Bluetooth-Hörstöpsel: Powerbeats Pro machen Airpods Konkurrenz

Apples Marke Beats hat Bluetooth-Hörstöpsel angekündigt, die ab Mai für 250 Euro auf den Markt kommen sollen. Sie bieten viele Vorteile der Airpods - und sind in manchen Punkten überlegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Beats Powerbeats Pro
Beats Powerbeats Pro (Bild: Apple)

Apple hat neben den Airpods 2 nun noch teurere Bluetooth-Hörstöpsel im Angebot: Die Powerbeats Pro sind die ersten komplett kabellosen Hörstöpsel von Beats.

Stellenmarkt
  1. Consultant (m/w/d) digitale Prozesse in der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft
    Haufe Group, bundesweit
  2. Ingenieur für Applikation / Techniker für Applikation (m/w/d)
    Viscom AG, Hannover
Detailsuche

Die Bluetooth-Hörstöpsel bieten eine Halterung fürs Ohr, damit sie beim Sport oder anderen schnellen Bewegungen nicht herausfallen. Die Geräte verfügen über einen H1-Chip von Apple zum schnellen Verbinden per Bluetooth und unterstützen die Funktion Hey Siri, mit der bei Verbindung mit einem iPhone oder iPad der Sprachassistent Apples aufgerufen werden kann.

Die Powerbeats Pro sollen bauartbedingt eine Abdichtung zur Geräuschdämpfung bieten und sind gegen das Eindringen von Schweiß geschützt. Apple zufolge laufen die Geräte mit einer Akkuladung bis zu neun Stunden durch. Die Ladehülle soll für 24 Stunden Betrieb ausreichen, wobei der Nutzer alle 9 Stunden eine Pause zum Aufladen machen muss.

  • Beats Powerbeats Pro (Bild: Beats)
  • Beats Powerbeats Pro (Bild: Beats)
  • Beats Powerbeats Pro (Bild: Beats)
  • Beats Powerbeats Pro (Bild: Beats)
Beats Powerbeats Pro (Bild: Beats)

Mit dem Knopf an den Beats können die Lautstärke eingestellt und die Wiedergabe gesteuert werden. Die Bedienelemente befinden sich an beiden Hörstöpseln, was Rechts- und Linkshändern zu Gute kommt. Außerdem erkennen die Stöpsel, ob diese sich im Ohr befinden oder nicht. Bei Herausnahme aus dem Ohr sollen die Stöpsel die Musik pausieren und diese fortsetzen, wenn sie sich wieder im Ohr befinden.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Beats sind durch ihr Mikro auch als Freisprechanlage nutzbar. Die Taste an der Vorderseite mit dem B-Logo ermöglicht das Ablehnen eingehender Anrufe.

Die Powerbeats werden in den Farben Schwarz, Weiß, Blau und Braun angeboten und kosten 250 Euro. Ab Mai 2019 sollen sie auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ad (Golem.de) 07. Apr 2019

ist doch richtig, aber sie machen sich hausintern Konkurrenz.

voxycon 05. Apr 2019

Nein, Golem schreibt ja dazu wenn Artikel gesponsort sind. Ich habe selber AirPods und...

daserdnuss 04. Apr 2019

Der "coole" Name und die damalige Werbung für die Geräte + Hohe Preise (Weil teuer ist...

keböb 04. Apr 2019

Also entweder sind eure Züge viel lauter als unsere oder wir haben in der Schweiz...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /