Ohne Kobalt und Nickel: Fast jeder zweite Tesla kommt schon mit LFP-Akku

Günstigere Lithium-Eisenphosphat-Akkus bestücken bereits einen großen Teil der neuen Tesla-Fahrzeuge. Das soll die Reichweite kaum beeinträchtigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fast die Hälfte aller neuen Teslas haben einen LFP-Akku.
Fast die Hälfte aller neuen Teslas haben einen LFP-Akku. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Der US-Autohersteller Tesla setzt inzwischen in großem Stil Lithium-Eisenphosphat-Akkus (LFP) in seiner Produktion ein. Fast die Hälfte der im ersten Quartal produzierten Tesla-Fahrzeuge sei mit LFP-Batterien ausgestattet, die kein Nickel oder Kobalt enthielten, teilte das Unternehmen in seinem Quartalsbericht mit.

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur*in (d/m/w) Software und Datenmanagement
    OSRAM GmbH, Regensburg
  2. Java-Entwickler für Cloud-Anwendungen im Bereich Arbeitssteuerung (w/m/d)
    Allianz Technology SE, Stuttgart, Unterföhring (bei München)
Detailsuche

Derzeit würden LFP-Akkus in den meisten Standard-Fahrzeugprodukten sowie in kommerziellen Energiespeicheranwendungen verwendet. Wegen der energieeffizienten Motoren könne ein Model 3 mit einem LFP-Akku immer noch eine EPA-Reichweite von 430 Kilometern erreichen.

Tesla setzt die LFP-Akkus derzeit im Model 3 mit Heckantrieb sowie im Model Y mit Standardreichweite ein. Das Portal Electrek.co schließt daraus, dass diese beiden Modelle fast die Hälfte der Tesla-Produktion ausmachen.

Preiserhöhung auch bei LFP-Modellen

Der LFP-Anteil der gesamten Akkuproduktion stieg im Herstellerland China von nur sechs Prozent im Jahr 2019 auf aktuell 64 Prozent. Die Akkuzellen können deutlich billiger sein, weil sie abgesehen vom Lithium keine seltenen Rohstoffe verwenden. Dennoch hob Tesla zuletzt den Preis für das Einsteigermodell um 7.000 Euro an. Hintergrund sollen Kostensteigerungen bei den Rohstoffen um 41 Prozent sein. Rohstoffe machen mit knapp 30 Prozent den größten Teil der Akkukosten aus.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.06.2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach Einschätzung von Tesla-Chef Elon Musk könnte der Anteil von Tesla-Fahrzeugen mit LFP-Akku weiter steigen. Er sprach auf dem Battery Day 2020 davon, dass zwei Drittel der Akkus von Tesla mit Lithium-Eisenphoshat funktionieren würden. Nickel und Kobalt sollten ausgewählten Modellen mit sehr hohem Bedarf an Energiedichte vorbehalten bleiben. Inzwischen spricht Musk von wenigstens 75 Prozent Anteil an LFP-Akkus, die von Zulieferfirmen wie CATL kommen sollen.

Teslas Senior Vice President für Entwicklung, Drew Baglino, begründete den Umstieg auf LFP-Akkus nicht nur mit der Rohstoffproblematik. "Es schien einfach das Richtige zu sein. Wir konnten unsere Kathodenchemie ändern. Und auf der Kathodenseite muss noch mehr getan werden. Wir verfolgen dies aktiv, um uns als Reaktion auf die Marktbedingungen Flexibilität beim Austausch zwischen anderen Kathoden zu verschaffen, die in unserem Fahrzeug wettbewerbsfähig sein können. Es gibt viele Möglichkeiten", sagte Baglino laut Electrek.co.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 25. Apr 2022 / Themenstart

Kein BMS in einem Auto schätzt den Ladezustand. Und schon gar nicht über die...

Sharra 24. Apr 2022 / Themenstart

Kommt beim Clientel aber kaum an. Das haben sie ja früher gemacht. Laut Umfragen war es...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Militär
Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug

Zwei Techniken sollen 2027 mit Satelliten fliegen, ein Fusionsreaktor und eine Radioisotopenbatterie. Nur eine davon ist glaubwürdig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

US-Militär: Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug
Artikel
  1. Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
    Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
    Die Qual der VPN-Wahl

    Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
    Von Moritz Tremmel

  2. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  3. Halbleiterfertigung: Grünere Chips durch Forschungsprogramm zu Umweltauswirkungen
    Halbleiterfertigung
    Grünere Chips durch Forschungsprogramm zu Umweltauswirkungen

    Das belgische Forschungszentrum Imec gewinnt neue Partner für ein Programm zur Bewertung der Umweltauswirkungen von Chip-Produktion.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /