OLPC: Äthiopische Kinder hacken Android ohne Hilfe

Ohne fremde Hilfe ist es mehreren Kindern in entlegenen Dörfern in Äthiopien gelungen, Tablets der OLPC-Initiative zu benutzen. Außerdem fanden sie aber noch heraus, wie sie die zuvor gesperrte Kamera aktivieren können.

Artikel veröffentlicht am ,
Kinder mit einem OLPC-Laptop in Soweto, Südafrika
Kinder mit einem OLPC-Laptop in Soweto, Südafrika (Bild: STR New/Reuters)

Die Stiftung One Laptop per Child (OLPC) hat mehrere Tablets in entlegene Dörfer in Äthiopien gebracht. Sie wollte herausfinden, ob die Kinder auch ohne fremde Hilfe mit den Tablets etwas anfangen können. Innerhalb von fünf Monaten sei es einigen Kindern aber nicht nur gelungen, die Tablets, sondern auch die deaktivierte Kamera zu nutzen, sagte OLPC-Gründer Nicholas Negroponte auf der Emtech-Konferenz 2012.

Stellenmarkt
  1. IT-Fachkraft (m/w/d) im Client-Umfeld (Helpdesk)
    Ärztekammer Berlin, Berlin
  2. IT-Leiter Digitalisierung (m/w/d)
    Hays AG, Bonn
Detailsuche

Seine Organisation habe die verpackten Tablets in zwei Dörfer gebracht, eines für jedes Kind im Dorf. Beide Dörfer liegen in abgelegenen Gebieten in der Nähe der Hauptstadt Addis Abeba. In beiden leben jeweils etwa 20 Kinder. Es habe keinerlei Anweisungen dazu gegeben und auch niemanden, der den Kindern die Benutzung erklärte.

Xoom-Tablets in entlegenen Dörfern

Es handelte sich um Xoom-Tablets von Motorola mit einem angepassten englischsprachigen Android-Betriebssystem. Zu den beigelegten Anwendungen gehörten unter anderem E-Books, Filme, Cartoons und Bilder sowie ein Alphabet-Tainingsprogramm.

Außerdem lag den Geräten ein solarbetriebenes Aufladegerät bei, für dessen Nutzung die Erwachsenen in den Dörfern geschult wurden. Auf einer SD-Karte war eine Trackingsoftware installiert. Damit wollte die Stiftung überwachen, ob und wie die Tablets genutzt werden. Einmal wöchentlich seien OLPC-Techniker in die Dörfer zurückgekehrt und hätten die dort gesammelten Daten ausgewertet.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    01.-05.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Innerhalb von vier Minuten habe das erste Kind das Tablet ausgepackt und eingeschaltet, sagte Negroponte. Er habe gedacht, die Kinder würden mit der Verpackung spielen und nicht mit dem Inhalt. Innerhalb weiterer fünf Tage nutzten Kinder bis zu 47 der installierten Applikationen. Weitere zwei Wochen später hätten einige Kinder begonnen, einfache englische ABC-Lieder zu singen.

Kamera aktiviert

"Irgendein Idiot hatte vergessen, die integrierte Kamera in der Software zu aktivieren", wird Negroponte weiter zitiert. Fünf Monate nach der Auslieferung war es einigen Kindern gelungen, sie zu aktivieren. "Sie haben Android gehackt!", sagte Negroponte. Ein OLPC-Techniker erklärte, die Kinder hätten herausgefunden, wie sie die gesperrten Einstellungen freigeben und damit nicht nur die Kamera aktivieren, sondern auch die Benutzeroberfläche anpassen konnten.

Die OLPC wollte herausfinden, ob die Kinder auch ohne Hilfe von Lehrern Englisch lesen und schreiben lernen können. Deshalb seien die Tablets nicht an Schulen und Lehrer ausgeliefert worden. Frühere Studien der OLPC hätten ergeben, dass Kinder später auch ihren Eltern ihr erworbenes Wissen weitergeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


LoopBack 06. Nov 2012

es ist nicht wichtig, was das xoom so normalerweise an software hat, da auf den Geraeten...

Architekt 05. Nov 2012

Ich muss zugeben, ebenfalls darauf reingefallen zu sein. Gut, irgendwie weiß ich von...

Rogolix 05. Nov 2012

Erwachsene haben sich ja auch schon spezialisiert. Wer mit 20 nicht lesen kann, hat...

Vanger 05. Nov 2012

Wie stellst du dir das vor, in Äthiopien gibt es keine entsprechende Infrastruktur. Laut...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /