Abo
  • Services:
Anzeige
Probenträger mit Silberkristall:  grundlegende physikalische und chemische Prozesse besser verstehen
Probenträger mit Silberkristall: grundlegende physikalische und chemische Prozesse besser verstehen (Bild: Forschungszentrum Jülich)

OLED: Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter

Probenträger mit Silberkristall:  grundlegende physikalische und chemische Prozesse besser verstehen
Probenträger mit Silberkristall: grundlegende physikalische und chemische Prozesse besser verstehen (Bild: Forschungszentrum Jülich)

Organische Leuchtdioden könnten künftig wandgroße Bildschirme bilden. Wissenschaftler forschen deshalb intensiv an organischen Halbleitern. Eine Gruppe ist dabei auf ein bemerkenswertes Phänomen gestoßen: Ein Halbleiter entfernt sich von einer Metalloberfläche und verstärkt die Bindung daran.

Bindung entsteht normalerweise durch Anziehung. Deutsche und österreichische Wissenschaftler haben einen paradoxen Fall gefunden, bei dem es sich genau andersherum verhält: Hier sorgt die Abstoßung für eine Bindung. Dieses Paradoxon soll unter anderem Fortschritte bei organischen Leuchtdioden (OLEDs) ermöglichen.

Anzeige

Werde der Halbleiter 3,4,9,10-Perylentetracarbonsäuredianhydrid (PTCDA) mit dem Halbleiter Kupferphthalocyanin (CuPc) vermischt, bewege er sich von einer Oberfläche aus Silber weg. Gleichzeitig verstärke sich die Bindung an diese Oberfläche, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Nature Communications.

Moleküle heben ab...

Die Wissenschaftler des Forschungszentrums (FZ) Jülich und der Universität Graz brachten die beiden organischen Moleküle PTCDA und CuPc auf eine extrem glatte Silberoberfläche auf. Dabei hoben sich die PTCDA-Moleküle umso weiter von der Oberfläche ab, je stärker sie sich an das Silber banden. Die CuPc-Moleküle zeigten ein umgekehrtes Verhalten.

Die Erklärung sei, dass das stärkere Molekül dem schwächeren Elektronen wegnehme: Es finde ein Ladungstransfer vom CuPc über die Oberfläche aus Silber zum PTCDA statt, erklärt Christian Kumpf vom FZ Jülich: "Wenn die Moleküle alleine auf der Oberfläche liegen, ziehen sie Elektronen aus dem Metall, ganz ähnlich wie ein Staubsauger. Bringt man die Moleküle zusammen, gewinnt dabei das stärkere, nämlich PTCDA."

... und binden sich

Das PTCDA integriert die Elektronen, die es dem CuPc abgenommen hat, in seine Orbitale. "Über diese 'Elektronenwolken', die sich teilweise am äußeren Rand des Moleküls befinden, bindet das PTCDA an das Metall", sagt Peter Puschnig von der Grazer Universität. Durch die wachsende Zahl der Elektronen braucht das PTCDA mehr Platz - deshalb entfernt es sich weiter von der Oberfläche. Andererseits erzeuge die wachsende Zahl eine immer stärkere Bindung an das Metall.

Das deutsch-österreichische Projekt gehöre zur Grundlagenforschung mit organischen Halbleitern, erklärt das FZ Jülich. Stoffe wie PTCDA und CuPc eröffneten neue Möglichkeiten, etwa die Herstellung biegsamer Bauelemente oder sehr günstiger Einwegchips. Außerdem würden organische Halbleiter für OLEDs oder organische Solarzellen benötigt.

Grundlegendes Verständnis

"Es geht um das grundlegende Verständnis der Prozesse, die an Grenzflächen zwischen Metallen und organischen Halbleitern stattfinden", sagt Kumpf Golem.de: Die Grenzfläche sei für die Anwendung, etwa in einer OLED, sehr wichtig, da der Strom vom Metall in das organische Material fließen müsse, damit dort Licht erzeugt werden könne, oder in die andere Richtung, wie in einer organischen Solarzelle. Dort entstehe Strom in der aktiven Schicht, der in das Metall abgeleitet werden müsse.

"Daher ist es also wichtig, die elektronischen Eigenschaften dieser Grenzflächen genau zu verstehen. Nur dann kann man sie gezielt verbessern. Hierzu dienen unsere Forschungsarbeiten, wobei das Neue an unseren Arbeiten ist, dass wir 'gemischte' organische Schichten betrachten, also einen Kontakt einer Metalloberfläche mit zwei verschiedenen Molekülen."


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Motan Holding GmbH, Konstanz
  3. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT, Aachen
  4. GLOBALG.A.P. c/o FoodPLUS GmbH, Köln


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Wer braucht denn das?

    Netzweltler | 17:20

  2. Re: 7590 > 7583 Wer soll bei den Bezeichnungen...

    highfive | 17:19

  3. Re: Wo ist das Problem?

    Shik3i | 17:19

  4. Re: "Ohne Smart Funktion" ist für mich ein Kaufgrund

    mimimi123 | 17:12

  5. Re: Ich glaub, es hackt...

    Eheran | 17:06


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel