• IT-Karriere:
  • Services:

Ohne Google: Huawei startet mit Testverkauf des Mate 30 Pro in Europa

In Europa ist Huaweis Mate 30 Pro bisher nicht erhältlich gewesen - jetzt startet der chinesische Hersteller mit dem Verkauf in Spanien. Dabei dürfte es sich um einen Test handeln, ob das Smartphone auch ohne Google-Dienste genügend Interesse hervorrufen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Mate 30 Pro von Huawei
Das Mate 30 Pro von Huawei (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Huawei beginnt mit dem Verkauf des Mate 30 Pro in Spanien. Wie auf der spanischen Webseite des chinesischen Herstellers bekanntgegeben wurde, wird das Smartphone im Huawei-Store in Madrid in limitierter Stückzahl zu haben sein. Das Smartphone kostet 1.100 Euro, Käufer erhalten allerdings einen 300-Euro-Gutschein für den Huawei-Shop.

Stellenmarkt
  1. Soley GmbH, München
  2. Bechtle AG, Bonn

Bisher war das Mate 30 Pro wie auch das Mate 30 nicht in Europa zu bekommen. Bei der Vorstellung der neuen Reihe hatte Huawei von einem künftigen Start in Europa gesprochen, für Deutschland aber zunächst einen Marktstart ausgeschlossen.

Grund dafür dürften die fehlenden Google-Dienste sein: Das Mate 30 und das Mate 30 Pro sind die ersten Huawei-Geräte, die aufgrund der von der US-Regierung auferlegten Handelsbeschränkungen nicht mit Googles Play-Diensten erscheinen dürfen. Entsprechend gibt es weder den Play Store auf den Smartphones noch bekannte Google-Apps wie Maps, Youtube oder Gmail.

Verkauf in Spanien könnte Test sein

Für Interessenten außerhalb Chinas dürften die Geräte weniger attraktiv als Konkurrenzgeräte mit Googles Apps sein. Der limitierte Verkauf in Spanien könnte ein Test sein, wie groß das Interesse an dem Smartphone tatsächlich ist. Traditionell ist Spanien einer der Märkte, in denen Huawei-Geräte beliebt sind.

Im Inneren des Mate 30 Pro steckt Huaweis neues Kirin-990-SoC, der Arbeitsspeicher ist 8 GByte groß, der Flash-Speicher 256 GByte. Der OLED-Bildschirm misst 6,53 Zoll in der Diagonalen und hat eine Auflösung von 2.400 x 1.176 Pixeln. Auf der Rückseite ist eine Dreifachkamera verbaut, die aus einem Weitwinkel-, einem Superweitwinkel- und einem Teleobjektiv besteht. Dieses hat eine dreifache optische Vergrößerung, anders als beim P30 Pro wird kein Fünffachtele in Periskopbauweise verwendet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte Radeon RX 6800 Gaming OC 16G für 878,87€)
  2. (u. a. MSI GeForce RTX 3070 VENTUS 2X 8G OC für 749€)

Olu 22. Nov 2019

Wie wäre es mit dem Shiftphone und dann einfach (manuel) das ShiftOS-L drauf machen das...

treysis 21. Nov 2019

Ist ja auch nur ein Hinweis für Leute, denen die Funktionalität eines AdBlockers wichtig...

flow77 21. Nov 2019

"(...)unter anderem keine push-Benachrichtigungen". GPS wird auch bei so gut wie allen...

treysis 21. Nov 2019

Vielleicht lässt es sich ja über Umwege wieder entsperren. Aber wäre mir zu nervig, das...

Bosancero 20. Nov 2019

- ich den Bootloader öffnen darf - ich nicht 200 bis 300¤ Aufpreis im Vergleich zu China...


Folgen Sie uns
       


Sony Playstation 5 - Fazit

Im Video zum Test der Playstation 5 zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsole von Sony.

Sony Playstation 5 - Fazit Video aufrufen
Arbeitsschutzverordnung: Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel
Arbeitsschutzverordnung
Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel

Das Bundesarbeitsministerium hat eine Verordnung erlassen, die pandemiebedingt Homeoffice für viele Arbeitnehmer zur Folge haben soll.

  1. Corona Beamtenbund fordert klare Regeln für Telearbeit
  2. Homeoffice in der Coronapandemie Ministerien setzen auf Wechselmodelle
  3. Homeoffice FDP fordert klare Regeln für mobiles Arbeiten

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
    Notebook-Displays
    Tschüss 16:9, hallo 16:10!

    Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
    Ein IMHO von Marc Sauter

    1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
    2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
    3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

      •  /