Abo
  • Services:
Anzeige
Das Logo von Oi
Das Logo von Oi (Bild: Reuters/Nacho Doce)

Oi: Größter Festnetzbetreiber Südamerikas insolvent

Das Logo von Oi
Das Logo von Oi (Bild: Reuters/Nacho Doce)

Hohe Ausgaben für den Netzausbau und Übernahmen haben Oi in die Insolvenz getrieben. Der Festnetz- und Mobilfunkbetreiber will versuchen, den Betrieb aufrechtzuerhalten.

Der größte brasilianische Festnetzbetreiber Oi (ehemals Telemar) hat Gläubigerschutz beantragt. Das teilte das Unternehmen den Aktionären mit. Das Unternehmen hat Schulden in Höhe von 65,4 Milliarden Real (19,2 Milliarden US-Dollar). Zuvor waren Verhandlungen mit den Kreditgebern gescheitert, das Land ist in einer Wirtschaftskrise.

Anzeige

Oi, der viertgrößte Mobilfunkbetreiber des Landes, hat nach Angaben von Fitch Ratings Finanzreserven in Höhe von 8,4 Milliarden Real, denen kurzfristige Verbindlichkeiten von 8,1 Milliarden Real gegenüberstehen. In der Mitteilung an die Aktionäre hieß es: "Der Antrag auf Wiederherstellung wurde wegen der Hindernisse gewählt, auf die die Unternehmensleitung bei dem Versuch stieß, eine echte Alternative mit den Gläubigern zu finden."

Fusion mit Brasil Telecom

Oi wurde vor acht Jahren mit staatlicher Hilfe von Präsident Luiz Inácio Lula da Silva durch Fusionen geschaffen, um einen nationalen Wirtschaftskonzern aufzubauen. Im Jahr 2008 übernahm Oi Brasil Telecom, wofür die Wettbewerbsgesetze des Landes geändert werden mussten. 2013 kündigte Oi die Fusion mit Portugal Telecom an.

Nach Angaben von Credit Suisse fallen die Umsätze von Oi in diesem Jahr um 3,6 Prozent auf 25,5 Milliarden Real. Die Schulden des Unternehmens entstanden durch hohe Ausgaben für den Festnetzausbau sowie durch Fusionen und Übernahmen.

Das Unternehmen will in dem Insolvenzverfahren den Geschäftsbetrieb aufrechterhalten. "Oi wird alles daran setzen, seine normalen kommerziellen, betrieblichen und administrativen Tätigkeiten zu erhalten", teilte der Konzern mit. "Oi wird seinen Schwerpunkt auf Investitionen in strukturell wichtigen Projekten beibehalten."


eye home zur Startseite
nicoledos 21. Jun 2016

Ist doch bei unseren großen wie der deutschen Telekom, O2 und Vodafone nicht viel anders...

nicoledos 21. Jun 2016

3. Der Konzern wird in eine verstaatlichte Badcom und einen profitablen Konzern aufgespalten.

Gormenghast 21. Jun 2016

Dann bleiben noch die knapp 64 Mrd. an Schulden übrig (das Vermögen wird ja auch gegen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. A + F Automation + Fördertechnik GmbH, Kirchlengern
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Garching
  3. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Magdeburg
  4. Robert Bosch GmbH, Eisenach


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 35,99€
  2. (-13%) 34,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Oder wenn der Chinese mal wieder was verbockt hat.

    x2k | 01:36

  2. Re: Geht heulen!

    Schnippelschnappel | 01:29

  3. Re: Das sagt eine Schlange auch

    Schnippelschnappel | 01:27

  4. Political correctness jetzt auch im Wettbewerb?

    Schnippelschnappel | 01:23

  5. Re: Meine Ansicht zu dem Ganzen:

    Cystasy | 01:14


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel