Roboter sollen retten

Golem.de: Nicht alle robotischen Systeme, mit denen sich das Militär beschäftigt, sind für den Kampf gedacht. Was gibt es noch?

Stellenmarkt
  1. Software Engineers & Machine Learning Experts (m/f/d)
    freiheit.com technologies gmbh, Hamburg
  2. Projektmanager Digitalisierung Vertrieb (m/w/d)
    MVV Energie AG, Mannheim
Detailsuche

Bendel: Da gibt es ein breites Spektrum. Es wird viel an autonomen Systemen für den Transport geforscht. Sie dienen dem Abtransport von Verwundeten, der Versorgung von Soldaten, logistischen Zwecken. Was Arkin noch erforscht, sind Systeme, die betrügen und in die Irre führen können. Das sind ja auch keine Kombatsysteme, die töten.

Golem.de: Wo würden Sie die Grenzen ziehen? Würden Sie autonome Systeme komplett vom Schlachtfeld verbannen?

Bendel: Dass man seine Verletzten versorgen und retten oder verdächtige Gegenstände sprengen will, - dafür werden Roboter ja auch oft eingesetzt -, halte ich für unproblematisch. Ein Roboter, der einen Verletzten aus dem Feuer zieht, ist wunderbar. Ich beschäftige mich viel mit Operations-, Pflege- und Therapierobotern. Operationsroboter als Teleroboter wurden unter anderem mit Blick auf den militärischen Einsatz entwickelt. Die Idee war, dass der Arzt sicher Soldaten im Feld operieren kann. Das ist nichts Schlechtes. Warum soll der Arzt in die Luft gejagt werden, wenn er Soldaten zusammenflickt?

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wogegen ich mich ausspreche, sind autonome Waffensysteme, die darauf abzielen, Menschen zu eliminieren: Drohnenschwärme, Atlas, der weiter aufgerüstet wird und Menschen tötet, autonome Panzer, die in Scharen durch die Gegend rollen. Da sehe ich die Grenze.

Ich würde eine Ausnahme machen: Wir haben nur über den Kriegsfall gesprochen. Vielleicht sollte man unterscheiden zwischen Krieg und Terrorabwehr. Ganz konkret: Tötet man Osama bin Laden manuell oder durch autonome Waffensysteme? Da wäre ich zumindest nicht mehr so sicher in meiner Ablehnung.

Golem.de: Wie realistisch ist es, dass ein Verbot dieser Waffensysteme tatsächlich kommt?

Bendel: Meine Ablehnung ist vorhanden. Am Ende wird sie nichts nutzen. Wie in Syrien Giftgas eingesetzt wird, so werden geächtete und verbotene Waffen eingesetzt werden, auch wenn wir sie verbieten. Trotzdem: Was bleibt denn am Ende? Mir fallen außer einem Verbot nicht viele Möglichkeiten ein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Die Hemmschwelle sinkt
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


gfa-g 12. Mai 2018

Fühle mich ähnlich wenn ich bewaffnete Polizisten oder Soldaten sehe. Kampfroboter wäre...

gfa-g 12. Mai 2018

Man merkt dass du allgemein zu den Privilegierten in Deutschland zählst und daher nur...

gfa-g 12. Mai 2018

Wie die Verteidigung in der Praxis aussieht kann man ja sehen. Viel tut der Staat da...

ahoihoi 07. Mai 2018

https://www.youtube.com/watch?v=BUf_8jyxbiM Ich glaube MGS4 behält Recht und Fallout...

Bouncy 07. Mai 2018

Wir heißt wir, du und ich. Ja, du. Wir beuten aus und deswegen geht es uns super, und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /