Oiltanking: Keine Tanklaster-Befüllung nach Cyberangriff

In Folge eines IT-Angriffes kann das Tanklogistikunternehmen Oiltanking kein Benzin mehr an Tankstellen ausliefern. Zu den Kunden gehört auch Shell.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Bleibt erstmal leer: ein Tanklaster.
Bleibt erstmal leer: ein Tanklaster. (Bild: hpgruesen/Pixabay)

Das Tanklogistikunternehmen Oiltanking ist Ziel eines Hackerangriffs geworden. Die Attacke auf die IT-Systeme sei am 29. Januar entdeckt worden, teilte das Hamburger Unternehmen am 1. Februar mit. Man arbeite mit Hochdruck daran, das Problem zu lösen und das Ausmaß des Angriffs zu erfassen. Dabei arbeite das Unternehmen auch mit externen Spezialisten und den Behörden zusammen.

Stellenmarkt
  1. Specialist Prozessmanagement (CIS) (m/w/d)
    HUMMEL AG, Denzlingen
  2. Java Entwickler (m/w/d) Microservices
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
Detailsuche

Zuerst hatte das Handelsblatt über die Attacke berichtet. In einer Mitteilung an Geschäftspartner schrieb Oiltanking demnach, dass alle Be- und Entladesysteme der Firma betroffen sind, die so keine Tankwagen beladen können, um Kunden zu versorgen - darunter mittelständische Tankstellen, aber auch der Ölkonzern Shell.

"Wir sind am Wochenende von Oiltanking informiert worden, dass es eine Cyberattacke gegeben hat", sagte eine Shell-Sprecherin. "Mögliche Auswirkungen auf unsere Versorgungsketten können zum gegenwärtigen Zeitpunkt über alternative Ladepunkte ausgeglichen werden."

Kein Komplettausfall der Tankversorgung in Deutschland

Das Risiko eines Komplettausfalls der Tankversorgung in Deutschland besteht nach Branchengaben nicht. Das liege auch daran, dass auf dem Markt insgesamt 26 Unternehmen aktiv seien. Der Geschäftsführer des Unabhängigen Tanklagerverbands, Frank Schaper, sagte dem Handelsblatt: "Die Versorgung der Bundesrepublik Deutschland mit Kraft-, Heiz- oder Brennstoffen ist durch den Angriff nicht gefährdet."

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe
Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Vermutlich handelt es sich hier um einen Ransomware-Angriff. Das wäre der typische Ablauf: Die Angreifer melden sich demnächst bei Oiltanking und fordern ein Lösegeld ein. Dann wird verhandelt. Und nach Zahlung eines Lösegeldes - meist per Kryptowährung - geben die Hacker dann Oiltanking einen Schlüssel, mit dem diese ihr System wiederherstellen können. Es dauert aber dann meist immer noch mehrere Tage, unter Umständen auch Wochen, bis alles wieder wie vorher läuft", sagte Rüdiger Trost von F-Secure.

Im vergangen Jahr wurde in Folge eines Ransomwarebefalls eine der größten Treibstoff-Pipelines in den USA vorübergehend stillgelegt. Die Ransomwaregruppe konnte Darkside konnte über ein kompromittiertes Passwort in das Netzwerk von Colonial eindringen. Das Unternehmen bezahlte 4,4 Millionen US-Dollar Lösegeld an die Erpresser. Dieses konnte jedoch später mithilfe des FBI zum Teil wieder zurückerlangt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dh99 01. Feb 2022

Wenn die Firma mit saemtlichen IT Systemen im Jahr 2007 Schluss gemacht haette, meinst...

dh99 01. Feb 2022

Backup machen ist die eine Sache. Backup pruefen, testen und sicher an einem zweiten...

023,-+ 01. Feb 2022

hat was von "Bakerman. Is baking bread." von Laid Back, lang ist's her :)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /