Abo
  • Services:
Anzeige
Snowden ist erneut im Kino.
Snowden ist erneut im Kino. (Bild: Universum Film)

Mit dem Film wird Politik gemacht - von allen Seiten

Mit dem Film selbst soll also Politik gemacht werden - und alle Seiten machen mit. Der US-Geheimdienstausschuss veröffentlichte wenige Tage vor dem US-Kinostart einen internen Bericht, der Snowden als unverhältnismäßig agierenden Verräter darstellt. Snowden soll demnach beim Test für die NSA-Spezialeinheit TAO (Tailored Access Operations) betrogen haben, indem er sich die Testergebnisse per Hacking besorgte. Man kann die Geschichte natürlich auch anders bewerten: als eleganten Einfall eines Hackers, um seine Fähigkeiten zu beweisen.

Anzeige

In den vergangenen Wochen entschieden sich mehrere Protagonisten der dramatischen Flucht Snowdens vor den Schergen der USA, die Öffentlichkeit über bislang unbekannte Details zu informieren - auch das sicher nicht zufällig. Es ist jedenfalls nur schwer vorstellbar, das zwei Zeitungen zufällig zur gleichen Zeit mit Enthüllungen über Snowdens Aufenthalt bei Flüchtlingen in Hongkong an die Öffentlichkeit gehen, die später auch im Film vorkommen. Auch die Wikileaks-Mitarbeiterin Sarah Harrisson beschrieb bei The Register noch einmal ausführlich ihre 40-tägige unfreiwillige Wohngemeinschaft mit Snowden auf dem Moskauer Flughafen.

Der Film soll Snowden befreien

Der Film soll die öffentliche Meinung nach dem Willen einiger Organisationen aber nicht nur beeinflussen - sondern Snowden zu einem Leben in Freiheit, außerhalb seines russischen Exils verhelfen. US-Bürgerrechtsorganisationen rufen die Öffentlichkeit daher pünktlich zum Filmstart in den USA auf, Präsident Obama um eine Begnadigung Snowdens zu bitten, bevor dessen Amtszeit im kommenden Frühling abläuft.

Würde Snowden in den USA der Prozess gemacht, drohten nach Angaben seines europäischen Anwalts Wolfgang Kaleck 10 bis 15 Jahre Haft - für jedes geleakte Dokument. Nach Angaben der Geheimdienste nahm Snowden 1,5 Millionen Dokumente mit - wobei diese Darstellung umstritten ist.

"In solche Situationen kannst du kotzen oder kämpfen"

Die Diskussion um die Begnadigung läuft mit der gleichen Härte ab wie die Diskussion um die Enthüllungen selbst. Die Washington Post forderte keine Begnadigung, sondern einen angemessenen Deal zwischen Snowden und der US-Justiz. Trotz intensiver Verhandlungen zwischen seinen Anwälten und den Behörden ist ein solches Abkommen bislang nicht zustande gekommen. Der Präsidentschaftskandidat Donald Trump ließ im Wahlkampf die Bemerkung fallen, dass abtrünnige Spione früher ja hingerichtet worden wären.

Der Film Snowden ist am Ende vor allem eins: die Auseinandersetzung um den Platz im Geschichtsbuch. So passt dann auch der Kommentar des Regisseurs Oliver Stone, es handele sich heute "sehr um eine 1984-Welt". Denn anders als oft dargestellt ist das eigentliche Thema von 1984 nicht die Überwachung der Bevölkerung durch den Televisor - sondern der ständige Kampf um die Bewertung der Vergangenheit. Im Lager von Snowden hat man sich offensichtlich entschieden, diese Auseinandersetzung offensiv anzugehen. Oder, wie Snowdens Anwalt Wolfgang Kaleck auf der Bühne nach der Premiere sagte: "In so einer Situation kann man entweder kotzen oder kämpfen." Kotzen ist für Team Snowden offenbar keine Option.

Snowden hat sich in bester Fidel-Castro-Manier geäußert und sich selbst freigesprochen. "Ja, es gibt Gesetzbücher, die bestimmte Dinge festschreiben, aber deswegen gibt es ja auch das Instrument der Begnadigung - für die Ausnahmen, für die Dinge, die ungesetzlich erscheinen, wenn man sie nach dem Gesetz beurteilt, aber wenn wir sie moralisch, ethisch betrachten, dann sehen diese wie notwendige Dinge aus."

 Geheimdienste sind böse, skrupellos und allmächtig

eye home zur Startseite
david_rieger 23. Sep 2016

Werde ich nicht tun. Wie gesagt bin ich ja schon froh, dass sie es nicht wie "CSI" oder...

Kleine Schildkröte 22. Sep 2016

User: Program, how was the movie? Program: Fish!

User_x 22. Sep 2016

na das eine ist auch wie das andere unerwünscht. man möchte aber dass die nsa sich...

Schattenwerk 22. Sep 2016

http://m.memegen.com/ie2327.jpg



Anzeige

Stellenmarkt
  1. prismat, Dortmund
  2. OSRAM GmbH, München, Garching bei München, Berlin
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  4. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover


Anzeige
Top-Angebote
  1. 5,00€
  2. 34,49€

Folgen Sie uns
       


  1. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  2. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  3. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  4. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  5. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  6. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  7. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  8. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  9. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen

  10. Polyphony Digital

    GT Sport bekommt Einzelspielerliga



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Lohnt sich ziemlich

    non_existent | 17:58

  2. Re: Jedes geschlossene System

    FreiGeistler | 17:55

  3. Re: Ein Blick in die Kugel verät mir ...

    TeK | 17:55

  4. Re: Empfänger

    fafel | 17:53

  5. Re: Jede App muss für jedes neue iPhone angepasst...

    abcde | 17:52


  1. 17:44

  2. 17:23

  3. 17:05

  4. 17:04

  5. 14:39

  6. 14:24

  7. 12:56

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel