Oniro-Open-Source für die Industrie

Wie erwähnt stehen große Teile der Industrie vor der Frage der Abhängigkeit von gewissen Cloud-Anbietern oder eben der schweren technischen Entscheidung, das zu umgehen - und am Ende aber eine Lösung in der eigenen Nische zu erstellen. Ricci sagt dazu: "Huawei allein kann das nicht lösen", sondern nur ein Open-Source-Projekt, das breit angelegt ist.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter technischer Kundensupport (m/w/d) für Rechnungswesensoftware
    Diamant Software GmbH, Bielefeld
  2. ERP Manager (m/w/d)
    Hays AG, Marktredwitz
Detailsuche

Allerdings seien derartige Kooperation momentan in ihrer Reichweite innerhalb der Industrie oft auf bestimmte Märkte beschränkt: Nordamerika, Europa oder Asien. Die Probleme der Internet-of-Things-Industrie müsse aber global gelöst werden, erklärt Ricci. Die bisher existierenden Konsortien seien "nicht besonders gut" bei der Umsetzung dieser globalen Teilhabe gewesen.

Das Oniro-Projekt ist deshalb nun bei der Eclipse Foundation angesiedelt, die inzwischen in Europa beheimatet ist. Auch wenn weder Ricci noch Huawei oder die Eclipse Foundation das explizit sagen, kann davon ausgegangen werden, dass der eher überraschende Umzug der Foundation nach Europa auf Betreiben Huaweis umgesetzt wurde. Das Konsortium bekommt damit ein Alleinstellungsmerkmal im Vergleich zu den zahlreichen Projekten der Linux Foundation aus den USA.

Für das Oniro-Projekt dient die Eclipse Foundation dabei als Mittler zur Openatom Foundation in China und deren Projekt Openharmony. Darüber hinaus ist die Eclipse Foundation aber auch eine bekannte Größe in der Open-Source-Szene, die unabhängig von einzelnen Unternehmen agiert. Der Sitz in Europa ist letztlich auch ein Argument im Sinne der sogenannten digitalen Souveränität, die derzeit europaweit Unternehmen wie Politik umtreibt.

Oniro braucht Partner

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit diesem Ansatz konnte das Oniro-Projekt bereits einige Partner gewinnen, obwohl die praktischen Arbeiten bisher weniger technischer Natur waren, sondern eher juristische Formalien umfassen. Beteiligt sind etwa das Hardware-Konsortium Linaro, der italienische Hersteller Seco und der NOI Techpark in Bozen. Letzterer ist Ausrichter der SFScon und bringt als Gründerzentrum Forschung und Wissenschaft mit Startups und Unternehmen in Südtirol zusammen. Dass Oniro auf der SFScon vorgestellt wurde, ist also kein Zufall.

Ricci hat für das in der Eclipse Foundation angesiedelte Oniro-Projekt jedoch noch deutlich größere Pläne. Als passende Mitglieder nennt er beispielsweise Hersteller wie eben Bosch oder Miele, die sich in dem vorbereiteten Projekt eigentlich nur noch mit der eigenen Hardware und den Endkunden-Anwendungen anschließen müssten - so zumindest die Idee.

Die besten Deals am Black Friday

Ob es dazu kommt, ist derzeit zwar noch nicht abzusehen. Die Vorteile wären aber klar: Die europäische Industrie könnte eine Hardware-Linie etablieren, die unabhängig von den US-Cloud-Anbietern besteht, und Oniro mit ihrer Marktmacht vermutlich als weiteren Wettbewerber etablieren.

Huawei könnte dann über Oniro vergleichsweise leicht wieder am europäischen Markt teilhaben. Wird das Ökosystem groß genug und Oniro fände eine starke Verbreitung, könnte das für das Unternehmen eventuell sogar bedeuten, wieder mehr Kunden in Europa zu erreichen. Dank des Open-Source-Codes könnte Huawei darüber hinaus in seinem chinesischen Heimmarkt Wettbewerbsvorteile erlangen. Für die anderen europäischen Mitglieder in dem Oniro-Projekt gilt das aber ebenso.

Ohne Geräte und Software und ohne die Entwickler und am Ende auch Kunden beim Kauf zu überzeugen, wird Oniro aber natürlich keinen Erfolg haben. Hierfür setzt Oniro fast kompromisslos auf eine Open-Source-Strategie, auf Blaupausen für Geräte und auf die Idee eines "verteilten Betriebssystems".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-GroßangriffVerteiltes System Oniro 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


mziegler 06. Dez 2021 / Themenstart

Ich hätte ja gedacht, dass Huawei eher einen chinesischen Namen verwendet.

Vollstrecker 26. Nov 2021 / Themenstart

Wir sprechen hier von Hausautomatisierung (IoT) und teilweise auch von Filehosting und...

OutOfCoffee 23. Nov 2021 / Themenstart

Deutschland? Hintertür? Ja, die ist auf der Rückseite des Hauses. Seltsame Frage.

Fenix.de 23. Nov 2021 / Themenstart

Wenn wir von Dritte Welt Ländern sprechen wie Somalia oder Myanmar, die keinerlei...

Cryptokrat 22. Nov 2021 / Themenstart

Sehr viele Firmen meiden Linux/Android, weil sie Angst haben, sich an einen Anbieter zu...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

  2. Hohe Nachfrage: BMW plant Sonderschichten für den neuen i4
    Hohe Nachfrage
    BMW plant Sonderschichten für den neuen i4

    Das neue Elektroauto ist begehrt: Die Wartezeiten für den BMW i4 könnten ohne zusätzliche Produktion auf bis zu ein Jahr steigen.

  3. Wirtschaftsministerium Niedersachsen: Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband
    Wirtschaftsministerium Niedersachsen
    "Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband"

    Das Recht auf schnelles Internet und Universaldienstverpflichtung sind im neuen Telekommuniktionsgesetz (TKG) noch nicht bestimmt. Bisher gilt eigentlich ein absurder Wert aus der Vergangenheit.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /