Abo
  • Services:

Olympia-Abschlussfeier: Shitstorm lässt ARD-Kommentatoren verstummen

Der hohe Redeanteil der ARD-Kommentatoren bei der Olympia-Abschlussfeier hat offenbar viele Zuschauer genervt: Im Netz brach deswegen ein Shitstorm los. Dann aber wurde es plötzlich ganz still - im Fernsehen.

Artikel veröffentlicht am , Steffen Meyer/Handelsblatt
Abschlussfeier der Olympischen Spiele in London
Abschlussfeier der Olympischen Spiele in London (Bild: Pawel Kopczynski/Reuters)

Noch vor ein paar Jahren konnten Fernsehmacher einfach senden, und viele Zuschauer konnten zwar wütend die Fernbedienung auf den Apparat schleudern, doch im Grund ging die Kommunikation nur in eine Richtung, von Sender zu Empfänger - abgesehen von dem einen oder anderen Leserbrief. Doch mit den sozialen Medien wie Facebook, Twitter oder auch den Kommentarbereichen der Websites bekommen Redaktionen nun Kritik in Echtzeit. Das bekam auch die ARD zu spüren.

Stellenmarkt
  1. Qimia GmbH, Köln
  2. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho

Während der Liveübertragung der Olympia-Abschlussfeier am Sonntagabend brach ein Shitstorm auf der Facebook-Seite des öffentlich-rechtlichen Senders los. Doch anstatt diesen zu ignorieren, ging die Redaktion darauf ein, versprach Besserung - und dann schien es sogar so, als ob die Kritik aus dem Netz direkt das Fernsehprogramm beeinflusst hat.

Was die Benutzer kritisierten? Das "Endlos-Gelaber" der Kommentatoren - so zumindest beschreibt es TV-Komiker und Kritiker Oliver Kalkofe, der sich auf seiner Facebook-Fanpage überdeutlich mit der ARD-Übertragung auseinandersetzte.

Denn der Sender hatte nicht nur ein oder zwei, sondern gleich drei Moderatoren engagiert. Und die zeigten sich während der gesamten Veranstaltung überaus präsent: Tom Bartels, Rolf Seelmann-Eggebert und Franziska von Almsick redeten selbst dann, wenn die Musiker auf der Bühne sangen. Auf der Facebook-Seite der ARD hagelte es daraufhin Kritik der Nutzer, teils recht heftig, teils beleidigend.

Einige der harmloseren der über 500 Beiträge:

Indio Black: "Kann das deutsche Kommentatoren-Team nicht einmal bei der Abschlussfeier - besonders bei der Musik - die Klappe halten?"

Thomas Schürmann: "Waere schoen, wenn bartels/almsick mehr schweigen als reden wuerden" Carolin Bischop: "Können die bitte mal aufhören zu reden!!!!!!!!!!!"

Nach rund zwei Stunden meldete sich die Facebook-Redaktion der ARD: "Liebe Kommentatorinnen und Kommentatoren, wir geben Eure Meinung selbstverständlich an die KollegInnen von der Sportschau weiter. Bei allem Respekt für Eure Enttäuschung, bitte haltet Euch an die Netiquette (s.o.). Danke! Eurer ARD.de-Team."

Und wahrhaftig! Nach und nach nahm der Redeanteil der Moderatoren ab. Auch die Facebook-Community merkte das. So schreibt Carola Dittmann: "Jaaaa .... danke ARD so ist viel besser. Musik und Show geniessen und dazwischen kleine kurze Kommentare .... so ist gut."

Hat die ARD also wirklich direkt auf den Shitstorm im Netz reagiert und kurzfristig ihren Kommentatoren neue Anweisungen gegeben? Ist das ein Paradebeispiel für die gelungene Vernetzung von Internet-Community und Fernsehen? Das "TV 2.0"?

Der für das Programm zuständige NDR teilte dazu auf Anfrage schriftlich mit: "Die Reaktionen aus den sozialen Medien sind zwar oft ein wichtiger Indikator. Hier war es aber die Entscheidung der Redaktion schon früh darauf hinzuwirken, dass die Musiktitel freistehen und nur kurz gesagt werden soll, wer singt." Also wohl doch nichts mit "TV 2.0".

Die Redakteure haben es also laut NDR selber gemerkt - auch wenn der Sender in derselben Antwort betont: "Insgesamt haben Tom Bartels, Franziska van Almsick und Rolf-Seelmann-Eggebert sparsam kommentiert und die Bilder sprechen lassen." Das dürften einige Zuschauer anders gesehen haben.

Laut Komiker Kalkofe riss dann auch Moderator Tom Bartels den besten Witz des Abends. Er sagte gegen Ende der Veranstaltung: "Es war sehr laut. Wir mussten gar nicht viel sagen." Die Facebook-Nutzer dafür seltsamerweise umso mehr.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Hassashin 16. Aug 2012

Um die Diskussion abzukürzen, einigen wir uns darauf, das Shitstorm Scheiße ist. OK?

Trollfeeder 16. Aug 2012

Hier die Goldwaage: Wieg mich! Aber ich werde es meiner 1906 geborenen Oma...

matok 15. Aug 2012

Als wirklich hip würde ich z.B. NDR2 jetzt nicht bezeichnen, eher Mainstream. Ich kenne...

fratze123 15. Aug 2012

dass es überhaupt Leute gibt, die sich so einen Krempel ansehen. :)

Dr.White 14. Aug 2012

gicklbyte Wrote: für manche ist es nicht nur "das Netz" sondern es ist auch das "Leben...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    •  /