Abo
  • Services:

Eine stürmische Entwicklung, und dann kommt das Spaceshuttle

Nachdem die Rakete anfangs nur aus zwei Stufen bestand, wurden immer mehr Feststoffbooster montiert, um die Leistung zu erhöhen. Erst drei, dann sechs und im Jahr 1972 erstmals neun Booster, von denen nur sechs beim Start gezündet wurden und drei weitere erst im Flug. Das Vorgehen reduziert die Belastung der Rakete beim Start und erlaubt es, die drei Booster für den Flug in der dünneren Luft zu optimieren. Außerdem wirkt das Absprengen der ersten sechs Booster auch wie eine zusätzliche Raketenstufe.

Stellenmarkt
  1. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden

Die Feststoffbooster wurden bald zum integralen Bestandteil der Rakete. Die Tanks der erste Stufe, die ursprüngliche Thor-Interkontinentalrakete, wurde immer weiter verlängert und mit Treibstoff so viel schwerer, dass sie ohne die Booster nicht mehr hätte abheben können. Alle Teile der Rakete wurden laufend verbessert, verändert oder angepasst. Um überhaupt noch die Übersicht wahren zu können, wurde Anfang der 1970er Jahre schließlich ein vierstelliger Zifferncode eingeführt. Er gab den Typ der ersten Stufe, die Zahl der Booster, das Triebwerk der zweiten Stufe und einer möglichen dritten Stufe an.

Das Ende der Apollo-Flüge zum Mond führte in den 1970er Jahre zu einem Umbruch in der Nasa. Die Zukunft sollte das Spaceshuttle sein. Eine einfache Rakete wie die Delta würde völlig überflüssig sein. Niemand war mehr bereit, in die Verbesserung der alten Raketentechnik zu investieren. Aber bis das Shuttle flog, wurde die Delta noch gebraucht, möglichst mit mehr Leistung. Und so wurde die Rakete mit der alten Technik aus dem Apollo-Programm noch einmal runderneuert.

Alte Technik bekommt neue Namen

Zum Test der Apollo-Raumkapsel hatte die Nasa in den 1960er Jahren die Saturn I entwickelt, deren Konzept etwas an die Falcon 9 erinnert. Sie startete mit acht kerosinbetriebenen H-1-Triebwerken in der ersten Stufe, die damals schon als veraltet galten. Aber sie waren leistungsfähiger als das alte MB3 der Delta und verwendeten den gleichen Treibstoff. Also wurde das H-1 an die Delta angepasst und in RS-27 umbenannt.

Die zweite Stufe der Delta flog nie zum Mond. Aber da das TR-201-Triebwerk der Mondlandefähren den gleichen Treibstoff wie das alte AJ-10-Triebwerk benutzte, flog die Delta fortan immerhin mit der gleichen Technik, die schon auf dem Mond landete. Es sollte das letzte Hurra der alten Rakete sein, bevor sie durch das Spaceshuttle ersetzt werden würde. Aber es kam anders.

Erst verzögerte sich der erste Start des Shuttles von 1978 bis ins Jahr 1981. Fünf Jahre später platzte der Traum. Die Explosion der Challenger beim Start führte nicht nur zu einer Pause im Flugbetrieb. In der Nasa wurde endgültig klar, dass nicht alle Raketen durch Shuttle-Flüge ersetzt werden konnten. Eine zu hohe Flugfrequenz würde unweigerlich zu weiteren Unglücken führen. Also suchte die Nasa wieder Ersatz in Form von unbemannten Raketen, und zwar möglichst schnell.

 Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist SchlussDie 90er Jahre bringen letzte Verbesserungen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Kay_Ahnung 19. Sep 2018 / Themenstart

+1

Kay_Ahnung 18. Sep 2018 / Themenstart

Danke genau das meinte ich. Das Problem war ja die Produktion, ob sich ein Auto ein paar...

plutoniumsulfat 17. Sep 2018 / Themenstart

Geht alles unterirdisch, Satellit nä.

Frank... 14. Sep 2018 / Themenstart

Für die Familie, die mit der Thor-Delta Rakete begann, ist es auch das Ende. Die Delta IV...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /