OLED-TV: Werbung auf LG-Fernsehern geht einigen zu weit

Dem Redakteur Chris Welch ist beim letzten Update des LG-OLED-TV mehr Werbung aufgefallen. Die wird künftig wohl noch zunehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbung auf LG-TVs ist für manche Menschen zu penetrant geworden. (Symbolbild)
Werbung auf LG-TVs ist für manche Menschen zu penetrant geworden. (Symbolbild) (Bild: Martin Wolf/Golem.de/Montage: Golem.de)

Seit Herbst 2019 blendet der Hersteller LG bei seinen Fernsehern immer wieder Werbung ein. Bisher scheinen die Menschen das zumindest zu dulden. Ein neues WebOS-Update hat aber wohl zumindest dem The-Verge-Redakteur Chris Welch gereicht. Ihm ist eine Werbetafel in der unteren linken Ecke des Menüs aufgefallen. Dort wurde automatisch ein 15 Sekunden langes Video abgespielt.

Stellenmarkt
  1. IT Consultant Business Automation (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
  2. Senior-Berater:in Projektmanagement (m/w/d)
    parameta Projektmanagement GmbH, Erding
Detailsuche

Welch verwendet einen LG CX OLED TV, der nach seinen Angaben etwa 1.500 US-Dollar kostete. Ein ähnliches Modell hat auch Golem.de getestet und festgestellt, dass er für diesen Preis ein gutes Bild liefert. Möglicherweise ist der Preis auch deshalb so niedrig, weil LG zusätzlich mit Werbung Geld verdienen kann.

"Ich weiß, dass es nicht ungewöhnlich ist, Werbung auf dem Homescreen eines TVs zu sehen", schreibt Welch. "Aber das hat sich selbst für heutige Standards ungeheuerlich angefühlt". Normalerweise blenden Hersteller keine Videowerbung ein und schon gar keine Videowerbung, die automatisch abgespielt wird.

Nicht nur LG spielt Werbung aus

LG ist nicht der einzige Hersteller, der Fernseher mit Werbung weiterfinanziert. Auch Unternehmen wie Samsung, Sony und Vizio blenden Werbebanner in ihre jeweiligen Betriebssysteme ein. Eine Möglichkeit, diese zu vermeiden ist, die TVs nicht mit dem Internet zu verbinden und sie wie große Monitore stattdessen etwa an einen Home-Theater-PC anzuschließen. Eine solche Bastellösung ist aber nicht für alle Menschen eine sinnvolle Option.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

LG will das eigene TV-Betriebssytem WebOS auch an andere Hersteller lizenzieren. Mehr als 20 Kunden haben wohl bereits ihr Interesse angemeldet. Für LG sind diese potentielle weitere Werbepartner und somit eine signifikante Einnahmequelle. Es ist wahrscheinlich, dass Werbung auf Fernsehern daher eher weiter zunimmt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Oekotex 11. Apr 2021

Also ich habe seit 5 Jahren LG-TVs und bisher hat noch keines von denen ein Update ohne...

derdiedas 14. Mär 2021

Ehrlich was ist bei LG verbuggt? Selten so ein einfach zu bedienende UI gehabt die für...

forenuser 14. Mär 2021

Ist dem so? Das wäre, wohl nicht nur mir, neu. Beworben wird das nicht, da geht es immer...

derdiedas 14. Mär 2021

Da ich mir sowas schon gedacht hatte wurde mein LG von Anfang an die Verbindung zu LG...

Flexy 14. Mär 2021

Anders lernen es die Hersteller leider nicht! Nebenbei: Smarte TV sollte man sowieso...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /