• IT-Karriere:
  • Services:

OLED-Beleuchtung: LG Display will mit Wettbewerb Leuchtendesigns fördern

LG Display will weiterhin nicht selbst als Leuchtenhersteller agieren, um die eigene OLED-Technik einzusetzen. Mit einem Wettbewerb samt finanzieller Unterstützung will der Hersteller hingegen andere ermutigen, zusammen mit LG Produkte zu entwerfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Geschwungene Leuchten sind mit OLED kein Problem.
Geschwungene Leuchten sind mit OLED kein Problem. (Bild: LG Display)

Anders als LED-Leuchten ist die OLED-Konkurrenz noch kaum verbreitet - obwohl LG Display auf der vergangenen Light+Building zahlreiche OLED-Beleuchtungskonzepte zeigte. Generell war die OLED-Lampe auf der damaligen Messe kaum vertreten. Heute wie damals will LG Display nicht selbst in das Geschäft mit Leuchten einsteigen, sondern vor allem Partner dazu bringen, die OLED-Leuchtmittel dem südkoreanischen Konzern abzukaufen.

Stellenmarkt
  1. BASF Digital Solutions GmbH, Ludwigshafen
  2. ING Deutschland, Nürnberg

Mit einem internationalen Wettbewerb, dem LG OLED Light Collaboration Program, soll die Technik weiter voran gebracht werden, sowohl für einzelne Produkte als auch für Installationen direkt in eine Struktur (Architectural Installation). Bis zum 31. Oktober 2017 werden zehn Projekte gesucht und gefördert. LG Display behält sich vor, den Wettbewerb vorzeitig abzubrechen, wenn sich zehn vielversprechende Projekte gefunden haben.

Die finanzielle Unterstützung seitens LG Display ist breit gefasst und kann von der Bereitstellung von Mustern über Rabatte bis zur Kostenbeteiligung für ein Projekt reichen. Zudem gibt es technische Unterstützung, und LG Display ist auch bereit, die entsprechenden Projekte über die eigenen Kanäle oder Messen bekannt zu machen.

Die Entwicklung selbst wird im Geheimen ablaufen. Wer sich an LG Display wendet, muss eine Stillschweigevereinbarung beachten. Zudem nimmt sich LG Display das Recht, Details der Kooperation und der Designs zu veröffentlichen. Die Kreationen selbst bleiben aber rechtlich in der Hand des Urhebers.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  2. 699€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  3. 159,99€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator - Test

Hardwarehungriger Höhenflug: Der neue FluSi sieht fantastisch aus und spielt sich auch so.

Microsoft Flight Simulator - Test Video aufrufen
Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


      •  /