Ola Källenius: Daimler verdient an elektrischer S-Klasse weniger

Das Elektroauto Mercedes-Benz EQS wirft nach Angaben von Daimler-Chef Ola Källenius weniger Gewinn ab als ein vergleichbarer Verbrenner.

Artikel veröffentlicht am ,
Mercedes-Benz EQS
Mercedes-Benz EQS (Bild: Mercedes-Benz)

Daimler will mit seinem elektrischen Spitzenmodell Mercedes-Benz EQS aus dem Stand "vernünftige Renditen" erzielen, trotzdem verdient das Unternehmen mit dem Auto weniger als mit einem vergleichbaren Verbrenner. Die Kosten für das E-Fahrzeug seien einfach höher, sagte Daimler-Chef Ola Källenius der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

Stellenmarkt
  1. Projektmitarbeiter (m/w/d) digitale Technologien und Netzwerke
    Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin
  2. IT Mitarbeiter (m/w/d) im Servicedesk
    Hochland SE, Heimenkirch
Detailsuche

Der EQS sei mit fünf Metern Länge, 500 PS und 770 km Reichweite das "erste elektrische Auto in dieser Größenordnung", sagte der Daimler-Chef. "Bisher gibt es kein vergleichbares Produkt." Der EQS soll Berichten zufolge ab 100.000 Euro kosten, den genauen Preis will Källenius jedoch erst im Sommer nennen, wenn das Fahrzeug in die Autohäuser kommt.

Höchster Gewinn pro Auto in der EQ-Serie

Källenius will mit dem EQS von Beginn an Geld verdienen: "Wir erzielen aus dem Stand vernünftige Renditen." Der Gewinn pro verkauftem Wagen falle aber erst mal kleiner als aus beim vergleichbaren konventionellen Fahrzeug. Wie bei der S-Klasse soll auch der EQS den höchsten Gewinn pro Fahrzeug innerhalb der Serien erzielen.

Spätestens im Jahr 2039 muss sich das ändern, denn ab dann will Daimler keine herkömmliche S-Klasse mehr verkaufen, sondern nur noch Elektroautos. Vermutlich werde der Umstieg aber schneller funktionieren, sagte Källenius.

Weniger Dienstreisen nach Corona

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit Blick auf die Zeit nach der Coronapandemie sagte Källenius, dass er die Vielfliegerei aus Vor-Corona-Zeiten nicht vermissen werde. "Das wird auch nicht in dem Maße zurückkommen." Weniger Dienstreisen bedeuteten für ihn: höhere Lebensqualität, mehr Effizienz und weniger Kosten. "Bei 300.000 Mitarbeitern kommt da einiges zusammen, wir sparen einen dreistelligen Millionenbetrag", sage Källenius.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Smolo 15. Apr 2021

Über all die gleichen Leute unterwegs ;-) Das mit dem Akku wird spannend aus Erfahrung...

Smolo 14. Apr 2021

Hier liegst du glaube falsch da die Verbrenner zukünftig teurer werden das passiert...

mj 12. Apr 2021

GLS find ich irgendwie cool aber nicht meine preisklasse. rolex ist jetzt mehr oder...

alpinlol 12. Apr 2021

Geht man also von ~100°C für kochendes Wasser aus und ~-78°C für Trockeneis und nimmt...

JuBo 12. Apr 2021

Das Problem ist, das unsere Hersteller enorme Altlasten los werden müssen und mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /