Ohne Google: Huawei startet mit Testverkauf des Mate 30 Pro in Europa

In Europa ist Huaweis Mate 30 Pro bisher nicht erhältlich gewesen - jetzt startet der chinesische Hersteller mit dem Verkauf in Spanien. Dabei dürfte es sich um einen Test handeln, ob das Smartphone auch ohne Google-Dienste genügend Interesse hervorrufen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Mate 30 Pro von Huawei
Das Mate 30 Pro von Huawei (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Huawei beginnt mit dem Verkauf des Mate 30 Pro in Spanien. Wie auf der spanischen Webseite des chinesischen Herstellers bekanntgegeben wurde, wird das Smartphone im Huawei-Store in Madrid in limitierter Stückzahl zu haben sein. Das Smartphone kostet 1.100 Euro, Käufer erhalten allerdings einen 300-Euro-Gutschein für den Huawei-Shop.

Stellenmarkt
  1. IT-Specialist Operations (m/w/d)
    über Hays AG, Springe
  2. Softwareentwickler (m/w/d) C++
    consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
Detailsuche

Bisher war das Mate 30 Pro wie auch das Mate 30 nicht in Europa zu bekommen. Bei der Vorstellung der neuen Reihe hatte Huawei von einem künftigen Start in Europa gesprochen, für Deutschland aber zunächst einen Marktstart ausgeschlossen.

Grund dafür dürften die fehlenden Google-Dienste sein: Das Mate 30 und das Mate 30 Pro sind die ersten Huawei-Geräte, die aufgrund der von der US-Regierung auferlegten Handelsbeschränkungen nicht mit Googles Play-Diensten erscheinen dürfen. Entsprechend gibt es weder den Play Store auf den Smartphones noch bekannte Google-Apps wie Maps, Youtube oder Gmail.

Verkauf in Spanien könnte Test sein

Für Interessenten außerhalb Chinas dürften die Geräte weniger attraktiv als Konkurrenzgeräte mit Googles Apps sein. Der limitierte Verkauf in Spanien könnte ein Test sein, wie groß das Interesse an dem Smartphone tatsächlich ist. Traditionell ist Spanien einer der Märkte, in denen Huawei-Geräte beliebt sind.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    8.–12. November 2021, Virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Inneren des Mate 30 Pro steckt Huaweis neues Kirin-990-SoC, der Arbeitsspeicher ist 8 GByte groß, der Flash-Speicher 256 GByte. Der OLED-Bildschirm misst 6,53 Zoll in der Diagonalen und hat eine Auflösung von 2.400 x 1.176 Pixeln. Auf der Rückseite ist eine Dreifachkamera verbaut, die aus einem Weitwinkel-, einem Superweitwinkel- und einem Teleobjektiv besteht. Dieses hat eine dreifache optische Vergrößerung, anders als beim P30 Pro wird kein Fünffachtele in Periskopbauweise verwendet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Olu 22. Nov 2019

Wie wäre es mit dem Shiftphone und dann einfach (manuel) das ShiftOS-L drauf machen das...

treysis 21. Nov 2019

Ist ja auch nur ein Hinweis für Leute, denen die Funktionalität eines AdBlockers wichtig...

flow77 21. Nov 2019

"(...)unter anderem keine push-Benachrichtigungen". GPS wird auch bei so gut wie allen...

treysis 21. Nov 2019

Vielleicht lässt es sich ja über Umwege wieder entsperren. Aber wäre mir zu nervig, das...

Bosancero 20. Nov 2019

- ich den Bootloader öffnen darf - ich nicht 200 bis 300¤ Aufpreis im Vergleich zu China...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 und Android 12
Googles halbgare Android-Update-Schummelei

Seit Jahren arbeitet Google daran, endlich so lange Updates zu liefern wie die Konkurrenz. Mit dem Pixel 6 und Android 12 enttäuscht der Konzern aber.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

Pixel 6 und Android 12: Googles halbgare Android-Update-Schummelei
Artikel
  1. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

  2. Geheimdienstchefs im Bundestag: Nachrichtendienste wollen weiter Spionagetools zukaufen
    Geheimdienstchefs im Bundestag
    Nachrichtendienste wollen weiter Spionagetools zukaufen

    Von der Debatte um Pegasus zeigen sich die deutschen Nachrichtendienste unbeeindruckt. Der Zukauf von Trojanern und Analysesoftware sei unverzichtbar, heißt es.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Apple: Notch des Macbook Pro legt sich über Inhalte
    Apple
    Notch des Macbook Pro legt sich über Inhalte

    Erste Käufer des neuen Macbook Pro berichten von einer schlechten Software-Anpassung. So legt sich die Notch über Menüs oder den Mauszeiger.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /