• IT-Karriere:
  • Services:

Olimex Teres-I: Modularer, offener Laptop erschienen

Nach der Ankündigung im Frühjahr 2017 ist der Teres-I nun erschienen. Der Bastel-Laptop kann modular erweitert werden, alle Teile sollen auch einzeln verfügbar sein. Allerdings ist er vergleichsweise teuer.

Artikel veröffentlicht am ,
Olimex Teres-I
Olimex Teres-I (Bild: Olimex)

Der Teres-I ist ein Laptopbausatz des bulgarischen Herstellers Olimex. Als Prozessor wird ein Allwinner A64 mit 4 Cortex-A53-Kernen eingesetzt, die Kerne können mit bis zu 1,2 GHertz getaktet werden. Der Ram ist 2 GByte groß, als Massenspeicher dient ein 16 GByte-Flashspeicher. Das Display ist 11,6 Zoll groß. Als Anschlüsse stehen eine HDMI-, zwei USB 2.0 und ein Kopfhöreranschluss zur Verfügung. Der Laptop bietet einen SD-Karten-Einschub, eine Webcam und ein Mikrofon. WLAN und Bluetooth sorgen für drahtlose Verbindungen. Der Bausatz enthält alle erforderlichen Gehäuseteile, ebenso Tastatur, Trackpad, Netzteil und einen 9500mAh-Akku. Ubuntu 16.4 ist auf dem Flashspeicher vorinstalliert.

Stellenmarkt
  1. Quentic GmbH, Berlin
  2. Compana Software GmbH, Feucht

Obwohl Olimex langjähriger Produzent von Bastelrechnern ist, kommt für den Teres-I eine neu entwickelte Platine zum Einsatz, die auch eigenständig betrieben werden kann. Einige Komponenten sind auf zusätzliche Platinen ausgelagert.

  • Olimex Teres-I (Bild: Olimex)
  • Hauptplatine des Teres-I
Olimex Teres-I (Bild: Olimex)

Olimex kündigte bereits Zusatzplatinen für den Teres-I an, darunter ein FPGA-Modul, um den Laptop als Oszilloskop einzusetzen. Außerdem sollen sämtliche Gehäuse- und Elektronikkomponenten auch einzeln verkauft werden. Für alle Platinen stehen CAD-Dateien auf Github zur Verfügung.

Nicht nur durch die Auslieferung als Bausatz wird deutlich, dass sich der Teres-I eher an Bastler und Elektronikinteressierte richtet, weniger an klassische Endanwender: Die Kopfhörerbuchse kann auch als UART-Schnittstelle für das Mainboard verwendet werden. Die Firmware im Atmel-Mikrocontroller für die Tastatur- und Touchpadansteuerung kann, zum Beispiel per Arduino-IDE, durch ein eigenes Programm ersetzt werden.

Preislich ist der Olimex Teres-I mit 240 Euro direkt beim Hersteller teurer als das Pinebook. Dessen 11,6-Zoll-Modell kostet 89 Euro, das 14-Zoll-Modell 99 Euro. Allerdings bietet der Hersteller Pine Ersatzteile nur teilweise einzeln an und hat auch keine Erweiterungen im Angebot. Außerdem erfolgt die Auslieferung nach dem Kauf erst, wenn jeweils genug Bestellungen vorhanden sind. Das 11,6-Zoll-Modell wird derzeit überhaupt nicht angeboten. Olimex gibt für den Teres-I hingegen aktuell konkret zwei bis drei Wochen Lieferzeit an. Preislich dem Teres-I ähnlich liegt der Pitop-Laptop, ein Laptopgehäuse für den Raspberry Pi. Es kostet ohne Raspberry Pi rund 300 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. 4,99€
  3. 1,99€

mrhat2010 14. Okt 2017

Ich kann mir verschiedene Gründe vorstellen waum ein solcher SoC gewählt wurde und keine...

Silberfan 14. Okt 2017

Was ich immer und immer wieder schade finde ist das Sie bei den vielen Projekten...

mrhat2010 14. Okt 2017

Problem ist wohl leider das es sehr wenige ARM SoCs gibt die das Wort offen verdienen...

yoyoyo 13. Okt 2017

Mit Bastlern sind Leute gemeint, die Löten können.

gaym0r 13. Okt 2017

Das hat hoffentlich niemand anders erwartet.


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /