Abo
  • Services:
Anzeige
Netflix läuft jetzt auch unter Linux im Firefox-Browser.
Netflix läuft jetzt auch unter Linux im Firefox-Browser. (Bild: Screenshot Golem.de)

Ohne Flash und Silverlight: Netflix schließt HTML5-Umzug ab

Netflix läuft jetzt auch unter Linux im Firefox-Browser.
Netflix läuft jetzt auch unter Linux im Firefox-Browser. (Bild: Screenshot Golem.de)

Linux-Nutzer können künftig auch mit Firefox Netflix schauen. Der Umzug auf einen HTML5-Player auf allen unterstützten Browsern und Systemen ist damit abgeschlossen. Wichtiger Fokus der Arbeiten bleiben nun UHD und HDR im Browser.

Seit etwa vier Jahren arbeiten die Techniker des Streaminganbieters Netflix daran, den für den Dienst genutzten Player weg von dem Silverlight-Plugin hin zu einem HTML5-Player umzubauen. Wie aus einem Eintrag im Techblog von Netflix hervorgeht, ist dieser Übergang nun offenbar abgeschlossen, da der Player auf allen von dem Dienst unterstützten Browsern und Betriebssystemen genutzt werden kann.

Anzeige

"Dies ist ein großer Meilenstein für uns und unsere Partner, darunter Google, Microsoft, Apple und Mozilla, die das möglich gemacht haben", schreibt Netflix. Ob und wann sich Netflix vollständig von der Unterstützung des Silverlight-Plugins verabschiedet, ist derzeit noch nicht bekannt.

Netflix im Firefox auf Linux

Zuletzt hinzugekommen ist die Unterstützung für das Schauen von Netflix mit dem Firefox unter Linux, das künftig ohne weitere Probleme funktionieren sollte. Der Firefox verfügt seit Version 38 über die Encrypted Media Extensions (EME), mit denen das sogenannte Web-DRM umgesetzt werden kann. Zur Entschlüsselung ist zunächst das Primetime-CDM (Content Decryption Module) von Adobe genutzt worden.

Seit Ende 2015 kann dies für Netflix genutzt werden. Zusätzlich zu dem Primetime-CDM kann der Firefox seit vergangenem Sommer auch das Widevine-CDM von Google unter Windows und Mac OS X nutzen. Kurz darauf folgte schließlich die Unterstützung von Widevine unter Linux im Firefox. Um Letzteres zu nutzen, musste bisher noch der User-Agent-String verändert werden, was künftig entfällt. Mit Chrome kann der HTML5-Player von Netflix seit Herbst 2014 unter Linux genutzt werden.

Ultra-HD und HDR werden wichtiger

Künftig möchte Netflix die Möglichkeiten zum Streamen von Inhalten in 4K-Auflösung weiter ausbauen. Das Unternehmen hatte im vergangenen Dezember damit begonnen, Inhalte in 4K, das auch als Ultra-HD bezeichnet wird, für den Browser auszuliefern. Das beschränkte sich aber auf eine Kombination aus einem Kaby-Lake-Chip, Windows 10 sowie dem Edge-Browser von Microsoft.

Zusätzlich dazu sollen die Browser mit dem HTML5-Player künftig auch HDR darstellen können. Dass das prinzipiell kein Problem ist, zeigen von Netflix unterstützte Fernsehgeräte mit eingebauter Chromecast-Funktion. Diese nutzen bereits eine Version des Webplayers und unterstützen sowohl HDR10 als auch Dolby Vision.

Bis auf dem heimischen Rechner jedoch 4K-Videos mit HDR in einem beliebigen Browser angeschaut werden können, wird wohl noch einige Zeit vergehen. Immerhin sind dazu auch noch einige Arbeiten zur Standardisierung von Webtechniken notwendig.


eye home zur Startseite
John2k 24. Mär 2017

Das wäre mal ein traum :-)

gbomacfly 24. Mär 2017

zB https://www.mobilegeeks.de/news/norwegen-keine-musik-piraterie-mehr-dank-streaming/

Junior-Consultant 24. Mär 2017

genieße ich neueste Inhalte wie Iron Fist völlig kostenlos und plattformunabhängig...

Neuro-Chef 23. Mär 2017

http://cdn.overclock.net/4/4f/240x360px-LL...

Neuro-Chef 23. Mär 2017

Das kommt mir komisch vor, da ist wohl einiges vermurkst. Ich vermute mal, du verwendest...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. AKDB, München
  3. Elizabeth Arden GmbH, Wiesbaden
  4. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt, Nürnberg, Zwickau, Dresden


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  2. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  3. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  4. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  5. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  6. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  7. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  8. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  9. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  10. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

  1. Re: Da hat Wladimir wohl seinen Rechner hochgefahren

    thinksimple | 00:55

  2. AVM Bug Bounty

    grmpf | 00:51

  3. Re: Auch dafür wirds von den Nutzern ...

    katze_sonne | 00:23

  4. Re: Mittelerde Schatten des Krieges-Minas Ithil...

    BigSasha | 16.12. 23:42

  5. Re: Erst mal flächendeckend ins Spiel bringen.

    bjoedden | 16.12. 23:40


  1. 12:47

  2. 11:39

  3. 09:03

  4. 17:47

  5. 17:38

  6. 16:17

  7. 15:50

  8. 15:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel