Abo
  • Services:

Oi: Größter Festnetzbetreiber Südamerikas insolvent

Hohe Ausgaben für den Netzausbau und Übernahmen haben Oi in die Insolvenz getrieben. Der Festnetz- und Mobilfunkbetreiber will versuchen, den Betrieb aufrechtzuerhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo von Oi
Das Logo von Oi (Bild: Reuters/Nacho Doce)

Der größte brasilianische Festnetzbetreiber Oi (ehemals Telemar) hat Gläubigerschutz beantragt. Das teilte das Unternehmen den Aktionären mit. Das Unternehmen hat Schulden in Höhe von 65,4 Milliarden Real (19,2 Milliarden US-Dollar). Zuvor waren Verhandlungen mit den Kreditgebern gescheitert, das Land ist in einer Wirtschaftskrise.

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Oi, der viertgrößte Mobilfunkbetreiber des Landes, hat nach Angaben von Fitch Ratings Finanzreserven in Höhe von 8,4 Milliarden Real, denen kurzfristige Verbindlichkeiten von 8,1 Milliarden Real gegenüberstehen. In der Mitteilung an die Aktionäre hieß es: "Der Antrag auf Wiederherstellung wurde wegen der Hindernisse gewählt, auf die die Unternehmensleitung bei dem Versuch stieß, eine echte Alternative mit den Gläubigern zu finden."

Fusion mit Brasil Telecom

Oi wurde vor acht Jahren mit staatlicher Hilfe von Präsident Luiz Inácio Lula da Silva durch Fusionen geschaffen, um einen nationalen Wirtschaftskonzern aufzubauen. Im Jahr 2008 übernahm Oi Brasil Telecom, wofür die Wettbewerbsgesetze des Landes geändert werden mussten. 2013 kündigte Oi die Fusion mit Portugal Telecom an.

Nach Angaben von Credit Suisse fallen die Umsätze von Oi in diesem Jahr um 3,6 Prozent auf 25,5 Milliarden Real. Die Schulden des Unternehmens entstanden durch hohe Ausgaben für den Festnetzausbau sowie durch Fusionen und Übernahmen.

Das Unternehmen will in dem Insolvenzverfahren den Geschäftsbetrieb aufrechterhalten. "Oi wird alles daran setzen, seine normalen kommerziellen, betrieblichen und administrativen Tätigkeiten zu erhalten", teilte der Konzern mit. "Oi wird seinen Schwerpunkt auf Investitionen in strukturell wichtigen Projekten beibehalten."



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  2. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  3. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)
  4. 12,49€

nicoledos 21. Jun 2016

Ist doch bei unseren großen wie der deutschen Telekom, O2 und Vodafone nicht viel anders...

nicoledos 21. Jun 2016

3. Der Konzern wird in eine verstaatlichte Badcom und einen profitablen Konzern aufgespalten.

Gormenghast 21. Jun 2016

Dann bleiben noch die knapp 64 Mrd. an Schulden übrig (das Vermögen wird ja auch gegen...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /