Abo
  • IT-Karriere:

Ecap rüstet um

"Manche wollen einen Exoten einfach noch exotischer machen", beschreibt Leonie Behrens die Motivation einiger Kunden. Sie ist Geschäftsführerin von Ecap Mobility mit Sitz in Winsen an der Luhe. Das norddeutsche Unternehmen hat sich auf Umrüstungen spezialisiert.

Stellenmarkt
  1. Scheugenpflug AG, Neustadtan der Donau
  2. Therapon 24, Nauheim

Während sich die eingangs erwähnten britischen Oldtimer im sechsstelligen Euro-Bereich bewegen, beginnen die Umrüstungen bei Ecap bei rund 25.000 Euro. "Das ist ein Preis, der viele Interessenten bereits überrascht", sagt Behrens. Doch jedes Projekt ist mit individueller Hand- und Schweißarbeit verbunden. Zudem bezieht Ecap Elektromotoren und Akkus je nach Anforderung von sämtlichen weltweit verfügbaren Zulieferern. Im Extremfall steigen die Experten sogar in eine Softwareanpassung beim Batteriemanagement ein.

Die Liste der Umrüstungen ist lang: Da ist ein VW Käfer dabei, ein Trabi, ein T2 VW-Pritschenwagen, ein Mercedes-Benz Leichenwagen sowie ein Amphibienfahrzeug aus den 1970er Jahren, das auch mit E-Motor ins Wasser darf. Ein Umbau dauert etwa zwei Monate. Geladen werden die Autos mit Wechselstrom. Aus Kostengründen hat sich noch niemand für einen Schnellladeanschluss im Oldtimer entschieden.

  • Aston Martins - die Lieblingsautos von James Bond - werden elektrisch. (Bild: Aston Martin)
  • Dadurch sollen die Oldtimer auch trotz möglicher Fahrverbote auf die Straße dürfen. (Bild: Aston Martin)
  • Auf Bildschirme und moderne Anzeigen verzichten die Briten. (Bild: Aston Martin)
  • Am Interieur wird so wenig wie möglich geändert. (Bild: Aston Martin)
  • Von außen ist dem schicken DB6 MkII Volante sein neuer Antrieb nicht anzusehen. (Bild: Aston Martin)
  • Der Jaguar E-Type Zero ist schon zu royalen Ehren gekommen. (Bild: Dirk Kunde)
  • 2017 wurde die elektrifizierte Version des Kult-Sportwagens vorgestellt. (Bild: Dirk Kunde)
  • Der E-Antrieb mit Akku ist ungefähr so groß wie der traditionelle 6-Zylinder-Antrieb. (Bild: Dirk Kunde)
  • Der Jaguar kann wie der Aston Martin wieder zum Verbrenner zurückgebaut werden. (Bild: Dirk Kunde)
  • Das Cockpit des E-Type Zero sieht weniger traditionell aus als das des Aston Martin. (Bild: Dirk Kunde)
  • Damit hat es bei Ecap angefangen: Der erste zum Elektroauto umgebaute Oldtimer war ein DeLorean DMC-12. (Bild: Ecap Mobility)
  • Der Leichenwagen fährt pietätvoll leise. (Bild: Ecap Mobility)
  • Porsche gab es auch vor dem Taycan schon elektrisch. (Bild: Ecap Mobility)
  • Und schnurrt und schnurrt und schnurrt: ein E-Käfer (Bild: Ecap Mobility)
  • Die Norddeutschen bauen aber auch Kuriositäten um, wie einen Traktor ... (Bild: Ecap Mobility)
  • ... oder ein Amphibienauto - das auch mit E-Motor ins Wasser darf. (Bild: Ecap Mobility)
  • Das österreichische Unternehmen Kreisel hat einen Mercedes G umgebaut ... (Bild: Martin Proell)
  • ... für den Schauspieler und Politiker Arnold Schwarzenegger. (Bild: Martin Proell)
Damit hat es bei Ecap angefangen: Der erste zum Elektroauto umgebaute Oldtimer war ein DeLorean DMC-12. (Bild: Ecap Mobility)

Ecap geht im Fahrzeuginneren behutsam vor. "Wir würden da niemals große Touchscreens einbauen. Wir belassen es bei den kleinen Rundanzeigen, die dann Batterietemperatur und Reichweite anzeigen", sagt Behrens. Wer mag, kann sich eine SIM-Karte einbauen lassen, die alle Lade- und Verbrauchswerte an eine Smartphone-App weiterleitet.

Es fing mit einem DeLorean an

Die vier Hebebühnen in der Werkstatt sind alle belegt. Die Kfz-Mechatroniker, Elektriker und Schlosser haben gut zu tun. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite des Ecap-Geländes steht das Home of Classics. Es ist eine Garage für Sammlerfahrzeuge. Deren Eigentümer, Dirk Lehmann, rüstete vor einigen Jahren in Eigenregie einen amerikanischen DeLorean, bekannt aus den Filmen "Zurück in die Zukunft", auf Elektroantrieb um. Das bescherte ihm so viele Nachfragen, dass er 2015 gemeinsam mit anderen Ecap Mobility gründete.

Das Unternehmen betreibt heute noch zwei Standorte in Bayern. Neuerdings kommen immer mehr Anfragen aus dem gewerblichen Bereich. Unternehmen lassen ihre Bau- und Nutzfahrzeuge umrüsten.

 Oldtimer umrüsten: Happy End mit ElektromotorUmrüst-Kits aus dem Internet 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Sicaine 06. Mär 2019

Das wäre total valide wenn du und ich wüssten ob/dass sich Leute Oldtimer kaufen weil sie...

Mopsmelder500 21. Feb 2019

sonst ist der Oldtimer - Schrott

h3nNi 21. Feb 2019

Naja, die Einschränkungen kommen ja meist von den Versicherungen.

tinyalien 21. Feb 2019

Der E-Type bekam erst 1971 den 12-Zylinder (5,3 Liter). Davor gab es ihn 10 Jahre lang...

cepe 19. Feb 2019

Beeindruckend, es hat funktioniert. Es gibt tatsächlich Leute die mit 'ich hab ja gleich...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
    Arbeit
    Hilfe für frustrierte ITler

    Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
    Von Robert Meyer

    1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

    Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
    Google Maps
    Karten brauchen Menschen statt Maschinen

    Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
    Von Sebastian Grüner

    1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
    2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
    3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

      •  /