• IT-Karriere:
  • Services:

Ohne Google-Apps: Huawei verkauft Mate 30 Pro in Deutschland

In begrenzter Stückzahl bringt Huawei das Mate 30 Pro in Deutschland auf den Markt. Es wird dabei ohne Googles Play Store laufen - auch die typischen Google-Apps fehlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei bringt das Mate 30 Pro ohne Google-Apps nach Deutschland.
Huawei bringt das Mate 30 Pro ohne Google-Apps nach Deutschland. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Ab dieser Woche bringt Huawei das Mate 30 Pro in limitierter Auflage in Deutschland auf den Markt. Der Verkauf erfolgt dabei nicht etwa über die Huawei-Webseite, sondern über den Onlineshop von Mediamarkt. Ab dem 12. Dezember 2019 soll das Mate 30 Pro zum Preis von 1.100 Euro verfügbar sein. Huawei gibt eine limitierte Auflage an, sagt aber auf Nachfrage nicht, wie viele Geräte über Mediamarkt verfügbar sind. Noch kann das Mate 30 Pro nicht im Media-Markt-Onlineshop bestellt werden.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Deloitte, Düsseldorf, Hamburg

Vorerst ist keine reguläre Markteinführung des Mate 30 Pro in Deutschland geplant. Denn Huaweis aktuelles Oberklasse-Smartphone muss ohne Google-Zertifizierung auskommen. Aufgrund der von der US-Regierung auferlegten Handelsbeschränkungen darf Huawei seine neuen Smartphones nicht mit Googles Play-Diensten verkaufen.

Es gibt also weder den Play Store noch beliebte Google Apps wie Google Maps, Youtube, Gmail oder ähnliches. Huawei selbst bietet mit der App Gallery eine Play-Store-Alternative an. Allerdings finden sich darin längst nicht so viele Apps wie im Play Store. Außerdem müssten bereits gekaufte Apps ohne Play Store erneut angeschafft werden.

Eigentlich war kein Verkauf in Deutschland geplant

Bei der Vorstellung der neuen Mate-30-Reihe hatte Huawei noch einen Verkauf in Deutschland ausgeschlossen. So gesehen ist der jetzige Schritt überraschend. Zuvor hatte Huawei etwa in Spanien das Mate 30 Pro ebenfalls in begrenzter Stückzahl auf den Markt gebracht.

Das Mate 30 Pro hat einen 6,53 Zoll großen OLED-Bildschirm mit einer Auflösung von 2.400 x 1.176 Pixeln. Er ist stark über den Rand gebogen, weswegen bis auf den Einschalter keine seitlichen Knöpfe mehr vorhanden sind. Diese werden durch unsichtbare virtuelle Tasten ersetzt, wie beispielsweise die Lautstärkesteuerung. Der Fingerabdrucksensor ist unter dem Display verbaut.

Auf der Rückseite befindet sich eine Dreifachkamera, die aus einem Weitwinkel-, einem Superweitwinkel- und einem Teleobjektiv besteht. Dieses hat eine dreifache optische Vergrößerung, anders als beim P30 Pro wird kein Fünffachtele in Periskopbauweise verwendet.

Zusätzlich zu den drei Bildobjektiven ist eine Time-of-Flight-Kamera (ToF) eingebaut, die für die Entfernungsmessung zuständig ist. Die Hauptkamera hat 40 Megapixel und verwendet Huaweis eigenen RYYB-Sensor, der auch im P30 Pro zum Einsatz kommt. Die Superweitwinkelkamera hat ebenfalls 40 Megapixel, die Telekamera verwendet einen 8-Megapixel-Sensor. Die beiden 40-Megapixel-Sensoren arbeiten zusammen.

  • Das neue Mate 30 Pro von Huawei (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Mate 30 Pro von Huawei hat einen 6,53 Zoll großen OLED-Bildschirm. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Dreifachkamerasystem wird durch eine ToF-Kamera ergänzt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Mate 30 Pro hat einen markanten, um den Rand gezogenen Bildschirm. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Anders als beim Edge-Display von Samsung oder auch beim P30 Pro nimmt der gebogene Teil weitaus mehr Platz ein. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In der Notch ist die Frontkamera, eine 3D-Gesichtserkennung und ein Gestensensor untergebracht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Mate 30 Pro wirkt aufgrund des Display recht schlank. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Mate 30 Pro von Huawei (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera-App des Mate 30 Pro von Huawei (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Über den Rand können wir mit einem Doppeltipp beispielsweise die Lautstärkeregelung aufrufen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Mate 30 Pro von Huawei hat einen 6,53 Zoll großen OLED-Bildschirm. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Mit dem Mate 30 Pro können 4K-Videos mit bis zu 60 fps aufgenommen werden. Außerdem sind Superzeitlupenaufnahmen mit bis zu 7.680 fps möglich. Die Frontkamera hat 32 Megapixel und ist in einer auffälligen Notch untergebracht. In dieser sind wie beim Mate 20 Pro Sensoren für die Gesichtserkennung verbaut, die mit einem IR-Blaster funktioniert. Außerdem gibt es einen Sensor für Gestensteuerung.

Im Mate 30 Pro steckt der neue Kirin-990-SoC, das Smartphone hat einen Arbeitsspeicher von 8 GByte, der Flash-Speicher fasst 256 GByte. Im Smartphone befindet sich ein 4.500 mAh großer Akku, der Schnellladetechnik unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 25,99€
  3. 4,15€
  4. (-75%) 4,99€

loktron 12. Dez 2019 / Themenstart

Vollkommen Korrekt. Im Prinzip geht es hier aber auch nicht darum, wer Schuld hat. Wer...

camouflage 11. Dez 2019 / Themenstart

Das erscheint mir doch ein ziemlicher Nischenmarkt... Zum Schutz vor Spam in diesem Forum...

loktron 11. Dez 2019 / Themenstart

Ich habe es gerade ohne google versucht für meine mum... mit havoc os ohne gapps. Ging...

gbpa005 11. Dez 2019 / Themenstart

Ja, ist aber ein ziemliches Gefrickel: https://www.computerbild.de/artikel/cb-Tipps-Handy...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

    •  /