Ohrhörer: Airpods 2 sollen Außengeräusche unterdrücken

Die nächste Generation von Apples Ohrhörern Airpods soll mit einer passiven Geräuschunterdrückung Anfang 2019 auf den Markt kommen. Das könnte sich mit Berichten über eine wasserfeste Version decken.

Artikel veröffentlicht am ,
AirPods
AirPods (Bild: Apple)

Apple will laut einem von 9to5mac zitierten Barclays-Analystenbericht 2019 die Airpods 2, eine neue Version seiner Anfang 2016 präsentierten Bluetooth-Ohrhörer vorstellen. Der wesentliche Unterschied soll die bessere Abschottung von Umweltgeräuschen sein. Bisher sind die Airpods anders als In-Ears mit Gummimuffe kaum dazu geeignet, Außengeräusche zu blockieren.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) IT Netzwerk Administration - Schwerpunkt SD-WAN und LAN
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  2. IT-System Architect ERP (m/w/d)
    Völkl Sports GmbH, Straubing
Detailsuche

Aufgrund der Größe der Airpods sei es jedoch unwahrscheinlich, dass Apple eine aktive Geräuschunterdrückung einbauen könne, schreibt Barclays. Diese wird vornehmlich bei On-Ear-Kopfhörern verwendet, es gibt aber auch In-Ears mit dieser Technik. Apple wolle vielmehr durch Designänderungen und Verbesserungen im Vergleich zu den aktuellen Airpods eine bessere Abdichtung realisieren. Barclays prognostiziert, dass die Nachfrage nach Airpods weiter steige und erwartet, dass 2018 bis zu 30 Millionen Stück verkauft würden.

Vor einigen Wochen berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg bereits über zwei geplante neue Versionen der Airpods. Eine solle mit dem Sprachkommando Hey Siri aktiviert werden können, die zweite sei darüber hinaus wasserfest und solle 2019 erscheinen. Die Airpods überstehen bisher zwar einen Regenschauer, aber Apple garantiert dies nicht.

Eventuell erhielten Barclays und Bloomberg dieselben vagen Informationen, interpretierten sie jedoch unterschiedlich. Wasserfestigkeit bedeutet, dass die Ohrhörer stärker abgedichtet sein werden. Das könnte sich auch auf die Verbindung zwischen Ohr und Kopfhörer beziehen und ebenfalls dazu führen, dass der Nutzer akustisch stärker von der Umwelt abgekoppelt wird.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Offiziell kündigte Apple an, dass es ein neues Airpods-Ladegehäuse mit Unterstützung für drahtloses Aufladen für die neue Airpower-Matte geben werde. Der Veröffentlichungsdatum der Ladematte ist noch unbekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Crunchy_Nuts 13. Mär 2018

Dass ohne Kabel wäre kein Problem, da gibt es welche aber wenn die normalen Earpods...

Smoffte 13. Mär 2018

Das kann ich absolut nachvollziehen. Ich möchte die Kopfhörer auch beim Fahrradfahren...

grumbazor 12. Mär 2018

Dank In-ears und den großen Suppenschüsseln ist es in Bus und Bahn mittlerweile angenehm...

qq1 12. Mär 2018

Dass ich mir die airpods 1 leisten kann. Eine hand wäscht die andere

deutscher_michel 12. Mär 2018

Wie sieht denn passive Geräuschunterdrückung aus? Indem der Kopfhörer eine Oropax...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /