Oliver Samwer: Rocket Internet lieh Wirecard-Chef 75 Millionen Euro

Noch kurz vor dem Niedergang von Wirecard wollte der Startup-Investor Oliver Samwer mit einem Kredit und hohen Zinsen Geld machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Rocket-Internet-Man Oliver Samwer
Rocket-Internet-Man Oliver Samwer (Bild: Rocket Internet)

Eine Firma des Rocket-Internet-Gründers Oliver Samwer hat dem damaligen Wirecard-Chef Markus Braun noch kurz vor dem Zusammenbruch des Konzerns eine Kreditlinie über 75 Millionen Euro eingeräumt. Das berichtet der Spiegel unter Berufung auf E-Mails und Dokumente. Demnach lag der Zinssatz mit 10 Prozent vergleichsweise hoch.

Stellenmarkt
  1. IT System Engineer (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau in der Pfalz
  2. IT-Netzwerkadministrator (m/w/d)
    DRK Landesverband Rheinland-Pfalz e.V., Mainz
Detailsuche

Braun und Samwer verständigten sich am 19. Mai 2020 auf ein Darlehen. Gezahlt wurde es von dem zu Rocket Internet gehörenden Global Growth Capital Opportunities Fund (GGC) an die MB-Beteiligungsgesellschaft (MBB), über die Braun sein Privatvermögen managt.

Schon drei Tage später versuchte Samwer in einem Telefonat mit Braun, den Vertrag wieder aufzulösen, wogegen der Wirecard-Chef sich jedoch wehrte. Am 18. Juni räumte Wirecard ein, dass Belege über die Existenz von 1,9 Milliarden Euro fehlten und der Wirtschaftsprüfer EY das Testat verweigerte. Weniger als eine Stunde später verlangte Samwer für GGC 25 Millionen Euro zurück und 27.600 Aktien als zusätzliche Sicherheit. Einen Tag später tilgte MBB auch die restlichen Verbindlichkeiten gegenüber der Samwer-Firma.

Insgesamt hatte Braun über seine Holding MBB in den Monaten zuvor mehr als 250 Millionen Euro an Krediten bei der Oldenburgischen Landesbank (120 Millionen Euro), der LGT Bank (30 Millionen Euro), der Genfer Privatbank Mirabaud (26,75 Millionen Euro) und Samwers GGC aufgenommen. Am 18. und 19. Juni verkaufte MBB fast das gesamte Wirecard-Aktienvermögen, um diese Kredite zu tilgen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Dem Spiegel liegen zudem Dokumente vor, die zeigen, dass der US-amerikanische Finanzinvestor Apollo, zu dem auch die Oldenburgische Landesbank gehört, Braun noch am 17. Juni anbot, bis zu eine Milliarde Euro in Wirecard zu investieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DirkK 24. Jan 2021

Vor dem Hintergrund, dass die gesamte geschäftliche Tätigkeit von Wirecard ab einem...

masel99 23. Jan 2021

Mag sein, aber offensichtlich hatte er das Sagen bei dem Geschäft? Wo kommt denn die...

KönigSchmadke 23. Jan 2021

kwT

masel99 23. Jan 2021

Nein, das sind schlicht Risikokapitalgeber die sich das höhere Risiko gut bezahlen...

gaym0r 23. Jan 2021

Dito, find die Kritik auch irgendwie... interessant.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /