Norwegen und die wirtschaftlichen Fehlentscheidungen

Knuth wollte Simula unter anderem im Informatikstudium einsetzen. Dahl und Nygaard seien darüber "außer sich vor Freude" gewesen, erinnern sich Weggefährten. Die beiden Männer kämpften sehr für die Kooperation, aber vergeblich: Simula gehörte NR, und NR wollte den Einsatz der Programmiersprache bezahlt bekommen.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Developer (w/m/d)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. IT Service Delivery Manager (m/w/d) im Bereich Unix
    Volkswagen Financial Services AG, Braunschweig
Detailsuche

Die Universität von Stanford argumentierte, durch den Einsatz in den Vorlesungen werde das Programm derart bekannt, dass Lizenzen in ganz Amerika verkauft werden könnten - aber ohne Erfolg.

Natürlich sei diese Entscheidung aus heutiger Sicht "verrückt", sagte Informatikprofessor Owe im Jahr 2017. Norwegen hätte viel mehr von Simula profitieren können. Allerdings müsse man den Beschluss auch "mit den Augen von damals sehen".

Als Bestandteil des norwegischen technisch-naturwissenschaftlichen Wissenschaftsrats war NR an bürokratische Prozesse gebunden. In einer nicht näher definierten Zukunft in Aussicht gestellte Zahlungen konnten dementsprechend nicht akzeptiert werden.

Verpasste Chance

Golem Akademie
  1. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    16./17. September 2021, online
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Außerdem war Ende der sechziger Jahre das Konzept von Softwaregebühren nicht als besonders lukrativ bekannt. Und Norwegen war ein armes Land, das noch nicht über eine Milliarden einbringende Ölindustrie verfügte.

Beim Ausbau eben dieser Ölindustrie zeigte sich, wie wenig verbreitet der Sinn für neue Technologien war. 1978 wurde Schweden ein Abkommen angeboten: Das Land sollte im Tausch gegen 40 Prozent der Anteile am Automobilkonzern Volvo Öl-Konzessionen erhalten.

C++: Das umfassende Handbuch zu Modern C++. Über 1.000 Seiten Profiwissen, aktuell zum Standard C++20

Norwegen hoffte, als Autoproduzent zur Industrienation aufzusteigen, bis auf das nie in Serie produzierte Modell Troll verfügte das Land über keinerlei Erfahrung im Fahrzeugbau. Aus den Träumen wurde nichts: Im Januar 1979 lehnten die Volvo-Aktionäre das Vorhaben ab. 2007 bezifferte der frühere Volvo-Chef Pehr Gyllenhammer den dadurch entstandenen Verlust für Volvo auf 68 Milliarden Euro.

Norwegen gehört heute zu den zehn reichsten Ländern der Welt. Die Autosparte von Volvo wurde 1999 an Ford verkauft, heute ist sie Teil des chinesischen Konzerns Geely. Die weiterhin schwedische Volvo Group baut dagegen nur noch Nutzfahrzeuge und Bootsmotoren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 ''Die Physiker an der Uni fanden unsere Sprache albern''Beruflich gingen Dahl und Nygaard bald getrennte Wege 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekanntgeworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Nightwatch: Kunststoffkugel macht Apple Watch zum besseren Wecker
    Nightwatch
    Kunststoffkugel macht Apple Watch zum besseren Wecker

    Mit Nightwatch ist der Nachtmodus der Apple Watch wesentlich besser zu sehen. Gleichzeitig bietet die Kugel Platz für das Ladegerät.

  2. Protest gegen VW: Greenpeace-Aktivist springt mit Gleitschirm ins EM-Stadion
    Protest gegen VW
    Greenpeace-Aktivist springt mit Gleitschirm ins EM-Stadion

    Vor Anpfiff des EM-Spiels Deutschland-Frankreich ist ein Motorschirmflieger im Stadion gelandet: Greenpeace forderte den Verbrennerausstieg von VW.

  3. Weltraumtourismus: Nasa bietet zweiwöchige Aufenthalte auf der ISS an
    Weltraumtourismus
    Nasa bietet zweiwöchige Aufenthalte auf der ISS an

    Die Nasa will den Trend zum Weltraumtourismus weiter vorantreiben und ermöglicht Zahlungswilligen künftig einen zweiwöchigen Urlaub auf der ISS.

PrinzessinArabella 31. Mai 2021 / Themenstart

Harald Schmidt und Feuerstein denken :)

lestard 28. Mai 2021 / Themenstart

Und was passiert dann mit dem Objekt, wenn darauf eine Methode aufgerufen wird, die den...

Astorek 26. Mai 2021 / Themenstart

So pauschal würde ich das nicht beschreiben, letztlich kommt es immer auf das...

M.P. 25. Mai 2021 / Themenstart

Jedenfalls für die Navigatoren früherer Zeiten, als man noch Sextanten bedienen...

pythoneer 25. Mai 2021 / Themenstart

Why Isn't Functional Programming the Norm? Richard Feldman https://www.youtube...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.294€) • MSI MAG274R2 27" FHD 144Hz 269€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Apple iPads (u. a. iPad Pro 12,9" 256GB 909€) • Razer Naga Pro 119,99€ • Alternate (u. a. NZXT Kraken WaKü 109,90€) [Werbung]
    •  /