Abo
  • IT-Karriere:

OLED: LG zeigt aufrollbaren 65-Zoll-Fernseher mit 4K-Auflösung

Einen Blick in die Zukunft gewährt LG mit einem aufrollbaren Fernseher. Womöglich stehen in einigen Jahren keine großen, dunklen Klötze mehr in den Wohnzimmern. Denn der Fernseher wird einfach eingerollt, wenn er nicht benutzt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
LGs 65-Zoll-Fernseher mit aufrollbarem OLED-Display
LGs 65-Zoll-Fernseher mit aufrollbarem OLED-Display (Bild: LG)

Mit einem aufrollbaren Fernseher zeigt LG auf der CES 2018 in Las Vegas, welche Vorzüge ein biegsames Display haben kann. Wenn ein großer Fernseher nicht eingeschaltet ist, steht bisher immer ein großer dunkler Kasten im Weg herum. Hier können biegsame Displays Abhilfe schaffen. LG zeigt die Aufrolltechnik auf einem zeitgemäßen 65 Zoll großen 4K-Fernseher, bei der Bildschärfe müssen also im Vergleich zu aktueller Technik keine Abstriche gemacht werden.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. Consors Finanz, München

Das aufrollbare OLED-Display befindet sich in einem Kasten, in dem die Lautsprecher für den Ton eingebaut sind. Die Gestaltung erinnert etwas an eine unter einem Fernseher befindliche Soundbar. Aus dem Kasten kann das Display dann nach oben herausgefahren werden. Für die Steuerung des Ein- und Ausfahrmechanismus gibt es eine Fernbedienung. Während das Display aus- oder eingefahren wird, kann das Bild darauf schon angezeigt werden.

Drei verschiedene Einraststufen

Der Fernseher kennt drei verschiedene Einraststufen, die abhängig vom Einsatzzweck gewählt werden. Voll ausgefahren steht dem Zuschauer ein Fernseher im 16:9-Format zur Verfügung. Falls aber Material im 21:9-Kinoformat abgespielt werden soll, kann das Display wieder etwas eingefahren werden, sodass keine schwarzen Balken verbleiben. Das 21:9-Breitbild füllt dann den gesamten sichtbaren Displaybereich aus.

  • 65-Zoll-Fernseher mit aufrollbarem OLED-Display mit 4K-Auflösung (Bild: LG)
  • 65-Zoll-Fernseher mit aufrollbarem OLED-Display mit 4K-Auflösung (Bild: LG)
  • 65-Zoll-Fernseher mit aufrollbarem OLED-Display mit 4K-Auflösung (Bild: LG)
  • 65-Zoll-Fernseher mit aufrollbarem OLED-Display mit 4K-Auflösung (Bild: LG)
  • 65-Zoll-Fernseher mit aufrollbarem OLED-Display mit 4K-Auflösung (Bild: LG)
  • 65-Zoll-Fernseher mit aufrollbarem OLED-Display mit 4K-Auflösung (Bild: LG)
  • 65-Zoll-Fernseher mit aufrollbarem OLED-Display mit 4K-Auflösung (Bild: LG)
  • 65-Zoll-Fernseher mit aufrollbarem OLED-Display mit 4K-Auflösung (Bild: LG)
65-Zoll-Fernseher mit aufrollbarem OLED-Display mit 4K-Auflösung (Bild: LG)

Die dritte Einraststufe verwandelt den Fernseher in etwas anderes: Dabei wird das Display ganz schmal ausgefahren und dient nur zur Anzeige von Statusinformationen. Auf dem schmalen, aber sehr breiten Streifen lässt sich dann etwa der Wetterbericht oder eine Fotodiashow anzeigen. Bei laufender Musik könnte darauf der aktuelle Titel angezeigt werden.

Auf einem klassischen Fernseher könnte so etwas auch realisiert werden, indem nur im unteren Bildbereich Informationen eingeblendet werden. Aber der Gesamteindruck ist bei der Lösung mit dem Roll-Display ein ganzes Stück angenehmer.

Wenn der Fernseher auf Knopfdruck verschwindet

Wenn der Fernseher nicht benötigt wird, kann das Display komplett versenkt werden. Die dahinter liegende Wand wird wieder sichtbar und es steht kein großer dunkler Kasten herum. Etwas Vergleichbares ist sonst nur mit Projektoren möglich. Technisch sollte es auch möglich sein, den Kasten an die Decke zu hängen, dann würde der Fernseher nach unten hin ausfahren.

Der gezeigte LG-Fernseher ist ein Prototyp. Der Hersteller machte keine Angaben dazu, wann erste Geräte mit der Technik auf den Markt kommen könnten. Preise wurden ebenfalls noch nicht genannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-71%) 11,50€
  2. 2,99€
  3. (-91%) 5,25€
  4. 2,99€

Trollversteher 16. Jan 2018

Es gibt ja auch schon speziell beschichtete, schwarze Leinwände für den idealen...

Trollversteher 16. Jan 2018

Hängt vom Beamer und von der TV-Technologie ab. An einen "normalen" LCD kommt ein...

Aki-San 15. Jan 2018

Bitte nicht füttern!


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7 Pro - Hands On

Das Oneplus 7 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone des chinesischen Startups. Es verfügt über drei Kameras auf der Rückseite und eine ausfahrbare Frontkamera. Das Smartphone erscheint im Mai zu Preisen ab 710 Euro.

Oneplus 7 Pro - Hands On Video aufrufen
Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Sicherheit BMW teilt Verkehrsdaten unter CC-Lizenz
  2. Autonomes Fahren Neolix fertigt autonome Lieferwagen in Serie
  3. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /