Abo
  • Services:

OLPC: Marvell zeigt Bildungsrechner XO-4 Touch auf der CES

Der Hardwarehersteller Marvell präsentiert den neuen Bildungsrechner der Stiftung OLPC in Las Vegas. Der XO-4 Touch ist ein Hybrid aus Laptop und Tablet.

Artikel veröffentlicht am ,
OLPC-Gründer Nicholas Negroponte (2011): neuer Bildungsrechner in Grün-Weiß
OLPC-Gründer Nicholas Negroponte (2011): neuer Bildungsrechner in Grün-Weiß (Bild: Thos Robinson/Getty Images for The Louise Blouin Foundation)

Die Stiftung One Laptop Per Child (OLPC) und das Hardwareunternehmen Marvell zeigen auf der CES den neuen Bildungsrechner XO-4 Touch. Die Technikmesse findet derzeit in Las Vegas statt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Rheinbach, Leipzig
  2. 1WorldSync GmbH, Köln

XO-4 ist ein Laptop mit Tastatur, dessen Bildschirm umgeklappt werden kann, so dass das Gerät auch als Tablet einsetzbar ist. Der Rechner wird dann über das berührungsempfindliche Display bedient. Der Touchscreen nutzt eine optische Technik, die von dem schwedischen Unternehmen Neonode entwickelt wurde.

Farbig oder schwarz-weiß

Der Bildschirm hat eine Diagonale von 7,5 Zoll (19 Zentimeter). Er könne in zwei Modi betrieben werden, berichtet das britische Computermagazin PC Pro: als konventioneller Farbbildschirm mit Hintergrundbeleuchtung oder in Schwarz-Weiß. In letzterem Modus nimmt das Gerät weniger Energie auf. Außerdem soll der Bildschirm auch bei hellem Tageslicht gut lesbar sein.

Der XO-4, der wie seine Vorgänger in Grün und Weiß gehalten ist, nutzt einen ARM-Prozessor von Marvell mit zwei Kernen, der eine Taktrate von 1,2 GHz hat. Es gibt den Rechner mit 1 oder 2 GByte Arbeitsspeicher sowie mit 4 GByte oder 8 GByte Datenspeicher. Auch beim Energiespeicher gibt es Alternativen: Der Bildungsrechner kann mit einem Nickel-Metallhybrid-Akku (NiMH) oder mit einem Lithium-Eisenphosphat-Akku ausgestattet werden. Diese Variante ist mit 1,36 Kilogramm etwas leichter als die mit NiMH-Akku, die 1,58 Kilogramm wiegt. Mit dem Internet wird der Computer per WLAN verbunden. Anders als die Vorgänger, die mit 802.11g liefen, beherrscht er auch 802.11n.

Angepasste Oberfläche

Beim Betriebssystem setzt OLPC weiterhin auf Open Source. Zum Einsatz kommt Fedora 18. Die Nutzeroberfläche ist laut OLPC eigens für Kinder angepasst.

OLPC hatte das Gerät im Sommer 2012 für dieses Frühjahr angekündigt. Ein Marvell-Vertreter sagte dem US-Techniknachrichtenangebot The Verge aber, er könne keine Angaben über einen Starttermin oder über den Preis machen. OPLC werde beides in Kürze bekanntgeben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 219,90€
  2. 59,99€
  3. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)

Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
    Flugzeugabsturz
    Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

    Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

    1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
    2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
    3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
    Mobile Bezahldienste
    Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

    Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
    Von Andreas Maisch

    1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
    2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
    3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

      •  /