Oldtimer: Jaguar baut den elektrischen E-Type Zero doch nicht

Jaguar Land Rover wird den elektrischen E-Type Zero nun doch nicht anbieten. Auch Umrüstmöglichkeiten für Oldtimer wird es nicht geben.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Elektrischer E-Type
Elektrischer E-Type (Bild: Jaguar Land Rover)

Jaguar hat den 2018 angekündigten Plan gestoppt, eine vollelektrische Version des Jaguar E-Types zu produzieren. Dies geht aus E-Mails hervor, die der Autohersteller Kunden schickte. Der E-Type sollte einen Elektromotor mit 220 kW und einen Akku mit 40 kWh erhalten, was eine Reichweite von 270 km ermöglichen sollte. Das Fahrzeug sollte Jaguar E-Type Zero heißen.

Jaguar wollte sowohl das komplette Auto als auch einen Umrüstsatz für originale Fahrzeuge anbieten. Dem Unternehmen war ein PR-Coup gelungen, als der britische Prinz Harry und seine Frau Meghan Markle im Mai 2018 frisch verheiratet in einem umgebauten hellbau-metallicfarbenen E-Type von Schloss Windsor Castle fuhren.

Paul Hegarty, Manager für Jaguar Land Rover Classic, schrieb laut Electrek an interessierte Kunden, das Unternehmen habe entschieden, die Entwicklung vorerst zu unterbrechen. Einen Grund gab er nicht an.

  • Jaguar E-Type Zero (Bild: Jaguar Landrover)
  • Jaguar E-Type Zero (Bild: Jaguar Landrover)
  • Jaguar E-Type Zero (Bild: Jaguar Landrover)
  • Jaguar E-Type Zero (Bild: Jaguar Landrover)
Jaguar E-Type Zero (Bild: Jaguar Landrover)

Die Website zum Jaguar E-Type Zero wurde ebenfalls vom Netz genommen. Sie wurde vom Internet Archive in San Francisco gesichert.

Inzwischen bieten etliche Autohersteller und Fachbetriebe Umrüstungen für Verbrenner an. Versierte Handwerker können sich auch selbst helfen. So bietet die Firma Fleck beispielsweise den Versand von Bauteilen und Anleitungen im Videoformat an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open Source
Der Patch-basierte Git-Workflow soll bleiben!

Patches für Open-Source-Projekte per E-Mail zu schicken, scheint umständlich und aus der Zeit gefallen, hat aber einige Vorteile.
Von Garrit Franke

Open Source: Der Patch-basierte Git-Workflow soll bleiben!
Artikel
  1. Walking Simulator: Gameplay von The Day Before erntet Spott
    Walking Simulator
    Gameplay von The Day Before erntet Spott

    Nach Betrugsvorwürfen haben die Entwickler von The Day Before nun Gameplay veröffentlicht - das nicht besonders gut ankommt.

  2. Kein Satellit: Chinesischer Spionageballon soll über USA fliegen
    Kein Satellit
    Chinesischer Spionageballon soll über USA fliegen

    In der Stratosphäre nahe Militäranlagen des US-Bundesstaates Montana ist ein Ballon chinesischer Herkunft entdeckt worden.

  3. Cosmic DE: Neuer Desktop für Pop!_OS offiziell angekündigt
    Cosmic DE
    Neuer Desktop für Pop!_OS offiziell angekündigt

    Der Linux-Hardwarespezialist System76 entwickelt für Pop!_OS ein eigenes, in Rust geschriebenes Desktop Environment mit dem Namen Cosmic DE.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /