Ohne Google-Dienste: Fairphone 2 bekommt offenes Android

Besitzer des Fairphone 2 können ihr Smartphone nun einfach per Update mit einem System ohne proprietäre Apps und ohne Google-Dienste betreiben. Das Fairphone-Team will dieses offene System langfristig pflegen und die Entwicklung weiter für externe Beiträge öffnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Fairphone 2 kann nun mit einem offenen Android genutzt werden.
Das Fairphone 2 kann nun mit einem offenen Android genutzt werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Seit Beginn dieses Jahres können Bastler und Interessierte den Android-Quellcode des Fairphone 2 einsehen und sich ihr ROM daraus selbst bauen. Diese offene Version verzichtet auf proprietäre Apps sowie Google-Dienste und bietet darüber hinaus einen einfachen Root-Zugriff. Um die Verwendung dieses offenen Androids zu vereinfachen, steht das System nun als Over-The-Air-Update (OTA) bereit. Für einen Wechsel genügt also der Download des Images und die Auswahl in der Dateiverwaltung.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/x) - IT Inhouse
    über grinnberg GmbH, Frankfurt am Main
  2. IT-Systemadministrator / User Support (m/w/d)
    Mainsite GmbH & Co. KG, Erlenbach
Detailsuche

Diese offene Version unterscheidet sich bis auf die genannten Details nicht von dem Android, mit dem das Fairphone 2 ausgeliefert wird. Die nun verfügbare Version soll ebenso wie die "normale" offiziell gepflegt werden und somit regelmäßige Aktualisierungen erhalten. Das Team weist aber darauf hin, dass es eine kleine Verzögerung geben kann, bis Updates für das offene System verteilt werden. Geplant sind nun Updates im Monatsrhythmus.

Wahlfreiheit und Langlebigkeit durch Offenheit

Mit der offenen Version will das Fairphone-Team seinen Nutzern die Möglichkeit geben, eine möglichst einfache Wahl treffen zu können, welche Dienste auf dem Fairphone laufen sollen. Das Argument der Wahlfreiheit gelte auch für den Root-Zugriff, der aus Sicherheitserwägungen in der "normalen" Version nicht zur Verfügung steht. Außerdem sieht das Team ein offenes System als Teil seines Konzepts zur Langlebigkeit des Geräts.

Zwar ist der gesamte eigene Code des Fairphone-Teams quelloffen, also vor allem die Anpassungen an die Oberfläche. Noch werden aber insbesondere zum Betrieb der Hardware viele Binärkomponenten benötigt. Die im Fairphone 2 verbauten Komponenten sollten sich aber prinzipiell auch gut dafür eignen, künftig mit offenen Treibern genutzt zu werden, sofern sich hierfür fachkundige Kernel-Hacker finden. Das Team von Fairphone plant derzeit die Umsetzung eines vollkommen öffentlichen Entwicklungsprozesses, der auch explizit Beiträge von externen Entwicklern ermöglichen soll.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Details zur Installation und den verschiedenen verfügbaren Images für das Fairphone stehen auf einer gesonderten Webseite bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


stuempel 04. Mai 2016

Aber ich habe doch wirklich niemanden hier provoziert oder beleidigt, insofern kann ich...

Schnarchnase 02. Mai 2016

Mag sein, wobei der SFOS-Port ja offiziell von Fairphone unterstützt wird. Ich wäre auch...

picaschaf 30. Apr 2016

Ähm, insbesondere bei WiFi ist das Thema nicht durch. Angesichts dessen, dass du die...

Till Eulenspiegel 29. Apr 2016

ich freue mich das am WE drauf zu packen. endlich wieder root und Freiheit :-) Und als...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /