• IT-Karriere:
  • Services:

Ohne Display: Leica M-D ist eine analoge Digitalkamera

Analoge Anmutung in digitalen Zeiten: Bei der neuen Kamera der M-Serie lässt Leica das Display weg. Durch die Reduktion solle sich der Nutzer der Leica M-D nur auf sein Motiv konzentrieren, sagt Leica.

Artikel veröffentlicht am ,
Leicsa M-D: Iso-Rad statt Display
Leicsa M-D: Iso-Rad statt Display (Bild: Leica)

Kein Display, kein Menü, kein Live-View: Leica hat eine neue Kamera vorgestellt, die konsequent im Retrostil gehalten ist. So sehr, dass Leica bei der M-D alles weggelassen hat, was an eine Digitalkamera erinnert.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Awinta GmbH, Bietigheim-Bissingen

Die Kamera, die auf der Leica M basiert, hat nur manuelle Bedienelemente - neben dem Auslöser ein Einstellrad für die Belichtungszeit und eines für die Lichtempfindlichkeit. Ein Display auf der Rückseite hat die Kamera nicht - dort ist das Einstellrad für die Iso-Werte. Blende und Entfernung werden wie bei Leica üblich am Objektiv eingestellt.

Konzentration auf das Wesentliche

Mit dem Weglassen des Bildschirms fallen auch alle weitere Einstellmöglichkeiten sowie der Live-View weg, die sonst über das Menü aufgerufen werden. Die Leica M-D erinnert also an die Zeiten, als Kameras noch komplett manuell waren. Mit dieser Reduktion könne sich der Fotograf "voll und ganz auf das Wesentliche konzentrieren: sein Motiv" und nicht der "eigenen oder der Neugier der fotografierten Person" nachgeben, "die Aufnahme direkt nach dem Auslösen auf dem Display zu betrachten."

Leica bewirbt das Konzept als "die Rückkehr zur Vorfreude" - wie in den analogen Zeiten, als der Fotograf seine Bilder auch erst dann betrachten konnte, wenn sie aus der Entwicklung kamen. Was Leica dabei aber verschweigt: Wenn die falsche Belichtung oder die falsche Fokussierung erst im Nachhinein auffällt, bleibt der Ärger über das misslungene Bild. Ein Blick aufs Display hingegen offenbart den Fehler - und das Motiv wird noch einmal richtig belichtet und fokussiert abgelichtet.

Leica M-D hat einen Vollformatsensor

Die technischen Daten entsprechen denen der Messsucherkamera Leica M: Die Leica M-D hat einen Vollformat-CMOS-Sensor mit einer Auflösung von 5.976 x 3.992 Pixeln, was 24 Megapixeln entspricht. Die Bilder werden im DNG-Format gespeichert. Der Umfang der Lichtempfindlichkeit reicht von Iso 200 bis Iso 6.400. Eine Videofunktion gibt es - was kaum verwundern dürfte - nicht.

Die Leica M-D ist nicht der ungewöhnlichste Ableger der M-Serie, den der Hersteller aus Wetzlar vorstellt: Im vergangenen Jahr präsentierte Leica die M Monochrom, die nur Schwarz-Weiß-Bilder aufnimmt.

Die Leica M-D ist ab sofort verfügbar. Die Kamera kostet 6.000 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 4,32€
  3. (-58%) 16,99€
  4. 11,99€

Der Spatz 30. Apr 2016

So eine Kamera zwingt zu einem entschleunigten Fotografieren, während man sich bei...

M.P. 29. Apr 2016

Bei vielen modernen Kameras fehlt aber ein optischer Sucher... Abseits der...

Bill Carson 29. Apr 2016

Aber eher in Form einer Fuji X100, ohne Display und nur Schwarzweiss! Leica ist mir zu...

Clown 29. Apr 2016

Wie jedermanns Meinung. Herzlich Willkommen im Club ;)

Anonymer Nutzer 29. Apr 2016

Halt, halt, halt. Nicht so viel auf einmal schreiben, da kommt ja kein Mensch mit.


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /