Abo
  • Services:
Anzeige
Olimex Teres-I
Olimex Teres-I (Bild: Olimex)

Olimex Teres-I: Modularer, offener Laptop erschienen

Olimex Teres-I
Olimex Teres-I (Bild: Olimex)

Nach der Ankündigung im Frühjahr 2017 ist der Teres-I nun erschienen. Der Bastel-Laptop kann modular erweitert werden, alle Teile sollen auch einzeln verfügbar sein. Allerdings ist er vergleichsweise teuer.

Der Teres-I ist ein Laptopbausatz des bulgarischen Herstellers Olimex. Als Prozessor wird ein Allwinner A64 mit 4 Cortex-A53-Kernen eingesetzt, die Kerne können mit bis zu 1,2 GHertz getaktet werden. Der Ram ist 2 GByte groß, als Massenspeicher dient ein 16 GByte-Flashspeicher. Das Display ist 11,6 Zoll groß. Als Anschlüsse stehen eine HDMI-, zwei USB 2.0 und ein Kopfhöreranschluss zur Verfügung. Der Laptop bietet einen SD-Karten-Einschub, eine Webcam und ein Mikrofon. WLAN und Bluetooth sorgen für drahtlose Verbindungen. Der Bausatz enthält alle erforderlichen Gehäuseteile, ebenso Tastatur, Trackpad, Netzteil und einen 9500mAh-Akku. Ubuntu 16.4 ist auf dem Flashspeicher vorinstalliert.

Anzeige

Obwohl Olimex langjähriger Produzent von Bastelrechnern ist, kommt für den Teres-I eine neu entwickelte Platine zum Einsatz, die auch eigenständig betrieben werden kann. Einige Komponenten sind auf zusätzliche Platinen ausgelagert.

  • Olimex Teres-I (Bild: Olimex)
  • Hauptplatine des Teres-I
Olimex Teres-I (Bild: Olimex)

Olimex kündigte bereits Zusatzplatinen für den Teres-I an, darunter ein FPGA-Modul, um den Laptop als Oszilloskop einzusetzen. Außerdem sollen sämtliche Gehäuse- und Elektronikkomponenten auch einzeln verkauft werden. Für alle Platinen stehen CAD-Dateien auf Github zur Verfügung.

Nicht nur durch die Auslieferung als Bausatz wird deutlich, dass sich der Teres-I eher an Bastler und Elektronikinteressierte richtet, weniger an klassische Endanwender: Die Kopfhörerbuchse kann auch als UART-Schnittstelle für das Mainboard verwendet werden. Die Firmware im Atmel-Mikrocontroller für die Tastatur- und Touchpadansteuerung kann, zum Beispiel per Arduino-IDE, durch ein eigenes Programm ersetzt werden.

Preislich ist der Olimex Teres-I mit 240 Euro direkt beim Hersteller teurer als das Pinebook. Dessen 11,6-Zoll-Modell kostet 89 Euro, das 14-Zoll-Modell 99 Euro. Allerdings bietet der Hersteller Pine Ersatzteile nur teilweise einzeln an und hat auch keine Erweiterungen im Angebot. Außerdem erfolgt die Auslieferung nach dem Kauf erst, wenn jeweils genug Bestellungen vorhanden sind. Das 11,6-Zoll-Modell wird derzeit überhaupt nicht angeboten. Olimex gibt für den Teres-I hingegen aktuell konkret zwei bis drei Wochen Lieferzeit an. Preislich dem Teres-I ähnlich liegt der Pitop-Laptop, ein Laptopgehäuse für den Raspberry Pi. Es kostet ohne Raspberry Pi rund 300 Euro.


eye home zur Startseite
mrhat2010 14. Okt 2017

Ich kann mir verschiedene Gründe vorstellen waum ein solcher SoC gewählt wurde und keine...

Themenstart

Silberfan 14. Okt 2017

Was ich immer und immer wieder schade finde ist das Sie bei den vielen Projekten...

Themenstart

mrhat2010 14. Okt 2017

Problem ist wohl leider das es sehr wenige ARM SoCs gibt die das Wort offen verdienen...

Themenstart

yoyoyo 13. Okt 2017

Mit Bastlern sind Leute gemeint, die Löten können.

Themenstart

gaym0r 13. Okt 2017

Das hat hoffentlich niemand anders erwartet.

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Esslingen
  2. Bundes-Gesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Salzgitter, später Peine
  3. M&C TechGroup Germany GmbH, Ratingen
  4. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 199€
  3. (-20%) 35,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Kleinrechner

    Tim Cook verspricht Update für Mac Mini

  2. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  3. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  4. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  5. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  6. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  7. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  8. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  9. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  10. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

  1. Re: Zitat: "Der Akku, der vorn im Fahrzeug...

    _Pluto1010_ | 06:58

  2. Re: Regierung kann die Betreiber nicht zwingen

    tearcatcher | 06:49

  3. Man müsste mal den Elektrosmog messen, der...

    DY | 06:46

  4. Re: Bitte nicht mehr Funk, sonst schlägt das...

    _Pluto1010_ | 06:44

  5. Re: OpenSuSE

    heradon | 06:43


  1. 07:13

  2. 18:37

  3. 18:18

  4. 18:03

  5. 17:50

  6. 17:35

  7. 17:20

  8. 17:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel