Olo: 3D-Drucker für 99 US Dollar

Olo will einen smartphonebetriebenen 3D-Drucker für 99 Dollar verkaufen. Aber alle Versprechen wird das Kickstarter-Projekt nicht erfüllen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Olo-3D-Drucker
Olo-3D-Drucker (Bild: Olo)

In einer Kickstarter-Kampagne hat die Firma Olo einen 3D-Drucker für knapp 100 Dollar angekündigt. Der Drucker soll mit einem lichtempfindlichen Kunstharz, einem Photopolymer, arbeiten. Das Photopolymer wird dabei Schicht für Schicht ausgehärtet. Um das Gerät möglichst billig zu machen, dient als Lichtquelle das Display eines Smartphones oder Tablets, auf dem eine spezielle App läuft.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektmanager »Digitalisierung & IT-Strategie« (m/w/d)
    rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft, Köln
  2. (Senior) Consultant / Manager Handelsregulatorik (m/w/d)
    targens GmbH, Frankfurt, München, Stuttgart
Detailsuche

Die Höhe der gedruckten Objekte ist auf 2 Zoll (etwa 5 cm) beschränkt, sie können bis zu 5 Zoll lang und 3 Zoll breit sein, also etwa 12,5 beziehungsweise 7,5 cm. Während des Druckens kann das Handy natürlich nicht benutzt werden. Da der Druckvorgang mehrere Stunden dauern kann, sollte es besser ein Zweitgerät sein.

Im Druck wird die oberste Schicht des Objekts zuerst ausgehärtet, die dann an einer Platte klebt. Die Platte, an der die fertig ausgehärteten Schichten hängen, wird während des Druckvorgangs nach oben weggezogen und neues Photopolymer nachgegeben. Je nach ausgewähltem Polymer können die Objekte unterschiedlich fest oder flexibel sein und unterschiedliche Farben haben.

Fragwürdige Angaben zur Auflösung

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die bestmögliche Auflösung gibt Olo mit 36 Mikrometern in der Höhe an. Im "Fast Modus" sollen es in vertikaler Richtung nur noch 120 Mikrometer sein. In horizontaler Richtung sollen es, je nach Displayauflösung, bis zu 42 Mikrometer sein. Diese Angabe ist nicht glaubhaft. Diese Auflösung entspricht etwa 600 dpi. Es gibt zwar tatsächlich Displays, die solche Auflösungen erreichen, aber sie sind für das Betrachten von Bildern optimiert, nicht für die hoch aufgelöste Beleuchtung eines Objekts.

Ein Pixel beleuchtet nicht nur einen Punkt direkt über dem Display, sondern einen Bereich in einem bestimmten Winkel darum herum. Je größer der Abstand zwischen dem Pixel und dem Polymer ist, desto größer ist der entstehende Lichtfleck und umso schlechter wird die Auflösung. Zusammen mit der Glasplatte des Displays und der Wanne mit dem Photopolymer beträgt der Abstand mehrere Millimeter.

Zu den wichtigsten Fortschritten in der Displaytechnik gehörte die Verbreiterung des Winkels, in dem die Displaypixel ihr Licht abgeben, um den Sichtwinkel zu verbessern. Je besser ein Display auch noch von der Seite betrachtet werden kann, desto schlechter ist es für diese Aufgabe geeignet. Jedes Pixel wird also zumindest einige Zehntel Millimeter des Polymers beleuchten und aushärten.

Erfolgreiche Kickstarter-Kampagne

Insofern sich die Kickstarter-Teilnehmer von Olo dieser Zusammenhänge nicht bewusst sind, dürfte es eine Reihe enttäuschter Kunden geben. Bei Fertigstellung des Artikels wurden von über 4.800 Teilnehmern bereits etwa 650.000 US Dollar zur Verfügung gestellt. Das Ziel war es, 80.000 US-Dollar bis zum 20. April zu erreichen.

Für die im Video dargestellten Objekte stellt die geringere Auflösung freilich kein Problem dar. Aber für eine so gute Auflösung wie behauptet bräuchte ein 3D-Drucker eine fokussierende Optik, wie zum Beispiel der 3D-Drucker von 3D-Fracture, der einen HD-Beamer für diesen Zweck benutzt.

Nachtrag vom 24. März 2016, 17:50 Uhr

Es könnte sein, dass die zum Patent angemeldete Technik eine Lichtleiterplatte benutzt, die selektiv nur Licht von bestimmten Pixeln aus einem bestimmten Winkel in die Leichtleiter der Platte einkoppelt. Bisher existiert aber noch kein Video von Olo, auf dem ein hochaufgelöstes Objekt gedruckt oder die Bodenplatte gezeigt wird. Die Firma hat sich zu der verwendeten Technik auch noch nicht geäußert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Alle Teams-Nutzer können nun miteinander schreiben

Private Teams-Nutzer und Mitglieder von Organisationen konnten bisher nicht über Teams kommunizieren. Das ändert Microsoft nun.

Microsoft: Alle Teams-Nutzer können nun miteinander schreiben
Artikel
  1. Windschlüpfriges Elektroauto: Lightyear One fährt bei Kälte und 130 km/h noch 400 km weit
    Windschlüpfriges Elektroauto
    Lightyear One fährt bei Kälte und 130 km/h noch 400 km weit

    Das Elektroauto Lightyear One ist bei 10 Grad Celsius und 130 km/h getestet worden. Trotz des kleinen Akkus liegt die Reichweite bei 400 km.

  2. EU-Kommission: Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS
    EU-Kommission
    Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS

    Per SMS soll von der Leyen einen Milliardendeal mit Pfizer ausgehandelt haben. Doch die SMS will sie nicht herausgeben - obwohl sie müsste.

  3. Kryptowährung: Millionen US-Dollar über Lücke auf Kryptoplattform gestohlen
    Kryptowährung
    Millionen US-Dollar über Lücke auf Kryptoplattform gestohlen

    Hacker haben eine Sicherheitslücke auf der Finanzplattform Qubit ausgenutzt. Das Unternehmen bittet um Rückgabe der Kryptocoins gegen eine Belohnung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u.a. HP Omen 25i 165 Hz 184,90€) • MindStar (u.a. Patriot Viper VPN100 1 TB 99€) • HyperX Streamer Starter Set 67€ • WD BLACK P10 Game Drive 5 TB 111€ • Trust GXT 38 35,99€ • RTX 3080 12GB 1.499€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen [Werbung]
    •  /