Ohne Display: Leica M-D ist eine analoge Digitalkamera

Analoge Anmutung in digitalen Zeiten: Bei der neuen Kamera der M-Serie lässt Leica das Display weg. Durch die Reduktion solle sich der Nutzer der Leica M-D nur auf sein Motiv konzentrieren, sagt Leica.

Artikel veröffentlicht am ,
Leicsa M-D: Iso-Rad statt Display
Leicsa M-D: Iso-Rad statt Display (Bild: Leica)

Kein Display, kein Menü, kein Live-View: Leica hat eine neue Kamera vorgestellt, die konsequent im Retrostil gehalten ist. So sehr, dass Leica bei der M-D alles weggelassen hat, was an eine Digitalkamera erinnert.

Die Kamera, die auf der Leica M basiert, hat nur manuelle Bedienelemente - neben dem Auslöser ein Einstellrad für die Belichtungszeit und eines für die Lichtempfindlichkeit. Ein Display auf der Rückseite hat die Kamera nicht - dort ist das Einstellrad für die Iso-Werte. Blende und Entfernung werden wie bei Leica üblich am Objektiv eingestellt.

Konzentration auf das Wesentliche

Mit dem Weglassen des Bildschirms fallen auch alle weitere Einstellmöglichkeiten sowie der Live-View weg, die sonst über das Menü aufgerufen werden. Die Leica M-D erinnert also an die Zeiten, als Kameras noch komplett manuell waren. Mit dieser Reduktion könne sich der Fotograf "voll und ganz auf das Wesentliche konzentrieren: sein Motiv" und nicht der "eigenen oder der Neugier der fotografierten Person" nachgeben, "die Aufnahme direkt nach dem Auslösen auf dem Display zu betrachten."

Leica bewirbt das Konzept als "die Rückkehr zur Vorfreude" - wie in den analogen Zeiten, als der Fotograf seine Bilder auch erst dann betrachten konnte, wenn sie aus der Entwicklung kamen. Was Leica dabei aber verschweigt: Wenn die falsche Belichtung oder die falsche Fokussierung erst im Nachhinein auffällt, bleibt der Ärger über das misslungene Bild. Ein Blick aufs Display hingegen offenbart den Fehler - und das Motiv wird noch einmal richtig belichtet und fokussiert abgelichtet.

Leica M-D hat einen Vollformatsensor

Die technischen Daten entsprechen denen der Messsucherkamera Leica M: Die Leica M-D hat einen Vollformat-CMOS-Sensor mit einer Auflösung von 5.976 x 3.992 Pixeln, was 24 Megapixeln entspricht. Die Bilder werden im DNG-Format gespeichert. Der Umfang der Lichtempfindlichkeit reicht von Iso 200 bis Iso 6.400. Eine Videofunktion gibt es - was kaum verwundern dürfte - nicht.

Die Leica M-D ist nicht der ungewöhnlichste Ableger der M-Serie, den der Hersteller aus Wetzlar vorstellt: Im vergangenen Jahr präsentierte Leica die M Monochrom, die nur Schwarz-Weiß-Bilder aufnimmt.

Die Leica M-D ist ab sofort verfügbar. Die Kamera kostet 6.000 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Spatz 30. Apr 2016

So eine Kamera zwingt zu einem entschleunigten Fotografieren, während man sich bei...

M.P. 29. Apr 2016

Bei vielen modernen Kameras fehlt aber ein optischer Sucher... Abseits der...

Bill Carson 29. Apr 2016

Aber eher in Form einer Fuji X100, ohne Display und nur Schwarzweiss! Leica ist mir zu...

Clown 29. Apr 2016

Wie jedermanns Meinung. Herzlich Willkommen im Club ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Joule statt Watt
Ein faires Verfahren zur Leistungsmessung

Die Effizienz von Prozessoren und Grafikkarten steigt mit fast jeder Generation. Wir zeigen, warum die Angaben zur Leistungsaufnahme häufig irreführend sind.
Von Martin Böckmann

Joule statt Watt: Ein faires Verfahren zur Leistungsmessung
Artikel
  1. Solarüberdachter Parkplatz: Behörde stoppt Schwarzbau bei Tesla-Fabrik
    Solarüberdachter Parkplatz
    Behörde stoppt Schwarzbau bei Tesla-Fabrik

    Tesla hat offenbar ohne Genehmigung mehr als 100 Betonpfähle in Grünheide in den Boden gerammt.

  2. Streaming, Cloud & Co.: Wie nachhaltig ist unser digitales Leben?
    Streaming, Cloud & Co.
    Wie nachhaltig ist unser digitales Leben?

    Streaming und Cloudnutzung vergrößern unseren CO2-Fußabdruck, mehr Datencenter brauchen mehr Energie. Was digitale Enthaltsamkeit hier bringen kann.
    Von Tobias Költzsch

  3. E-Highway in Hessen: Oberleitungs-Lkw sollen alltagstauglich sein
    E-Highway in Hessen
    Oberleitungs-Lkw sollen alltagstauglich sein

    Seit vier Jahren fahren elektrische Lkw mit Oberleitungsstrom auf einer Autobahn in Hessen. Die Technik soll nun "einsatzreif" sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Finale der PCGH Cyber Week • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€ • Neue Tiefstpreise DDR4/DDR5 • Lenovo 27" WQHD 165 Hz 299,99€ • Philips OLED TV 55" 120 Hz Ambilight -39% • Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5-komp.) 189,99€ • Gaming-Monitore bis 44% günstiger • Roccat Vulcan 121 Aimo 139,99€ [Werbung]
    •  /