Abo
  • Services:
Anzeige
Das Fairphone 2 kann nun mit einem offenen Android genutzt werden.
Das Fairphone 2 kann nun mit einem offenen Android genutzt werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Ohne Google-Dienste: Fairphone 2 bekommt offenes Android

Das Fairphone 2 kann nun mit einem offenen Android genutzt werden.
Das Fairphone 2 kann nun mit einem offenen Android genutzt werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Besitzer des Fairphone 2 können ihr Smartphone nun einfach per Update mit einem System ohne proprietäre Apps und ohne Google-Dienste betreiben. Das Fairphone-Team will dieses offene System langfristig pflegen und die Entwicklung weiter für externe Beiträge öffnen.

Seit Beginn dieses Jahres können Bastler und Interessierte den Android-Quellcode des Fairphone 2 einsehen und sich ihr ROM daraus selbst bauen. Diese offene Version verzichtet auf proprietäre Apps sowie Google-Dienste und bietet darüber hinaus einen einfachen Root-Zugriff. Um die Verwendung dieses offenen Androids zu vereinfachen, steht das System nun als Over-The-Air-Update (OTA) bereit. Für einen Wechsel genügt also der Download des Images und die Auswahl in der Dateiverwaltung.

Anzeige

Diese offene Version unterscheidet sich bis auf die genannten Details nicht von dem Android, mit dem das Fairphone 2 ausgeliefert wird. Die nun verfügbare Version soll ebenso wie die "normale" offiziell gepflegt werden und somit regelmäßige Aktualisierungen erhalten. Das Team weist aber darauf hin, dass es eine kleine Verzögerung geben kann, bis Updates für das offene System verteilt werden. Geplant sind nun Updates im Monatsrhythmus.

Wahlfreiheit und Langlebigkeit durch Offenheit

Mit der offenen Version will das Fairphone-Team seinen Nutzern die Möglichkeit geben, eine möglichst einfache Wahl treffen zu können, welche Dienste auf dem Fairphone laufen sollen. Das Argument der Wahlfreiheit gelte auch für den Root-Zugriff, der aus Sicherheitserwägungen in der "normalen" Version nicht zur Verfügung steht. Außerdem sieht das Team ein offenes System als Teil seines Konzepts zur Langlebigkeit des Geräts.

Zwar ist der gesamte eigene Code des Fairphone-Teams quelloffen, also vor allem die Anpassungen an die Oberfläche. Noch werden aber insbesondere zum Betrieb der Hardware viele Binärkomponenten benötigt. Die im Fairphone 2 verbauten Komponenten sollten sich aber prinzipiell auch gut dafür eignen, künftig mit offenen Treibern genutzt zu werden, sofern sich hierfür fachkundige Kernel-Hacker finden. Das Team von Fairphone plant derzeit die Umsetzung eines vollkommen öffentlichen Entwicklungsprozesses, der auch explizit Beiträge von externen Entwicklern ermöglichen soll.

Details zur Installation und den verschiedenen verfügbaren Images für das Fairphone stehen auf einer gesonderten Webseite bereit.


eye home zur Startseite
stuempel 04. Mai 2016

Aber ich habe doch wirklich niemanden hier provoziert oder beleidigt, insofern kann ich...

Schnarchnase 02. Mai 2016

Mag sein, wobei der SFOS-Port ja offiziell von Fairphone unterstützt wird. Ich wäre auch...

picaschaf 30. Apr 2016

Ähm, insbesondere bei WiFi ist das Thema nicht durch. Angesichts dessen, dass du die...

Till Eulenspiegel 29. Apr 2016

ich freue mich das am WE drauf zu packen. endlich wieder root und Freiheit :-) Und als...

Anonymer Nutzer 29. Apr 2016

Properitäre eigne Apps, ist damit gemeint.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wasser- und Schifffahrtsamt Kiel-Holtenau, Kiel
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. über Hays AG, Hamburg
  4. Diehl Aerospace GmbH, Frankfurt / Main


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Elex 44,99€, Witcher 3 GotY 19,95€)
  2. (-8%) 45,99€
  3. 24,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  2. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  3. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  4. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

  5. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  6. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  7. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  8. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  9. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  10. Unitymedia

    Discounter Eazy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

iPhone X im Test: Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
iPhone X im Test
Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
  1. Homebutton ade 2018 sollen nur noch rahmenlose iPhones erscheinen
  2. Apple-Smartphone iPhone X knackt und summt - manchmal
  3. iPhone X Sicherheitsunternehmen will Face ID ausgetrickst haben

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  2. The Cabin Satelliten-Internet statt 1 Million Euro an die Telekom
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: Wieviel Akku vertrödelt eigentlich GPS permaON?

    DASPRiD | 22:34

  2. Ich will auch keine 200MBits von denen, ...

    Schnurrbernd | 22:30

  3. Re: BQ Aquaris X Pro mit 128GB/4GB schon für 415 ¤

    cellPro | 22:30

  4. Re: Ist doch alles "kostenlos"

    logged_in | 22:29

  5. Re: Init7: 777/y

    SJ | 22:27


  1. 20:00

  2. 18:28

  3. 18:19

  4. 17:51

  5. 16:55

  6. 16:06

  7. 15:51

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel