• IT-Karriere:
  • Services:

Oldtimer: Jaguar baut den elektrischen E-Type Zero doch nicht

Jaguar Land Rover wird den elektrischen E-Type Zero nun doch nicht anbieten. Auch Umrüstmöglichkeiten für Oldtimer wird es nicht geben.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Elektrischer E-Type
Elektrischer E-Type (Bild: Jaguar Land Rover)

Jaguar hat den 2018 angekündigten Plan gestoppt, eine vollelektrische Version des Jaguar E-Types zu produzieren. Dies geht aus E-Mails hervor, die der Autohersteller Kunden schickte. Der E-Type sollte einen Elektromotor mit 220 kW und einen Akku mit 40 kWh erhalten, was eine Reichweite von 270 km ermöglichen sollte. Das Fahrzeug sollte Jaguar E-Type Zero heißen.

Stellenmarkt
  1. EGT Energievertrieb GmbH, Triberg
  2. EDAG Engineering GmbH, Mönsheim

Jaguar wollte sowohl das komplette Auto als auch einen Umrüstsatz für originale Fahrzeuge anbieten. Dem Unternehmen war ein PR-Coup gelungen, als der britische Prinz Harry und seine Frau Meghan Markle im Mai 2018 frisch verheiratet in einem umgebauten hellbau-metallicfarbenen E-Type von Schloss Windsor Castle fuhren.

Paul Hegarty, Manager für Jaguar Land Rover Classic, schrieb laut Electrek an interessierte Kunden, das Unternehmen habe entschieden, die Entwicklung vorerst zu unterbrechen. Einen Grund gab er nicht an.

  • Jaguar E-Type Zero (Bild: Jaguar Landrover)
  • Jaguar E-Type Zero (Bild: Jaguar Landrover)
  • Jaguar E-Type Zero (Bild: Jaguar Landrover)
  • Jaguar E-Type Zero (Bild: Jaguar Landrover)
Jaguar E-Type Zero (Bild: Jaguar Landrover)

Die Website zum Jaguar E-Type Zero wurde ebenfalls vom Netz genommen. Sie wurde vom Internet Archive in San Francisco gesichert.

Inzwischen bieten etliche Autohersteller und Fachbetriebe Umrüstungen für Verbrenner an. Versierte Handwerker können sich auch selbst helfen. So bietet die Firma Fleck beispielsweise den Versand von Bauteilen und Anleitungen im Videoformat an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ChMu 28. Nov 2019 / Themenstart

Um einen hold. Jedenfalls laut e-Mail. Es wird neu durchdacht und durchgepreisst. Tata...

Dwalinn 28. Nov 2019 / Themenstart

Oldtimer sind halt alte Autos, Ersatzteile sind rar und werden meist aus Oldtimer...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

    •  /