OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.

Ein Test von veröffentlicht am
Die Planck von OLKB
Die Planck von OLKB (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Bei Tastaturen gibt es eigentlich nichts, was es nicht gibt: von sehr großen über kleinere, die beispielsweise den Zahlenblock weglassen, bis hin zu noch spartanischer ausgestatteten 60-Prozent-Tastaturen, die auch auf die F- und Cursor-Tasten verzichten. Zusammen mit einer Vielzahl an unterschiedlichen Switches sind die Anpassungsmöglichkeiten für verschiedenste Geschmäcker breit gefächert.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
Eine Analyse von Martin Böckmann


Deepmind: Ist KI nun schlauer als bekannte Mathematiker?
Deepmind: Ist KI nun schlauer als bekannte Mathematiker?

Künstliche Intelligenz hat einen neuen Rechenweg für Matrizen gefunden. Wir erklären im Detail, was genau Deepmind geschafft hat und warum weitere Durchbrüche zu erwarten sind.
Von Matthias Müller-Brockhausen


FTTH: Wer zu Hause um 10 GBit/s symmetrisch braucht
FTTH: Wer zu Hause um 10 GBit/s symmetrisch braucht

In den USA sind sehr hohe symmetrische Gigabit-Datenraten für Privathaushalte in Vorbereitung. Wir haben bei deutschen Firmen nachgefragt, wie es hier damit aussieht - und sind in der Schweiz gelandet.
Eine Recherche von Achim Sawall


    •  /