Abo
  • Services:

Ohne Spleißen: Telekom hängt Glasfaser mit Multiport Box an die Masten

Eine Entwicklung von Corning macht das oberirdische Verlegen von Glasfaser einfacher. Immer öfter fragen Gemeinden die Telekom, ob nicht ihre Masten genutzt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Multiport-Box vom Hersteller Corning
Multiport-Box vom Hersteller Corning (Bild: Telekom)

Die Deutsche Telekom hängt die Glasfaser in ländlichen Gemeinden immer öfter an Masten und nutzt dabei eine Multiport-Box vom Hersteller Corning, die das Spleißen überflüssig macht. Mario Zerson, der bei der Telekom für die internationale Standardisierung verantwortlich ist, sagte in einem Video des Unternehmens: "An uns sind viele Kommunen herangetreten, die oberirdische Linien haben, ob wir den Glasfaserausbau auch bei ihnen durchführen können."

Stellenmarkt
  1. ivv GmbH, Hannover
  2. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho

Mit der Entwicklung des US-Konzerns Corning kann das Glasfaserkabel oben am Mast angeschlossen werden, ohne die gesamte Muffe herunterzuholen.

Die Glasfaserleitungen werden über die Holzmasten geführt, von denen die Telekom bundesweit rund drei Millionen Stück mit einer Leitungslänge von über 100.000 Kilometern im Einsatz hat. Das funktioniert schnell und günstig. Für die Telekom ist das oberirdische Verlegen nicht neu, die Multiport-Box kommt seit 2018 zum Einsatz.

Und wenn irgendwann der benachbarte Hof auch ans Glasfasernetz will? "Dann", erklärt Zerson, "fährt man nur noch mit einer Leiter raus und steckt den Kunden an. So ist man relativ schnell mit der Verdichtung fertig." Aber auch in anderen Regionen, in denen Tiefbauarbeiten schwierig oder zu teuer seien, zum Beispiel im Gebirge, könne diese Lösung zum Einsatz kommen.

"So ein Mast ist fünf bis sieben Meter hoch", erklärte Zerson, "da kommt man nicht ohne Weiteres ran. Und die eingesetzte Steckverbindung könnte man sogar unter Wasser tauchen, und auch dann wäre das noch sicher." Blitzeinschläge spielen bei dem nicht-metallischen Medium praktisch keine Rolle mehr. Oberirdische Linien reduzieren die Kosten beim Netzausbau deutlich. In ländlichen und unterversorgten Regionen betrügen die Tiefbaukosten bis zu 80 Prozent des gesamten Breitbandausbaus, erklärte der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) im September 2015. Dafür ist die Verlegeweise anfälliger für Sturmschäden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Snoozel 11. Okt 2018

Ein Kollege bekommt gerade eine Gasleitung zu seinem Haus gelegt. Per Tiefbau. Von EWE...

M.P. 06. Sep 2018

In Ungarn habe ich etwas höhere Masten gesehen, auf denen Leitungen auf zwei Ebenen...

M.P. 06. Sep 2018

Wie gesagt, es wird kaum noch Luft-Glasfaserleitungen mit metallischen Armierungen geben...

Faksimile 05. Sep 2018

Über die Dosierung habe ich nicht gesprochen ...

Faksimile 05. Sep 2018

Gut erkannt. Könnte, wenn denn genügend Nachfrage da wäre (immer diese Störenfriede mit...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    •  /