Oliver Bendel: "Es gibt gute Argumente für und gegen Kampfroboter"

Terminatoren, die Jagd auf Menschen machen, sind bisher noch Stoff für dystopische Filmszenarien. In den Laboren diverser Länder arbeiten Forscher allerdings längst an Waffensystemen, die autonom über Leben und Tod entscheiden. Doch es gibt Gegner, die solche Roboter verbieten wollen. Wir haben mit einem gesprochen.

Ein Interview von veröffentlicht am
Oliver Bendel: wenig Alternativen zum Verbot von Kampfrobotern
Oliver Bendel: wenig Alternativen zum Verbot von Kampfrobotern (Bild: Kai R. Joachim)

Roboter im Krieg sind ein heikles Thema. Einige Nationen machen keinen Hehl daraus, dass sie auf dem Schlachtfeld der Zukunft Systeme einsetzen wollen, die autonom agieren und ohne eine Kontrolle durch einen Menschen töten. Einige Wissenschaftler argumentieren, dass diese Systeme keine Kriegsverbrechen begehen.

Inhalt:
  1. Oliver Bendel: "Es gibt gute Argumente für und gegen Kampfroboter"
  2. Die Hemmschwelle sinkt
  3. Roboter sollen retten

Es gibt aber auch viele Gegner, die seit Jahren ein Verbot von autonomen Waffensystemen fordern. Dazu gehören unter anderem Tesla- und SpaceX-Chef Elon Musk oder der kürzlich verstorbene britische Wissenschaftler Stephen Hawking.

Seit einigen Jahren beraten die Vereinten Nationen über ein solches Verbot. Anfang April fand in Genf eine Gesprächsrunde dazu statt. Wir haben Oliver Bendel dazu befragt. Bendel hat Philosophie und Germanistik sowie Informationswissenschaft studiert und in der Wirtschaftsinformatik promoviert. Er ist Professor für Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Nordwestschweiz.

Zu seinen Spezialgebieten gehört die Maschinenethik. Er hat einige moralische und unmoralische Maschinen entworfen, darunter den tierlieben Saugroboter Ladybird, der Marienkäfer verschont, und den Liebot, einen Chatbot, der gern mal die Unwahrheit sagt.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer ERP (w/m/d)
    dmTECH GmbH, deutschlandweit
  2. DevOps Engineer / Linux System Administrator als Deployment Accelerator (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch, deutschlandweit
Detailsuche

Golem.de: Worum ging es bei den Gesprächen in Genf konkret?

Oliver Bendel: Es geht dort um autonome Kampfroboter. Man unterscheidet ja zwischen ferngesteuerten, teilautonomen und autonomen Kampfsystemen. Bei den Vereinten Nationen in Genf werden sowohl rechtliche und ethische als auch sicherheitspolitische Fragen diskutiert. Und zwar schon seit einer Weile. Das war also eines von mehreren Treffen.

Golem.de: Welche Positionen gibt es zu bewaffneten autonomen Systemen?

Bendel: Da stehen sich zwei große Lager gegenüber. Da sind diejenigen, die an autonomen Kampfsystemen forschen. Die haben kein großes Interesse, dass solche Systeme verboten werden. Dazu gehören unter anderem die USA und China. In die Arbeit der USA habe ich etwas Einblick. Ein bekannter Wissenschaftler in dem Bereich, den ich mehrfach getroffen habe, ist Ron Arkin, der für das Pentagon arbeitet.

Auf der anderen Seite gibt es viele Staaten, die gern ein Verbot von autonomen Waffensystemen sehen würden. Bestimmte Staaten versuchen zu vermitteln. Dazu gehört natürlich die Schweiz, aber auch Deutschland oder Frankreich sind dabei.

Interessant an der ganzen Diskussion ist, dass es aus ethischer, rechtlicher und gesellschaftlicher Perspektive gute Argumente auf beiden Seiten gibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Die Hemmschwelle sinkt 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


gfa-g 12. Mai 2018

Fühle mich ähnlich wenn ich bewaffnete Polizisten oder Soldaten sehe. Kampfroboter wäre...

gfa-g 12. Mai 2018

Man merkt dass du allgemein zu den Privilegierten in Deutschland zählst und daher nur...

gfa-g 12. Mai 2018

Wie die Verteidigung in der Praxis aussieht kann man ja sehen. Viel tut der Staat da...

ahoihoi 07. Mai 2018

https://www.youtube.com/watch?v=BUf_8jyxbiM Ich glaube MGS4 behält Recht und Fallout...

Bouncy 07. Mai 2018

Wir heißt wir, du und ich. Ja, du. Wir beuten aus und deswegen geht es uns super, und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /