• IT-Karriere:
  • Services:

Die Anfänge waren mühsam

Wie weit die Wissenschaft im Bereich Windenergie inzwischen voranschreiten konnte, lässt sich ermessen, wenn man an Growian zurückdenkt. Der zweiflügelige Leeläufer wurde in den 80er Jahren als Test-Windrad in der Deutschen Bucht errichtet und war zu der Zeit mit drei Megawatt das größte Windkraftwerk der Welt. Doch bald darauf versagte es den Dienst - und ein Teil der Anlage endete als Exponat im Technik Museum Sinsheim. Energieerzeugung aus Meereswind schien lange Zeit keine Zukunft zu haben.

Stellenmarkt
  1. Sanner GmbH, Bensheim bei Darmstadt
  2. Hays AG, Hamburg

Dabei ist sie der Windstromerzeugung an Land deutlich überlegen: Auf See bläst der Wind stärker, häufiger und zuverlässiger. Das bedeutet höhere Erträge und geringere Schwankungen in der Stromproduktion. Bei rund 4.500 Stunden Volllast ist die Effizienz viel höher als an Land. Dort bringt es sogar ein windreicher Standort lediglich auf etwa die Hälfte der Stunden Volllast. Doch die Bedingungen für Offshore-Windräder sind ungleich härter als an Land: Bei rauer See und stürmischem Wind müssen Türme, Gründungsstrukturen und Rotoren noch stärkeren physikalischen Belastungen trotzen als ihre Verwandten auf dem Trockenen.

Erst der technische Fortschritt und neue Materialien haben die Renaissance und den erstaunlichen Aufschwung im 21. Jahrhundert möglich gemacht. 2010 ging mit Alpha-Ventus in der Nordsee der erste deutsche Meereswindpark in Betrieb. Von daher handelt es sich bei der Offshore-Windenergie um eine relativ junge Technologie zur Erzeugung von CO2-neutralem Strom. Ob Meerwind dennoch schon 2027 die "größte Energiequelle Europas" sein wird, wie Fatih Birol, Exekutivdirektor der Internationalen Energieagentur als Vision auf der Weltleitmesse WindEnergy in Hamburg ausgab, muss sich erst noch erweisen. Doch allein die Vision zeigt, in welchen Dimensionen die Akteure inzwischen denken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Niedrigere Betriebskosten
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.799€
  2. mit 499€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  3. (u. a. Stellaris - Galaxy Edition für 4,19€, Stellaris - Distant Stars Story Pack (DLC) für 2...
  4. 3.999€ statt 4.699€

cpt.dirk 03. Mär 2019

... wirds finster, nicht zuletzt auch deshalb, weil unser Innenhorst den Onshore-WKRs in...

Geistesgegenwart 28. Feb 2019

Neben der Fläche des Rotors besteht auch das potential höherer Windgeschwindigkeiten...

gomos 27. Feb 2019

"Weltweit bietet die bodennahe Windenergie nach einer 2013 im Fachjournal Nature Climate...

Anonymer Nutzer 27. Feb 2019

Das ist wie mit der erdkrümmung. Man kann sie kaum mit dem bloßen auge erkennen also...

Anonym- 26. Feb 2019

3 neue Windräder liefern 3 mehr Strom


Folgen Sie uns
       


Outriders angespielt

Im Video stellt Golem.de das von People Can Fly entwickelte Actionspiel Outriders vor.

Outriders angespielt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /