, zu erfassen und abzuwehren.

Artikel veröffentlicht am ,
Drohne fängt Drohne: Flugverbotszonen rund um die Sportstätten
Drohne fängt Drohne: Flugverbotszonen rund um die Sportstätten (Bild: MTU)

Keine Gefahr von oben: Die südkoreanischen Behörden befürchten, dass Terroristen Drohnen für Anschläge einsetzen könnten. Zu den Gegenmaßnahmen gehörten unter anderem Drohnen, die gegen verdächtige Drohnen eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. neam IT-Services GmbH, Paderborn

Für die Zeit der Spiele sind die Bereiche um die Sportstätten Pyeongchang, Gangneung und Jeongseon zu Flugverbortszonen erklärt worden. Wissenschaftler des Korea Advanced Institute of Science and Technology (Kaist) hätten eigens ein Radar entwickelt, das diese Lufträume überwache, berichtet die südkoreanische Tageszeitung Hankyoreh.

Wissenschaftler entwickeln Anti-Drohnen-Radar

Erfasst das Radar eine Drohne, die unberechtigt in diese Zone eindringt, haben die Sicherheitsbehörden verschiedene Gegenmaßnahmen zur Auswahl: So können sie die Kommunikation zwischen Pilot und Drohne mit Hilfe von Störsendern, die Funkimpulse aussenden, unterbrechen. Das soll die Drohne zum Absturz bringen.

Nachteil ist, dass die abstürzende Drohne Menschen auf dem Boden verletzen kann. Eleganter ist es, die Drohne in der Luft abzufangen. Die zuständige Sicherheitsbehörde, das Pyeongchang Olympics Anti-Terrorism and Safety Headquarters, will dazu ihrerseits Drohnen einsetzen, die die Eindringlinge mit einem Netz abfangen.

Drohnen gehen ins Netz

Die Tokioter Polizei hat vor einigen Jahren eine solche Drohnenfang-Drohne vorgestellt. Unter deren Rumpf hängt ein 2 x 3 m großes Netz, mit dem eine Drohne eingefangen wird. Effizienter dürfte die Jagddrohne sein, die US-Wissenschaftler entwickelt haben: Sie fängt eine Drohne, indem sie aus etwa 12 m ein Netz per Katapult auf sie abschießt. Es gibt auch Netzwerfer, die vom Boden aus eingesetzt werden.

Für besonders hartnäckige oder dringende Fälle planen die Sicherheitsbehörden schließlich, die Drohne abzuschießen: Sondereinsatzkräfte sollen im Hubschrauber aufsteigen und sie unter Beschuss nehmen.

Kameradrohne verfehlt Skiläufer

Gefahr droht den Sportlern mutmaßlich weniger von Drohnen, die von Terroristen gesteuert werden könnten. Realer dürfte die Gefahr sein, dass ein offiziell eingesetzter Copter sie trifft: Ende 2015 stürzte bei einem Skirennen in Madonna di Campiglio eine Kameradrohne auf die Piste und verfehlte den Österreicher Marcel Hirscher nur um etwa einen Meter.

Die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang werden am 10. Februar 2018 eröffnet. Rund eine Million Sportler, Zuschauer und Gäste werden zu dem Ereignis erwartet. Die Eröffnungszeremonie sollen die Staatschefs von 21 Ländern besuchen, darunter auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 38,00€ (bei ubi.com)
  2. 319,00€ (Bestpreis)
  3. 31,49€
  4. (u. a. Die Siedler History Collection 19,99€, Anno 1800 Gold Edition für 38,00€, Tom Clancy's...

tearcatcher 01. Feb 2018

... die Fänger-Drohne deutlich kleiner/leichter als die "Angriffs"-Drohne ist?

Eheran 01. Feb 2018

Oder wie soll man diese ganze "Drohnenabwehr" verstehen? Wann wurde denn mal eine Drohne...

DooMMasteR 31. Jan 2018

Aber, aber, aber NEUES SPIELZEUG!!!!


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Mobile Games: Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr
Mobile Games
"Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr"

Mit cleveren Kartenspielen wie Card Thief hat der Berliner Mobile-Games-Macher Arnold Rauers von Tinytouchtales seine gewinnbringende Nische gefunden. Im Gespräch mit Golem.de nennt er Zahlen - und gibt konkrete Empfehlungen für andere Entwickler.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Games Stillfront kauft Storm 8 für bis zu 400 Millionen US-Dollar
  2. Mobile Games Verspielt durch die Feiertage
  3. Mobile-Games-Auslese Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

    •  /