Abo
  • Services:
Anzeige
Olimex Teres-I
Olimex Teres-I (Bild: Olimex)

Olimex Teres-I: Modularer, offener Laptop erschienen

Olimex Teres-I
Olimex Teres-I (Bild: Olimex)

Nach der Ankündigung im Frühjahr 2017 ist der Teres-I nun erschienen. Der Bastel-Laptop kann modular erweitert werden, alle Teile sollen auch einzeln verfügbar sein. Allerdings ist er vergleichsweise teuer.

Der Teres-I ist ein Laptopbausatz des bulgarischen Herstellers Olimex. Als Prozessor wird ein Allwinner A64 mit 4 Cortex-A53-Kernen eingesetzt, die Kerne können mit bis zu 1,2 GHertz getaktet werden. Der Ram ist 2 GByte groß, als Massenspeicher dient ein 16 GByte-Flashspeicher. Das Display ist 11,6 Zoll groß. Als Anschlüsse stehen eine HDMI-, zwei USB 2.0 und ein Kopfhöreranschluss zur Verfügung. Der Laptop bietet einen SD-Karten-Einschub, eine Webcam und ein Mikrofon. WLAN und Bluetooth sorgen für drahtlose Verbindungen. Der Bausatz enthält alle erforderlichen Gehäuseteile, ebenso Tastatur, Trackpad, Netzteil und einen 9500mAh-Akku. Ubuntu 16.4 ist auf dem Flashspeicher vorinstalliert.

Anzeige

Obwohl Olimex langjähriger Produzent von Bastelrechnern ist, kommt für den Teres-I eine neu entwickelte Platine zum Einsatz, die auch eigenständig betrieben werden kann. Einige Komponenten sind auf zusätzliche Platinen ausgelagert.

  • Olimex Teres-I (Bild: Olimex)
  • Hauptplatine des Teres-I
Olimex Teres-I (Bild: Olimex)

Olimex kündigte bereits Zusatzplatinen für den Teres-I an, darunter ein FPGA-Modul, um den Laptop als Oszilloskop einzusetzen. Außerdem sollen sämtliche Gehäuse- und Elektronikkomponenten auch einzeln verkauft werden. Für alle Platinen stehen CAD-Dateien auf Github zur Verfügung.

Nicht nur durch die Auslieferung als Bausatz wird deutlich, dass sich der Teres-I eher an Bastler und Elektronikinteressierte richtet, weniger an klassische Endanwender: Die Kopfhörerbuchse kann auch als UART-Schnittstelle für das Mainboard verwendet werden. Die Firmware im Atmel-Mikrocontroller für die Tastatur- und Touchpadansteuerung kann, zum Beispiel per Arduino-IDE, durch ein eigenes Programm ersetzt werden.

Preislich ist der Olimex Teres-I mit 240 Euro direkt beim Hersteller teurer als das Pinebook. Dessen 11,6-Zoll-Modell kostet 89 Euro, das 14-Zoll-Modell 99 Euro. Allerdings bietet der Hersteller Pine Ersatzteile nur teilweise einzeln an und hat auch keine Erweiterungen im Angebot. Außerdem erfolgt die Auslieferung nach dem Kauf erst, wenn jeweils genug Bestellungen vorhanden sind. Das 11,6-Zoll-Modell wird derzeit überhaupt nicht angeboten. Olimex gibt für den Teres-I hingegen aktuell konkret zwei bis drei Wochen Lieferzeit an. Preislich dem Teres-I ähnlich liegt der Pitop-Laptop, ein Laptopgehäuse für den Raspberry Pi. Es kostet ohne Raspberry Pi rund 300 Euro.


eye home zur Startseite
mrhat2010 14. Okt 2017

Ich kann mir verschiedene Gründe vorstellen waum ein solcher SoC gewählt wurde und keine...

Silberfan 14. Okt 2017

Was ich immer und immer wieder schade finde ist das Sie bei den vielen Projekten...

mrhat2010 14. Okt 2017

Problem ist wohl leider das es sehr wenige ARM SoCs gibt die das Wort offen verdienen...

yoyoyo 13. Okt 2017

Mit Bastlern sind Leute gemeint, die Löten können.

gaym0r 13. Okt 2017

Das hat hoffentlich niemand anders erwartet.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GIGATRONIK München GmbH, München
  2. Senatskanzlei Hamburg, Hamburg
  3. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  4. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Leverkusen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Und in Deutschland haben wir die Telekom

    wire-less | 07:12

  2. Re: Und Uplink?

    wire-less | 06:57

  3. Re: Woher der Kultstatus?

    blaub4r | 06:25

  4. Re: Political correctness jetzt auch im Wettbewerb?

    TrudleR | 06:18

  5. Re: Autos brauchen keinen extra Ton

    murdock85 | 06:17


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel