Abo
  • Services:

OLED: Audi verlegt Außenspiegel in die Fahrzeugtür

Audi hat das Innenleben des E-Tron präsentiert und wartet mit einer Überraschung auf: Das Unternehmen ersetzt die Seitenspiegel seines Elektro-SUVs auch in der Serie durch Außenkameras, die ihre Bilder auf OLED-Displays im Fahrzeuginneren lenken, die in die Türen eingebettet sind.

Artikel veröffentlicht am ,
OLED in der Tür und Kamera am Auto
OLED in der Tür und Kamera am Auto (Bild: Audi)

Normalerweise haben Autos Seitenspiegel, doch bei Audis E-Tron soll alles ganz anders werden: Bei diesem Elektroauto sollen kleine Kameras das Bild auf Bildschirme im Inneren lenken, weil die durch echte Außenspiegel entstehenden Windgeräusche als störend empfunden werden könnten. Sie können schließlich nicht mehr durch Motorgeräusche übertönt werden.

Stellenmarkt
  1. EUROIMMUN AG, Dassow
  2. Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH (KBB), Berlin

Die 7 Zoll großen OLED-Displays, die Audi stattdessen nutzt, werden direkt unter den Fenstern in den Türen verankert. Der Fahrer kann vorprogrammierte Einstellungen für das Fahren, Abbiegen und Parken verwenden und sogar einen Zoom nutzen. Die neuen Außenspiegel samt OLEDs zeigte Audi anlässlich der Präsentation des Innenraums..

Die Funktion wird in den USA nicht verfügbar sein, weil dort die Vorschriften nichts anderes als herkömmliche Spiegel zulassen. Dort wird auch kein Fahrassistenzsystem von Audi angeboten, heißt es bei Wired.

  • Interieur des Audi E-Tron (Bild: Audi)
  • Interieur des Audi E-Tron (Bild: Audi)
  • Interieur des Audi E-Tron (Bild: Audi)
  • Interieur des Audi E-Tron (Bild: Audi)
  • Interieur des Audi E-Tron (Bild: Audi)
  • Interieur des Audi E-Tron (Bild: Audi)
  • Interieur des Audi E-Tron (Bild: Audi)
Interieur des Audi E-Tron (Bild: Audi)

Beim Audi-E-Tron-Prototyp hat der Hersteller sogar im Nahtmuster der Sitze kleine Hinweise auf die Elektromobitlät versteckt. So orientiert sich das Nahtbild auf den Sitzen am Motiv elektrischer Leiterbahnen.

Der neue Audi E-Tron soll mit einer Leistung von bis zu 150 Kilowatt (kW) an Schnellladesäulen geladen werden können. Für das Laden zu Hause bietet der Hersteller gegen Aufpreis ein smartes Ladesystem für bis zu 22 kW Drehstrom an. Der Akku mit einer Kapazität von 95 Kilowattstunden (kWh) soll eine Reichweite von 400 Kilometern nach dem realistischeren WLTP-Zyklus ermöglichen. Wie bereits auf dem Autosalon in Genf angekündigt, soll der neue E-Tron mit bis zu 150 kW per CCS-Kabel aufgeladen werden können. Das Fahrzeug mit einem Radstand von gut 2,9 Metern soll fünf Personen und Gepäck Platz bieten. Die Präsentation des Innenraums hatte sich verzögert, wohl auch wegen der Verhaftung des Audi-Chefs Rupert Stadler.

Das Elektroauto soll in Deutschland ab 80.000 Euro erhältlich sein. Das sportlichere SUV Audi E-Tron Sportback soll 2019 folgen, der Elektrosportwagen E-Tron GT ab Anfang des kommenden Jahrzehnts in den Böllinger Höfen bei Neckarsulm gefertigt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 549,99€ (Bestpreis!)
  2. 54€
  3. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand statt ca...
  4. 59,90€ (Bestpreis!)

Bachsau 29. Aug 2018

und irritiert, weil man durch bewegen des Kopfes keine andere Perspektive mehr bekommt...

iCmdr 05. Jul 2018

Auch wenn es bestimmt bessere Positionen für die beiden Displays gibt, so würde es in...

Psy2063 05. Jul 2018

eigentlich nur, wenn man den Spiegel nicht richtig eingestellt hat und nicht weiß wie...

Robert.Mas 05. Jul 2018

Sowas wäre zwar ganz nett, aber versucht auch nur die großen Nachteile erstmal auszugleichen.

eXistenZ1990 05. Jul 2018

Ich frage mich echt, wo manche von euch ihren Führerschein gemacht haben!? Habe so das...


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

    •  /