• IT-Karriere:
  • Services:

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.

Artikel von veröffentlicht am
Eine Delta II beim Start
Eine Delta II beim Start (Bild: Nasa)

Icesat-2 wird der letzte Satellit sein, der mit einer Delta-II-Rakete gestartet wird. Am Samstag um 14:46 Uhr unserer Zeit soll sie von der Vandenburg Airforce Base starten. Wie sein Vorgänger soll der Satellit in den nächsten sieben Jahren Meereseis und Vegetation auf der Erde mit seinem Lidar vermessen. Wenn alles gut geht, kommt nicht nur der Satellit erfolgreich in die Umlaufbahn. Die Betreiberfirma, United Launch Alliance, könnte den 100. erfolgreichen Flug der Delta II in Serie feiern.

Den Preis für den Rekord muss die Nasa zahlen. Die Kosten der letzten drei Flüge der betagten Rakete werden mit 412 Millionen US-Dollar beziffert. Der Hauptgrund für die hohen Kosten sind vor allem die zuletzt selten gewordenen Flüge. Ungenutzte Hardware und unterbeschäftigtes Personal müssen dennoch bezahlt werden. Der Flug am Samstag wird erst der achte Flug seit 2010 sein - acht Delta-II-Raketen starteten davor noch allein im Jahr 2009.

Satelliten statt Atombomben

Die Delta II ist die letzte Rakete einer Familie, die ähnlich alt ist wie die Sojus-Raketen und dem gleichen Zweck dienen sollte: Gegnerische Städte über weite Entfernung mit Atombomben zu zerstören. Damals trug sie noch den Namen Thor und war viel kleiner als ihr sowjetisches Gegenüber. Denn US-Raketen konnten in Großbritannien oder der Türkei stationiert werden und mussten bis Moskau nicht so weit fliegen wie Raketen, die von der Sowjetunion aus Washington erreichen sollten.

Die militärische Verwendung der Thor endete bald aus dem gleichen Grund wie bei der Sojus-Vorgängerrakete R-7. Angetrieben von Kerosin und flüssigem Sauerstoff konnte die Rakete nicht dauerhaft vollgetankt zum Start bereitstehen. So hätten beide Raketen zwar innerhalb einer Stunde einen Atomkrieg anfangen können, aber im Fall eines gegnerischen Angriffs keinen Gegenschlag mehr starten können. So verhalf die Logik des kalten Krieges beiden Raketen zu einer neuen Karriere in der Raumfahrt.

Thor geht, Delta bleibt

Stellenmarkt
  1. MKL Ingenieurgesellschaft mbH, München
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Um Satelliten in die Umlaufbahn befördern zu können, erhielt die Thor verschiedene Oberstufen anstelle der Atombomben. So wurde die Rakete zur Thor-Able, benannt nach der Able-Oberstufe. Es folgten Thor-Able-Star und Thor-Agena. 1960 erhielt die Thor Rakete eine nochmals verbesserte Oberstufe, die Delta, nach dem vierten Buchstaben im griechischen Alphabet. Zwei Jahre später wurde bei zivilen Flügen der Name der Interkontinentalrakete weggelassen und so wurde aus der Thor-Delta nur noch die Delta und die meistgenutzte Rakete der Nasa.

Anfangs wog sie beim Start nur rund 50 Tonnen, nicht einmal ein Fünftel des Startgewichts der R-7. Mehr als 250 kg in einen niedrigen Erdorbit (LEO) und 68 kg in den Übergang zum Geostationären Orbit (GTO) konnte sie aber nicht tragen. Ihre Triebwerke wurden verbessert, die Tanks immer wieder vergrößert, Feststoffbooster wurden an der ersten Stufe montiert und manchmal auch eine dritte Stufe hinzugefügt, aber der Name Delta blieb.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Eine stürmische Entwicklung, und dann kommt das Spaceshuttle 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 5,99€
  2. (-28%) 17,99€
  3. 48,99€
  4. 52,99€

Kay_Ahnung 19. Sep 2018

+1

Kay_Ahnung 18. Sep 2018

Danke genau das meinte ich. Das Problem war ja die Produktion, ob sich ein Auto ein paar...

plutoniumsulfat 17. Sep 2018

Geht alles unterirdisch, Satellit nä.

Frank... 14. Sep 2018

Für die Familie, die mit der Thor-Delta Rakete begann, ist es auch das Ende. Die Delta IV...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /