Oliver Zipse: BMW drängt weiter auf gemeinsames Betriebssystem für Autos

BMW will die zentrale Autosoftware mit anderen Herstellern entwickeln. Beim Antrieb setzt Firmenchef Zipse weiter auf Wasserstoff und E-Fuels.

Artikel veröffentlicht am ,
BMW-Chef Oliver Zipse gibt die Hoffnung auf eine gemeinsame Autosoftware noch nicht auf.
BMW-Chef Oliver Zipse gibt die Hoffnung auf eine gemeinsame Autosoftware noch nicht auf. (Bild: Wolfgang Rattay/Reuters)

Der Autohersteller BMW will weiterhin mit anderen deutschen Autokonzernen bei der Entwicklung von Autosoftware kooperieren. "Bei Infotainment oder Assistenzsystemen können sich Hersteller stark voneinander abgrenzen. Beim zentralen Betriebssystem hingegen, der Softwarearchitektur, geht es nicht um Differenzierung. Da wären Kooperationen sinnvoll, wir würden das ausdrücklich befürworten", sagte Firmenchef Oliver Zipse in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel (Paywall). Einen entsprechenden Vorschlag hatte Technikvorstand Frank Weber bereits anlässlich der IAA 2021 in München unterbreitet.

Stellenmarkt
  1. SAP Berater oder Architekt für SAP Finance (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Essen
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    Körber Supply Chain GmbH, Bad Nauheim
Detailsuche

Nach Ansicht von Zipse sollte es bei einer möglichen Kooperation "nicht darum gehen, dass ein Hersteller dem anderen einfach nur seine Lösung verkaufen will. So eine Software müsste gemeinsam entwickelt werden". Zipse spielte damit auf Aussagen von Volkswagen an. So hatte Dirk Hilgenberg, Chef der VW-Software-Tochter Cariad, einer Kooperation kürzlich eine Absage erteilt. Die Zeitfenster für die Entwicklung eines einheitlichen Betriebssystems für Autos von BMW, Daimler und VW seien schon vorbei, "weil alle Autobauer bereits mit dem Aufbau eigener Betriebssysteme begonnen haben", hatte Hilgenberg der Wirtschaftswoche gesagt.

Daimler hat Partnerschaften ergebnislos geprüft

Entsprechende Gespräche seien ergebnislos beendet worden. Hilgenberg schloss jedoch nicht aus, das VW-Betriebssystem an BMW zu verkaufen: "In zwei Jahren können wir wieder darüber reden, ob BMW unser Betriebssystem übernehmen kann", sagte der Cariad-Chef.

Daimler-Vorstand Markus Schäfer lehnte eine solche Kooperation anlässlich der IAA ebenfalls ab: "Das ist unser Weg, den wir gewählt haben. Wir haben Partnerschaften geprüft, und am Ende haben wir die Partnerschaften gewählt, die uns die höchste Geschwindigkeit und auch den größten technologischen Fortschritt versprechen."

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    1.–2. Dezember 2021, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

BMW-Vorstand Weber hatte seinen Vorschlag in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung mit der Komplexität der Lieferketten begründet. Es sei "ein Fehler, wenn jeder ein eigenes Betriebssystem entwickelt, das ist eine Sackgasse!", sagte Weber und fügte hinzu: "Damit gefährden wir die bewährten Lieferantennetzwerke in Deutschland, Europa und darüber hinaus".

Vorgelegt mit dieser neuen Art der IT-Architektur hat Tesla. Doch auch VW will mit seinem eigenen VW.OS diesen Weg einschlagen . Auch Daimler arbeitet mit MB.OS an einem neuartigen Betriebssystem für seine Autos. Die Systeme sollen in wenigen Jahren in den Neufahrzeugen der beiden Hersteller verwendet werden können

BMW hält E-Fuels für unverzichtbar

Mit Blick auf die Einhaltung der Klimaschutzziele lehnt Zipse ein Verbrennerverbot ab. "Die Hoffnung, dass dann alle nur noch elektrisch fahren, wird sich nicht erfüllen. In erster Linie, weil die dazu nötigen Rahmenbedingungen fehlen. Die Ladeinfrastruktur wird nicht mit der gleichen Geschwindigkeit ausgebaut wie die Produktpalette für E-Autos. Außerdem fehlt es an erneuerbaren Energien", sagte er dem Spiegel.

BMW werde daher den Verbrennerantrieb weiterentwickeln. "Die Autoindustrie in Europa ist auf diesem Gebiet weltweit führend. Mit einem Verbot in Deutschland und der EU würden wir diese Stellung aufgeben. Warum sollten wir das tun? Gerade als Land der Ingenieure sollten wir alle technologischen Potenziale zur CO2-Reduzierung ausschöpfen", sagte Zipse zur Begründung.

Nach Ansicht des BMW-Chefs gebe es derzeit "überhaupt keine Alternative zu E-Fuels". Sein Argument: "Wir reden von 200 Millionen Fahrzeugen in der EU. Wenn die nicht zur CO2-Reduzierung beitragen, dann sind die Klimaschutzziele in Deutschland und der EU nicht erreichbar - egal wie viele neue E-Modelle wir bringen. Sie können die Menschen ja schlecht zum Neuwagenkauf zwingen." Anbieter wie Volkswagen setzen hingegen nicht auf E-Fuels oder Wasserstoff im Pkw-Segment, weil der Aufwand für die klimaneutrale Erzeugung solcher synthetischen Kraftstoffe zu groß ist.

Zipse kritisierte in diesem Zusammenhang die Mineralölkonzerne, die seiner Meinung nach zu wenig zum Aufbau der Ladeinfrastruktur beitragen: "So, wie man von den Autoherstellern verlangt, E-Motoren zu bauen, könnte man von der Kraftstoffindustrie fordern, dass sie an ihren Tankstellen auch CO2-freien Strom, Wasserstoff und E-Fuels anbietet." Nach Ansicht des BMW-Chefs sollten die Subventionen von Elektroautos und Plugin-Hybriden schrittweise auf die Infrastruktur umgeleitet werden. Deren Aufbau könnten nicht die Autohersteller allein leisten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


pete.kl 02. Nov 2021 / Themenstart

Aha, das sind nur 15% Einsparungen an CO2. Dann lass uns den Kopf in den Sand stecken und...

pete.kl 02. Nov 2021 / Themenstart

Ich kann euch schon einfach prognostizieren, wo die Reise hingeht: Anstatt dass die...

cubie2 02. Nov 2021 / Themenstart

Alleine schon wegen der immensen Kosten je Liter werden E-Fuels eine sehr kleine Nische...

Philno 01. Nov 2021 / Themenstart

sorry, ich meinte in der tat Zulassungen :) siehe auch "adac neuzulassungen kba"

Philno 01. Nov 2021 / Themenstart

BMW werde daher den Verbrennerantrieb weiterentwickeln. "Die Autoindustrie in...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bald exklusiv bei Disney+
Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
Von Ingo Pakalski

Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
Artikel
  1. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

  2. Samsung Galaxy Tab S7 FE bei Amazon zum Sparpreis
     
    Samsung Galaxy Tab S7 FE bei Amazon zum Sparpreis

    Das hochwertige Tablet von Samsung ist bei Amazon während der Last Minute Angebote um 135 Euro reduziert. Außerdem: Apple und die Galaxy Watch 3.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Pixel Watch: Google will 2022 eine eigene Smartwatch bringen
    Pixel Watch
    Google will 2022 eine eigene Smartwatch bringen

    Die erste Google-Smartwatch soll preislich mit der Apple Watch konkurrieren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /