Ohne Trump: Großbritannien könnte Huawei-Ausschluss zurücknehmen

Sollte Donald Trump in diesem Jahr nicht wiedergewählt werden, dürfte Huawei in Großbritannien doch die Netze nach 2027 ausrüsten dürfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei Router - gezeigt während eines 5G-Events in London am 20. Februar 2020
Huawei Router - gezeigt während eines 5G-Events in London am 20. Februar 2020 (Bild: Isabel Infantes/AFP)

Regierungsvertreter in Großbritannien haben Huawei zu verstehen gegeben, dass der dortige Ausschluss des chinesischen Unternehmens von der Netzausrüstung zurückgenommen werden könnte, wenn Donald Trump die Wahlen verliert. Das berichtet der britische Observer unter Berufung auf hochrangige Unternehmenskreise. Die Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten ist für den 3. November 2020 geplant.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) mit Schwerpunkt Healthcare-IT im Rahmen der Umsetzung des KHZG
    Stiftung Kreuznacher Diakonie, Bad Kreuznach
  2. IT-Systemadministrator (m/w)
    Marc Cain GmbH, Bodelshausen
Detailsuche

Die Geopolitik und der Druck aus den USA hätten bei dem Ausschluss eine Rolle gespielt. Das erfuhr Huawei laut dem Bericht von hochrangigen Kontakten in der britischen Regierung. In einer Pressekonferenz im Weißen Haus am Dienstag vergangener Woche übernahm Trump die Verantwortung für die britische Entscheidung und sagte: "Das habe ich größtenteils selbst getan". Er werde versuchen, andere Nationen zu zwingen, Huawei-Ausrüstung nicht einzusetzen, sagte Trump.

Lord Jim O'Neill - bis 2016 Handelssekretär des Finanzministeriums - sagte dem Observer, die vertraulichen Erklärungen, die Huawei gegeben worden seien, ließen die Entscheidung "rationaler" erscheinen. Er sagte: "Angesichts der Tatsache, dass der Premierminister sich weiterhin als Chinabewunderer bezeichnet, würde man denken, dass er versucht, den Schaden zu minimieren. Ansonsten ergibt die Entscheidung überhaupt keinen Sinn. China hat in den vergangenen 20 Jahren den größten Beitrag zum globalen BIP geleistet. Warum sollten wir uns davon abschneiden wollen?".

Der Nationale Sicherheitsrat des Vereinigten Königreichs hatte entschieden, dass Netzbetreiber dort nach dem 31. Dezember 2020 keine Ausrüstung Huaweis mehr einkaufen dürfen. Außerdem muss bis Ende 2027 das Equipment aus den 5G-Netzwerken entfernt werden.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Auch mit der geänderten Entscheidung gibt es kein Ausbauverbot, sondern ab Januar 2021 ein Einkaufsverbot und dann ein Nutzungsverbot ab 2027 oder 2028.

Der Securityexperte Steve Conlon twitterte: "Betreiber in Großbritannien haben für die nächsten 5 Monate eine Freikarte erhalten, so viel Huawei-Kits wie möglich zu kaufen. Dies stellt sicher, dass notorisch nicht interoperable Technologien in 5G-Netze eingebettet sind, was wahrscheinlich dazu führt, dass das britische 'Verbot' aufgehoben wird."

Wie Golem.de aus informierten Kreisen erfuhr, benötigt das Land insgesamt 20.000 Basisstationen. In China verbaut Huawei 500.000 Basisstationen allein in diesem Jahr. Es wäre also kein Problem, Großbritannien kurzfristig zu beliefern. Gegebenenfalls ändert sich also wenig, das werden aber die Betreiber entscheiden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


twil 21. Jul 2020

Und trotzdem bist du hier und liest mit. Warum nicht lieber Heise unsicher machen? Da...

Lanski 21. Jul 2020

Steht der überhaupt zur Wahl?

franzropen 20. Jul 2020

Als wäre Deutschland besser. In welchem Land stehen noch mal die Relaisstationen für die...

n0x30n 20. Jul 2020

Die EU würde Großbritanniens Souveränität gefährden und sich in alles einmischen? Da ist...

Markus08 20. Jul 2020

Es ist aber ein Unterschied ob man sich als Land dazu entschließt keine Geschäfte mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
WSL 2 in Windows 11
Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose

Das Windows Subsystem für Linux bietet in Windows 11 theoretisch alles, was sich der Linux-Redakteur wünscht. Einige Fehler und Abstürze trüben jedoch den Eindruck.
Ein Test von Sebastian Grüner

WSL 2 in Windows 11: Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose
Artikel
  1. Metaversum: Facebook plant wohl seine Umbenennung
    Metaversum
    Facebook plant wohl seine Umbenennung

    Einem Gerücht zufolge will Facebook seinen Firmennamen ändern. Der neue Name soll reflektieren, dass das Unternehmen mittlerweile mehr bietet.

  2. Google: Pixel-Smartphones erhalten Android 12
    Google
    Pixel-Smartphones erhalten Android 12

    Nach der Vorstellung des Pixel 6 hat Google mit der Verteilung von Android 12 für ältere Pixel-Modelle begonnen.

  3. Kaufberatung: Macbook Air oder Macbook Pro und wenn ja, welches?
    Kaufberatung
    Macbook Air oder Macbook Pro und wenn ja, welches?

    Apple macht es Kunden nicht leicht, das richtige Macbook zu finden. Wir geben Entscheidungshilfe.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Jetzt PS5 bestellbar • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphone als Geschenk) • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ [Werbung]
    •  /