Olympische Spiele: Firmen dürfen #Rio2016 im sozialen Netz nicht verwenden

Wer kein offizieller Sponsor der Olympischen Spiele ist, darf auf Facebook oder Twitter keine geschützten Inhalte zu der Veranstaltung zeigen. Selbst ein Tweet mit dem Hashtag #Rio2016 könnte für Unternehmen zum Problem werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Olympisches Dorf in Rio de Janeiro
Olympisches Dorf in Rio de Janeiro (Bild: Mario Tama/Getty Images)

Das Hashtag #Rio2016 ist unter Umständen nicht so harmlos, wie es aussieht: Nach Auffassung des Internationalen Olympischen Komitees dürfen es nur offizielle Sponsoren der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro nutzen, berichten US-Medien wie ESPN. Alle anderen Firmen sollen #Rio2016 auf ihren offiziellen Kanälen - etwa auf Facebook oder Twitter - grundsätzlich nicht einsetzen dürfen, weil sie damit gegen bestehende Markenrechte verstoßen würden.

Stellenmarkt
  1. Technical Support Analyst (m/w/d)
    Homann Feinkost GmbH, Bad Essen, Lintorf
  2. Cloud-Server-Administrator (m/w/d) Microsoft
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Auch das Veröffentlichen von Sportergebnissen oder Bildern ist demnach nicht gestattet. Von dem Verbot dürften vor allem Firmen betroffen sein, die einen Sportler finanziell unterstützen und dafür wenigstens mal ein Foto von einem Event oder Ähnliches etwa in ihrer Timeline auf Facebook erwarten.

Medienunternehmen dürften #Rio2016 im Rahmen ihrer Berichterstattung ebenso verwenden wie Privatpersonen. Ähnliche Reglungen gibt es zwar schon länger bei sportlichen Großereignissen. Dass die Veranstalter so eindeutig auch die Verwendung etwa eines Hashtags unter ihre Kontrolle bringen wollen, ist allerdings neu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hackfin 05. Aug 2016

Achtung, nerdy: #define ANALLY_RETENTIVE(Rio2016) #Rio2016 void func(void) { puts...

Rulf 03. Aug 2016

nun wie schon beschrieben: in der doku kommen die zu wort, die es wirklich wissen müssen...

VolkerSchmack 30. Jul 2016

Diese gedopten Sportler will doch keiner sehn. Da lieg ich lieber an den Baggersee und...

oliver.n.h 28. Jul 2016

Absurd wird es wenn die Sportlersponsoren dann #2016Rio nutzen um den von ihnen...

Karl-Heinz 27. Jul 2016

Oder #NotRio2016? Oder gleich #FuckIOC



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /