Abo
  • Services:
Anzeige
Die Crew von Okja in Cannes: Bong Joon-Ho, Tilda Swinton, Ahn Seo-Hyun und Jake Gyllenhaal (v.l.nr.r)
Die Crew von Okja in Cannes: Bong Joon-Ho, Tilda Swinton, Ahn Seo-Hyun und Jake Gyllenhaal (v.l.nr.r) (Bild: Pascal Le Segretain/Getty Images)

Okja: Buhrufe bei Netflix-Premiere in Cannes

Die Crew von Okja in Cannes: Bong Joon-Ho, Tilda Swinton, Ahn Seo-Hyun und Jake Gyllenhaal (v.l.nr.r)
Die Crew von Okja in Cannes: Bong Joon-Ho, Tilda Swinton, Ahn Seo-Hyun und Jake Gyllenhaal (v.l.nr.r) (Bild: Pascal Le Segretain/Getty Images)

Bei der Premiere auf dem Filmfestival Cannes ist die Netflix-Produktion Okja ausgebuht worden - auch von Pressevertretern. Der Film startete außerdem zunächst in einem falschen Seitenverhältnis. Die Filmcrew lobt Netflix für seine Produktionsweise.

Bereits im Vorfeld der Filmfestspiele in Cannes, die derzeit stattfinden, gab es heftige Diskussionen um die Wettbewerbsteilnahme von zwei Netflix-Produktionen. Dies führte gar zu einer Regeländerung, die Anbieter wie Netflix wohl effektiv von dem Wettbewerb ausschließt. Einen vorläufigen Tiefpunkt erreichte die Kontroverse bei der Premiere des Films Okja am Freitagvormittag, dem 19. Mai, als der Film - offenbar auch von Pressevertretern - ausgebuht wurde.

Anzeige

Die Buhrufe richteten sich wohl explizit gegen das im Vorspann gezeigte Logo von Netflix, wie unter anderem die Filmkritiker David Ehrlich und Tatiana Siegel auf Twitter berichten. Darüber hinaus sind die ersten Minuten von Okja wohl in einem falschen Seitenverhältnis vorgeführt worden, ohne dass dies dem dafür zuständigen technischen Personal aufgefallen sei.

Dieser Fehler sei außerdem erst durch einen Neustart des Films behoben worden, nachdem die Anwesenden durch permanentes lautes Klatschen auf den Missstand aufmerksam gemacht hätten. Verantwortlich für diesen "technischen Vorfall" sei laut Festivalleitung der "technische Dienst" der Filmfestspiele, der hierfür um Entschuldigung bitte. Auch bei dem zweiten Start des Films sei das Netflix-Logo wieder mit Buhrufen bedacht worden, schreibt die Kritikerin Siegel.

Netflix im Konflikt mit der etablierten Filmindustrie

Okja sorgte nicht etwa wegen seines Inhalts für die Kontroversen bei dem Festival. Diskutiert worden ist vielmehr das Geschäftsmodell von Netflix, denn die Festivalleitung wollte das Unternehmen zwingen, den Film in französischen Kinos zu zeigen, um am Wettbewerb teilnehmen zu dürfen. Dies gilt zwar in diesem Jahr noch nicht, soll allerdings auf dem Festival im kommenden Jahr umgesetzt werden.

Wegen besonders restriktiver Kulturgesetze in Frankreich, die die klassische Verwertungskette der Filmindustrie repräsentieren, wird Netflix mit der Entscheidung des Festivals in Cannes aber vor eine quasi unlösbare Aufgabe gestellt. Denn der Videostreamingdienst dürfte seine eigenen Produktionen erst drei Jahre nach der Kinoveröffentlichung in Frankreich zeigen. Das steht im klaren Widerspruch zu einer weltweit gleichzeitigen Verfügbarkeit, die Netflix für seine Kunden anstrebt.

Auf einer Pressekonferenz nach der Premiere sind der Regisseur von Okja, Bong Joon-ho, und die Darsteller zu den Vorfällen und ihrem Verhältnis zu Netflix befragt worden. Der Regisseur bedankte sich daraufhin explizit bei Netflix, die während der Produktion nie interveniert hätten, berichtet das Magazin Indiewire.

Auch Hauptdarstellerin Tilda Swinton, die bereits in dem Film Snowpiercer von Bong mitspielte, sagte wohl mit Blick auf den kommenden Kinozwang für das Filmfestival: "In Cannes werden Tausende von Filmen gezeigt, die Menschen nie in den Kinos sehen." Außerdem sei auch sie "dankbar" dafür, dass Netflix Bong Joon-ho die Gelegenheit gegeben habe, seine Vision umzusetzen.

Nach der Premiere bei den Filmfestspielen soll Okja ab dem 28. Juni weltweit für Netflix-Kunden bereitstehen und in einigen Kinos unter anderem in den USA und Korea gezeigt werden. Netflix wird noch einen weiteren Film in Cannes zeigen. The Meyerowitz Stories von Noah Baumbach hat Premiere am Sonntag, dem 21. Mai. Ein Starttermin für diesen Film auf Netflix oder in Kinos gibt es noch nicht.


eye home zur Startseite
ptepic 24. Mai 2017

Für "Raubkopien" braucht man vor allem erst mal Waffen und/oder eine gewaltbereite...

Themenstart

Dwalinn 22. Mai 2017

Ein günstiger spaß sind Kinos sicherlich nicht aber man muss nun nicht gerade Haus und...

Themenstart

IchbinGroot 22. Mai 2017

"Guardians of the Galaxy II" ist doch aber eine Komödie. ;-) scor

Themenstart

_2xs 22. Mai 2017

Das hat uns doch früher auch gereicht, als die Filme erst 3 Jahre später kamen. Nur weil...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf
  2. Brabbler Secure Message and Data Exchange Aktiengesellschaft, München
  3. T-Systems International GmbH, München
  4. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Hagen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (-75%) 2,49€
  3. 7,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  1. Re: Mal ne dumme Gegenfrage:

    GenXRoad | 01:10

  2. Re: Dann soll man doch bitte o2 free abschaffen

    My1 | 01:07

  3. Re: Anbindung an Passwortmanager

    GenXRoad | 01:07

  4. Re: Siri und diktieren

    ManuPhennic | 00:57

  5. Jeder redet über FB-Mitarbeiter - keiner über...

    JanPM | 00:45


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel