Abo
  • Services:

Oi: Größter Festnetzbetreiber Südamerikas insolvent

Hohe Ausgaben für den Netzausbau und Übernahmen haben Oi in die Insolvenz getrieben. Der Festnetz- und Mobilfunkbetreiber will versuchen, den Betrieb aufrechtzuerhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo von Oi
Das Logo von Oi (Bild: Reuters/Nacho Doce)

Der größte brasilianische Festnetzbetreiber Oi (ehemals Telemar) hat Gläubigerschutz beantragt. Das teilte das Unternehmen den Aktionären mit. Das Unternehmen hat Schulden in Höhe von 65,4 Milliarden Real (19,2 Milliarden US-Dollar). Zuvor waren Verhandlungen mit den Kreditgebern gescheitert, das Land ist in einer Wirtschaftskrise.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart
  2. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern

Oi, der viertgrößte Mobilfunkbetreiber des Landes, hat nach Angaben von Fitch Ratings Finanzreserven in Höhe von 8,4 Milliarden Real, denen kurzfristige Verbindlichkeiten von 8,1 Milliarden Real gegenüberstehen. In der Mitteilung an die Aktionäre hieß es: "Der Antrag auf Wiederherstellung wurde wegen der Hindernisse gewählt, auf die die Unternehmensleitung bei dem Versuch stieß, eine echte Alternative mit den Gläubigern zu finden."

Fusion mit Brasil Telecom

Oi wurde vor acht Jahren mit staatlicher Hilfe von Präsident Luiz Inácio Lula da Silva durch Fusionen geschaffen, um einen nationalen Wirtschaftskonzern aufzubauen. Im Jahr 2008 übernahm Oi Brasil Telecom, wofür die Wettbewerbsgesetze des Landes geändert werden mussten. 2013 kündigte Oi die Fusion mit Portugal Telecom an.

Nach Angaben von Credit Suisse fallen die Umsätze von Oi in diesem Jahr um 3,6 Prozent auf 25,5 Milliarden Real. Die Schulden des Unternehmens entstanden durch hohe Ausgaben für den Festnetzausbau sowie durch Fusionen und Übernahmen.

Das Unternehmen will in dem Insolvenzverfahren den Geschäftsbetrieb aufrechterhalten. "Oi wird alles daran setzen, seine normalen kommerziellen, betrieblichen und administrativen Tätigkeiten zu erhalten", teilte der Konzern mit. "Oi wird seinen Schwerpunkt auf Investitionen in strukturell wichtigen Projekten beibehalten."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)

nicoledos 21. Jun 2016

Ist doch bei unseren großen wie der deutschen Telekom, O2 und Vodafone nicht viel anders...

nicoledos 21. Jun 2016

3. Der Konzern wird in eine verstaatlichte Badcom und einen profitablen Konzern aufgespalten.

Gormenghast 21. Jun 2016

Dann bleiben noch die knapp 64 Mrd. an Schulden übrig (das Vermögen wird ja auch gegen...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
    Mobile-Games-Auslese
    Bezahlbare Drachen und dicke Bären

    Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
    Von Rainer Sigl

    1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
    2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
    3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

      •  /