Abo
  • IT-Karriere:

Bluetooth-Hörstöpsel: Powerbeats Pro machen Airpods Konkurrenz

Apples Marke Beats hat Bluetooth-Hörstöpsel angekündigt, die ab Mai für 250 Euro auf den Markt kommen sollen. Sie bieten viele Vorteile der Airpods - und sind in manchen Punkten überlegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Beats Powerbeats Pro
Beats Powerbeats Pro (Bild: Apple)

Apple hat neben den Airpods 2 nun noch teurere Bluetooth-Hörstöpsel im Angebot: Die Powerbeats Pro sind die ersten komplett kabellosen Hörstöpsel von Beats.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Stuttgart
  2. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart

Die Bluetooth-Hörstöpsel bieten eine Halterung fürs Ohr, damit sie beim Sport oder anderen schnellen Bewegungen nicht herausfallen. Die Geräte verfügen über einen H1-Chip von Apple zum schnellen Verbinden per Bluetooth und unterstützen die Funktion Hey Siri, mit der bei Verbindung mit einem iPhone oder iPad der Sprachassistent Apples aufgerufen werden kann.

Die Powerbeats Pro sollen bauartbedingt eine Abdichtung zur Geräuschdämpfung bieten und sind gegen das Eindringen von Schweiß geschützt. Apple zufolge laufen die Geräte mit einer Akkuladung bis zu neun Stunden durch. Die Ladehülle soll für 24 Stunden Betrieb ausreichen, wobei der Nutzer alle 9 Stunden eine Pause zum Aufladen machen muss.

  • Beats Powerbeats Pro (Bild: Beats)
  • Beats Powerbeats Pro (Bild: Beats)
  • Beats Powerbeats Pro (Bild: Beats)
  • Beats Powerbeats Pro (Bild: Beats)
Beats Powerbeats Pro (Bild: Beats)

Mit dem Knopf an den Beats können die Lautstärke eingestellt und die Wiedergabe gesteuert werden. Die Bedienelemente befinden sich an beiden Hörstöpseln, was Rechts- und Linkshändern zu Gute kommt. Außerdem erkennen die Stöpsel, ob diese sich im Ohr befinden oder nicht. Bei Herausnahme aus dem Ohr sollen die Stöpsel die Musik pausieren und diese fortsetzen, wenn sie sich wieder im Ohr befinden.

Beats sind durch ihr Mikro auch als Freisprechanlage nutzbar. Die Taste an der Vorderseite mit dem B-Logo ermöglicht das Ablehnen eingehender Anrufe.

Die Powerbeats werden in den Farben Schwarz, Weiß, Blau und Braun angeboten und kosten 250 Euro. Ab Mai 2019 sollen sie auf den Markt kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 4,99€
  3. 2,22€
  4. 2,99€

ad (Golem.de) 07. Apr 2019 / Themenstart

ist doch richtig, aber sie machen sich hausintern Konkurrenz.

voxycon 05. Apr 2019 / Themenstart

Nein, Golem schreibt ja dazu wenn Artikel gesponsort sind. Ich habe selber AirPods und...

daserdnuss 04. Apr 2019 / Themenstart

Der "coole" Name und die damalige Werbung für die Geräte + Hohe Preise (Weil teuer ist...

keböb 04. Apr 2019 / Themenstart

Also entweder sind eure Züge viel lauter als unsere oder wir haben in der Schweiz...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /