Abo
  • Services:

Ohne Ausbau: Kommunen zahlen Millionen Euro für nutzlose Breitbandberater

Breitbandberater sollte man sein. Fast 32 Millionen Euro sind für Berater von Kommunen ausgegeben worden, ohne dass Glasfaser oder andere Netztechnik ausgebaut wurden. Bezahlt wurde mit Steuergeldern.

Artikel veröffentlicht am ,
Förderungsbescheide werden übergeben, Berater nehmen Millionen mit
Förderungsbescheide werden übergeben, Berater nehmen Millionen mit (Bild: Bundesverkehrministerium)

Die Milliardenhilfe für den Breitbandausbau kommt auch Beratern zugute, deren Dienstleistung gar nicht immer zu konkreten Ausbauprojekten führt. Die Bundesregierung genehmigte den Kommunen 743 Beraterleistungen für 35,9 Millionen Euro, doch nur 87 Kommunen stellten danach einen Antrag auf Breitbandförderung. Das geht aus der Antwort des Bundesministeriums für Verkehr und Digitale Infrastruktur auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsabgeordneten Tabea Rößner hervor.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

"Im Schatten der Milliardensummen für die Breitbandfirmen gibt es wohl einige Mitnahmeeffekte", sagte Rößner der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ). "So haben sich sogenannte Breitbandberater in diesem Jahr eine goldene Nase verdient."

Wenn nur die 87 Kommunen mit einem konkreten Ausbauprojekt eine Beratungsleistung bezahlt bekommen hätten, hätte das dem Steuerzahler knapp 32 Millionen Euro gespart, rechnete sie der Zeitung vor. Das Ministerium müsse sich fragen lassen, warum nur 11,7 Prozent aller Beratungen tatsächlich zu einem Förderantrag führten.

Beraterleistung von bis zu 50.000 Euro

Im Breitbandförderprogramm kann die Beraterleistung von bis zu 50.000 Euro beantragt werden. "Viele Kommunen brauchen den ersten Schritt, um in der Lage zu sein, einen Netzausbauantrag zu stellen", teilte das Bundesverkehrsministerium der Frankfurter Allgemeinen Zeitung mit. Es geht demnach um grundsätzliche Fragen für die Gemeinden und Gemeindeverbände: Hat die Kommune Chancen, vom Bundesprogramm zu profitieren? Welche Technik soll genutzt werden?

Am häufigsten gehen die bewilligten Ausgaben nach Bayern mit Zuwendungen von 12,5 Millionen Euro für 256 Beratungsleistungen. Es folgen Nordrhein-Westfalen mit 5,3 Millionen Euro für 107 Beratungsleistungen und Sachsen mit 4,1 Millionen Euro für 82 Beratungsleistungen.

Die Förderbescheide für Netzausbauprojekte sollen zum Ausbau von 94.000 km Glasfaser führen. Das hatte Bundesinfrastrukturminister Alexander Dobrindt (CSU) am 6. September 2016 versprochen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€ (erscheint am 15.02.)
  2. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  3. (-60%) 7,99€

doob 05. Nov 2016

In Bayern wurde der Standortvorteil durch Netzausbau verstanden, gar die Hotspot-Dichte...

AnAmigian 04. Nov 2016

Die Manager (egal ob Staat oder Privatwirtschaft) trauen ihrer eigenen IT nicht. Da...

Prinzeumel 04. Nov 2016

Üblicherweise werden die anteiligen kosten je Straßenmeter berechnet und nicht je m^2

DarioBerlin 04. Nov 2016

Nur weil keine Veträge zustande kamen, müssen die Berater nicht gleich nutzlos gewesen...

Tantalus 04. Nov 2016

Und wie genau willst Du den Erfolg messen? Und vor allem, welcher Berater lässt sich auf...


Folgen Sie uns
       


Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019)

Micro-LEDs könnten dank Samsungs neuem 75-Zoll-Fernseher bald auch ihren Weg in heimische Wohnzimmer finden. Der neue TV hat ein sehr scharfes und helles Bild - einen Preis hat Samsung aber noch nicht bekanntgegeben.

Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /