Abo
  • Services:

Ohne Spleißen: Telekom hängt Glasfaser mit Multiport Box an die Masten

Eine Entwicklung von Corning macht das oberirdische Verlegen von Glasfaser einfacher. Immer öfter fragen Gemeinden die Telekom, ob nicht ihre Masten genutzt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Multiport-Box vom Hersteller Corning
Multiport-Box vom Hersteller Corning (Bild: Telekom)

Die Deutsche Telekom hängt die Glasfaser in ländlichen Gemeinden immer öfter an Masten und nutzt dabei eine Multiport-Box vom Hersteller Corning, die das Spleißen überflüssig macht. Mario Zerson, der bei der Telekom für die internationale Standardisierung verantwortlich ist, sagte in einem Video des Unternehmens: "An uns sind viele Kommunen herangetreten, die oberirdische Linien haben, ob wir den Glasfaserausbau auch bei ihnen durchführen können."

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. FRISTO GETRÄNKEMARKT GmbH, Buchloe

Mit der Entwicklung des US-Konzerns Corning kann das Glasfaserkabel oben am Mast angeschlossen werden, ohne die gesamte Muffe herunterzuholen.

Die Glasfaserleitungen werden über die Holzmasten geführt, von denen die Telekom bundesweit rund drei Millionen Stück mit einer Leitungslänge von über 100.000 Kilometern im Einsatz hat. Das funktioniert schnell und günstig. Für die Telekom ist das oberirdische Verlegen nicht neu, die Multiport-Box kommt seit 2018 zum Einsatz.

Und wenn irgendwann der benachbarte Hof auch ans Glasfasernetz will? "Dann", erklärt Zerson, "fährt man nur noch mit einer Leiter raus und steckt den Kunden an. So ist man relativ schnell mit der Verdichtung fertig." Aber auch in anderen Regionen, in denen Tiefbauarbeiten schwierig oder zu teuer seien, zum Beispiel im Gebirge, könne diese Lösung zum Einsatz kommen.

"So ein Mast ist fünf bis sieben Meter hoch", erklärte Zerson, "da kommt man nicht ohne Weiteres ran. Und die eingesetzte Steckverbindung könnte man sogar unter Wasser tauchen, und auch dann wäre das noch sicher." Blitzeinschläge spielen bei dem nicht-metallischen Medium praktisch keine Rolle mehr. Oberirdische Linien reduzieren die Kosten beim Netzausbau deutlich. In ländlichen und unterversorgten Regionen betrügen die Tiefbaukosten bis zu 80 Prozent des gesamten Breitbandausbaus, erklärte der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) im September 2015. Dafür ist die Verlegeweise anfälliger für Sturmschäden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Bestpreis!)
  2. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)
  3. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...
  4. 99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 116€ + Versand)

Snoozel 11. Okt 2018

Ein Kollege bekommt gerade eine Gasleitung zu seinem Haus gelegt. Per Tiefbau. Von EWE...

M.P. 06. Sep 2018

In Ungarn habe ich etwas höhere Masten gesehen, auf denen Leitungen auf zwei Ebenen...

M.P. 06. Sep 2018

Wie gesagt, es wird kaum noch Luft-Glasfaserleitungen mit metallischen Armierungen geben...

Faksimile 05. Sep 2018

Über die Dosierung habe ich nicht gesprochen ...

Faksimile 05. Sep 2018

Gut erkannt. Könnte, wenn denn genügend Nachfrage da wäre (immer diese Störenfriede mit...


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 angespielt

Anno 1800 in der Vorschau: Wir konnten Blue Bytes Aufbautitel einige Zeit lang spielen, genauer gesagt, bis einschließlich der dritten von fünf Zivilisationsstufen. Anno 1800 orientiert sich mehr an Anno 1404 und nicht an den in der Zukunft angesiedelten direkten Vorgängern.

Anno 1800 angespielt Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      •  /