• IT-Karriere:
  • Services:

Oliver Stones Film Snowden: Schneewittchen und die nationale Sicherheit

Snowden - vom naiven Snow White in der übermächtigen NSA zum Leaker, der die ganze US-Regierung blamiert. Oliver Stones Kinofilm ist deutlich besser als befürchtet und Teil einer politischen Kampagne.

Eine Rezension von veröffentlicht am
Snowden ist erneut im Kino.
Snowden ist erneut im Kino. (Bild: Universum Film)

Mysteriöse Lautsprechergeräusche aus dem Off, eine Gruppe von Soldaten, die durch den Wald joggt. Ein Aufseher, der Rekruten anschreit und zu nachtschlafender Zeit aus dem Bett holt. So beginnt Oliver Stones Film Snowden - es weht ein Hauch von Full Metal Jacket. Das Thema ist gesetzt und wird sich durch die kommenden zwei Stunden ziehen: In diesem Film geht es um die Frage, mit welchen Mitteln die Sicherheit der USA verteidigt werden soll.

Und Stone hat mit seinem Werk ehrgeizige Ziele: Nach Jahren der Berichterstattung über Snowdens Person und die von ihm geleakten Informationen zum US-Geheimdienst NSA versucht er, mit einem Spielfilm die Deutungshoheit über Snowden und seine Beweggründe zu gewinnen. Er will zeigen: Snowden ist kein Verräter aus Mangel an Patriotismus, sondern ein Whistleblower gerade aus patriotischer Überzeugung.

Könnte man den Snowden-Film nur anhand seiner filmischen Qualitäten beurteilen, dann wäre die Kritik schnell geschrieben. Das Drehbuch ist etwas kitschig, aber solide, das Gras in den Vorgärten der Vorstadtidylle von Maryland ist immer etwas zu grün und die Bösewichte vom Geheimdienst bleiben während des ganzen Films flach. Außerdem spielt Nicolas Cage mit, sonst gern als Freimaurer oder Schatzjäger unterwegs. Hollywood halt.

Doch Stones Snowden-Film soll wahre Ereignisse verstehbar machen, er soll die Geschichte erzählen, die Laura Poitras Oscar-prämierter Dokumentation Citizen Four nicht vermitteln konnte. Edward Snowden habe sich aktiv dazu entschieden, an seinem öffentlichen Bild mitzuarbeiten, sagte der Spiegel-Journalist Marcel Rosenbach, der an der Auswertung der Dokumente beteiligt war, bei der Filmpremiere in Berlin. Snowden sprach mehrere Stunden mit dem Regisseur Oliver Stone. Wie wurde Snowden vom Spion zum Leaker, wie reifte die Entscheidung, mit dem Journalisten Glenn Greenwald, der Filmemacherin Poitras und der britischen Zeitung The Guardian zusammenzuarbeiten? Auf diese Fragen soll der Film eine Antwort geben.

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. Oerlikon Surface Solutions AG, Balzers (Liechtenstein)

Und das gelingt, auch wenn es die Ankündigungen kaum erwarten ließen. Zuerst der Trailer aus dem Frühjahr: Der zeigte Kamerafahrten durch animierte Beziehungsnetzwerke, Admins in dunklen Serverräumen und Chats auf der rosafarbenen Seite Geek-Mate. Auch die Ankündigung der New York Times vor wenigen Wochen war wenig vielversprechend: "Oliver Stone wollte einen Hit - und die Chance, Amerikas bekanntesten Dissidenten auf die Leinwand zu bringen. Der Protagonist wollte Vetomacht. Der russische Anwalt wollte, dass jemand sein Skript kauft. Der amerikanische Anwalt wollte, dass das ganze verrückte Projekt beendet wird. Irgendwie wurde ein Film daraus."

  • Im Herbst soll der Film in den US-Kinos starten. (Bild: Screenshot/Open Road Films)
  • Snwoden bricht sich bei der Militärausbildung beide Beine. (Bild: Screenshot/Open Road Films)
  • Success! (Bild: Screenshot/Open Road Films)
  • 38 Minuten? "Damit kannst du alles machen". (Bild: Screenshot/Open Road Films)
  • Nicolas Cage und sein Nicolas-Cage-Gesicht spielen auch mit. (Bild: Screenshot/Open Road Films)
  • Die Effektspezialisten haben sich da mal was ausgedacht. (Bild: Screenshot/Open Road Films)
  • Snowden chattet auf einer Plattform namens geek-mate.com. (Bild: Screenshot/Open Road Films)
  • Jeder Profiadmin weiß: Nachts darf man Server nicht mit Licht aufwecken. (Bild: Screenshot/Open Road Films)
  • Sieht man nicht, aber auf der roten Mütze steht garantiert: Make the NSA Great Again. (Bild: Screenshot/Open Road Films)
  • Windows kopiert die Datei in circa 50 einzelnen Fenstern. (Bild: Screenshot/Open Road Films)
  • Ob Zauberwürfel mit SD-Versteck ein Verkaufsschlager werden? (Bild: Screenshot/Open Road Films)
  • Je größer der Bildschirm, desto wütender der CIA-Häuptling. (Bild: Screenshot/Open Road Films)
  • Snowden trifft in Hongkong drei Journalisten. (Bild: Screenshot/Open Road Films)
  • Dachte wirklich jemand, Oliver Stone verzichtet in einem Geheimdienstfilm auf Drohnen? Irgendwie muss es ja eine Gelegenheit für Explosionen geben. (Bild: Screenshot/Open Road Films)
  • Seiner Freundin kann Snowden von seiner Arbeit natürlich nichts erzählen. (Bild: Screenshot/Open Road Films)
  • Snowden auf der Flucht vor sich selbst. Bild: Screenshot/Open Road Films)
Im Herbst soll der Film in den US-Kinos starten. (Bild: Screenshot/Open Road Films)

Doch Snowden ist nicht, wie so viele andere Filme, zu einem schlechten Hackerfilm geworden. Erfreulich wenige Minuten der recht epischen Spielzeit von 132 Minuten werden mit absurden Hacking-Sequenzen, grüner Schrift auf schwarzem Grund und Kamerafahrten durch Netzwerkkabel verwendet.

Ausfälle wie den folgenden gibt es nur selten: Nachdem er seine Freundin Lindsay in einige der Programme eingeweiht hat und sie vor der Überwachung ihres Rechners und Smartphones warnt, sagt Snowden: "Wir gehen jetzt wieder rein und dürfen uns nichts anmerken lassen. Alles muss wirken wir vorher. Und du musst von nun an deine E-Mails verschlüsseln." Auf einmal verschlüsselte Mails - das würde einem überwachenden Geheimdienst mit Sicherheit nicht merkwürdig vorkommen.

Im Mittelpunkt stehen keine Hackerklischees, sondern die Entwicklung Snowdens (dargestellt von Joseph Gordon-Levitt) von einem naiven jungen Mann zu einem Menschen, der die Arbeit der Geheimdienste kritisch hinterfragt. Und erzählt wird diese Geschichte durch die Interaktion mit seiner Freundin Lindsay Mills (Shailene Woodley), die Snowdens zunächst konservativen Überzeugungen in vielen Diskussionen liberale, kritische Gedanken entgegensetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Die unhaltbare Naivität eines Spions 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,44€
  2. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)
  3. (-80%) 2,99€
  4. 4,32€

Anonymer Nutzer 23. Sep 2016

Werde ich nicht tun. Wie gesagt bin ich ja schon froh, dass sie es nicht wie "CSI" oder...

Kleine Schildkröte 22. Sep 2016

User: Program, how was the movie? Program: Fish!

User_x 22. Sep 2016

na das eine ist auch wie das andere unerwünscht. man möchte aber dass die nsa sich...

Schattenwerk 22. Sep 2016

http://m.memegen.com/ie2327.jpg


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /