• IT-Karriere:
  • Services:

Oldtimer: Volkswagen Bulli als Elektroversion für 65.000 Euro

Der Umrüster eClassics bietet den Volkswagen Bulli aus den 1960er Jahren in einer Elektroversion an, die 200 km weit kommt.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
eClassics Elektro Bulli
eClassics Elektro Bulli (Bild: eClassics)

Der Bulli genannte Volkswagen Bus ist von dem Stuttgarter Unternehmen eClassics auf einen Elektroantrieb umgerüstet worden. Der Preis des Fahrzeugs liegt nach Angaben von Electrek bei 65.000 Euro. Darüber hinaus werden Umbau-Kits angeboten, bei denen der Kunde den Oldtimer selbst beisteuern muss.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn
  2. Müller-BBM Active Sound Technology GmbH, Planegg Raum München

Der VW Bus wird seit den 1950er Jahren gebaut. Für den Umbau wird ein Oldtimer von 1966 verwendet, der von Fans als Samba-Bus bezeichnet wird. Auffällige Merkmale sind die geteilte Frontscheibe und das große VW-Logo auf der Front.

Der Umbau wurde in Zusammenarbeit mit Volkswagen Nutzfahrzeuge vorgenommen und beinhaltet eine neue Vorder- und Hinterachse.

Neben Mehrlenkervorder- und -Hinterachsen mit einstellbaren Stoßdämpfern wurde eine neue Zahnstangenlenkung eingebaut. Für den sicheren Halt wurden vier innenbelüftete Scheibenbremsen verwendet. Vom alten Bus blieb bis auf den Innenraum und der Karosserie nicht viel übrig.

Der Bus wird von einem 61-kW-Elektromotor angetrieben. Neben dem Motor musste das Originalgetriebe weichen, das durch ein 1-Gang-Getriebe ersetzt wurde. Auch eine Rekuperation ist möglich. Der umgebaute VW Bus fährt etwa 130 km/h und kann mit einer Akkuladung rund 200 km weit kommen. Eine Reichweitenmessung nach WLTP wurde nicht vorgenommen. Der Akku mit 45 Kilowattstunden kann per CCS geladen werden, was bis zu einem Ladestand von 80 Prozent etwa 40 Minuten dauern soll.

Das Projekt von eClassics ist nicht der einzige Umbau eines VW Bullis zum Elektroauto. Mitte 2019 kündigte das Innovation and Engineering Center California (IECC) an, einen 1962er 11-Fenster-Mikrobus vom Typ 2 zu elektrifizieren. Außerdem werden viele experimentelle Elemente, sowohl taktile Objekte als auch interaktive Elektronik, eingebaut.

Mit dem I.D. Buzz will Volkswagen auch eine moderne Version des Busses mit Elektroantrieb entwickeln. Der I.D. Buzz wird rein elektrisch angetrieben und soll eine wichtige Säule der Elektro-Offensive des Konzerns werden. Der I.D. Buzz soll nach dem ebenfalls elektrisch fahrenden Viertürer I.D. im Jahr 2022 auf die Straße kommen. Ob solche Pläne jetzt noch Bestand haben, wird sich zeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

houzemusic 27. Mär 2020

laut Internetseite gelten folgende Preise, also "etwas" mehr als im Text geschrieben...

ChMu 23. Mär 2020

Das stimmt, vor allem einen der gerade aus faehrt und bremsen kann? Genial. Ich habe...

Auspuffanlage 23. Mär 2020

Danke für den Link :)

thrust26 23. Mär 2020

Das auffälligste Merkmal des "Samba-Bus" sind seine vielen Fenster, vor allen in den...

kingspride 23. Mär 2020

gibts bei Philipp Kaess auf Youtube... Der Antrieb stammt übrigens vom VW e-UP


Folgen Sie uns
       


Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on

Klein in der Hand, voll im Format - wir haben uns die neue Kamera von Panasonic angesehen.

Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on Video aufrufen
No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


      •  /