Abo
  • Services:

Ohne Google-Dienste: Fairphone 2 bekommt offenes Android

Besitzer des Fairphone 2 können ihr Smartphone nun einfach per Update mit einem System ohne proprietäre Apps und ohne Google-Dienste betreiben. Das Fairphone-Team will dieses offene System langfristig pflegen und die Entwicklung weiter für externe Beiträge öffnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Fairphone 2 kann nun mit einem offenen Android genutzt werden.
Das Fairphone 2 kann nun mit einem offenen Android genutzt werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Seit Beginn dieses Jahres können Bastler und Interessierte den Android-Quellcode des Fairphone 2 einsehen und sich ihr ROM daraus selbst bauen. Diese offene Version verzichtet auf proprietäre Apps sowie Google-Dienste und bietet darüber hinaus einen einfachen Root-Zugriff. Um die Verwendung dieses offenen Androids zu vereinfachen, steht das System nun als Over-The-Air-Update (OTA) bereit. Für einen Wechsel genügt also der Download des Images und die Auswahl in der Dateiverwaltung.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Rheinbach

Diese offene Version unterscheidet sich bis auf die genannten Details nicht von dem Android, mit dem das Fairphone 2 ausgeliefert wird. Die nun verfügbare Version soll ebenso wie die "normale" offiziell gepflegt werden und somit regelmäßige Aktualisierungen erhalten. Das Team weist aber darauf hin, dass es eine kleine Verzögerung geben kann, bis Updates für das offene System verteilt werden. Geplant sind nun Updates im Monatsrhythmus.

Wahlfreiheit und Langlebigkeit durch Offenheit

Mit der offenen Version will das Fairphone-Team seinen Nutzern die Möglichkeit geben, eine möglichst einfache Wahl treffen zu können, welche Dienste auf dem Fairphone laufen sollen. Das Argument der Wahlfreiheit gelte auch für den Root-Zugriff, der aus Sicherheitserwägungen in der "normalen" Version nicht zur Verfügung steht. Außerdem sieht das Team ein offenes System als Teil seines Konzepts zur Langlebigkeit des Geräts.

Zwar ist der gesamte eigene Code des Fairphone-Teams quelloffen, also vor allem die Anpassungen an die Oberfläche. Noch werden aber insbesondere zum Betrieb der Hardware viele Binärkomponenten benötigt. Die im Fairphone 2 verbauten Komponenten sollten sich aber prinzipiell auch gut dafür eignen, künftig mit offenen Treibern genutzt zu werden, sofern sich hierfür fachkundige Kernel-Hacker finden. Das Team von Fairphone plant derzeit die Umsetzung eines vollkommen öffentlichen Entwicklungsprozesses, der auch explizit Beiträge von externen Entwicklern ermöglichen soll.

Details zur Installation und den verschiedenen verfügbaren Images für das Fairphone stehen auf einer gesonderten Webseite bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

stuempel 04. Mai 2016

Aber ich habe doch wirklich niemanden hier provoziert oder beleidigt, insofern kann ich...

Schnarchnase 02. Mai 2016

Mag sein, wobei der SFOS-Port ja offiziell von Fairphone unterstützt wird. Ich wäre auch...

picaschaf 30. Apr 2016

Ähm, insbesondere bei WiFi ist das Thema nicht durch. Angesichts dessen, dass du die...

Till Eulenspiegel 29. Apr 2016

ich freue mich das am WE drauf zu packen. endlich wieder root und Freiheit :-) Und als...

Anonymer Nutzer 29. Apr 2016

Properitäre eigne Apps, ist damit gemeint.


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /