Abo
  • Services:

Die Anfänge waren mühsam

Wie weit die Wissenschaft im Bereich Windenergie inzwischen voranschreiten konnte, lässt sich ermessen, wenn man an Growian zurückdenkt. Der zweiflügelige Leeläufer wurde in den 80er Jahren als Test-Windrad in der Deutschen Bucht errichtet und war zu der Zeit mit drei Megawatt das größte Windkraftwerk der Welt. Doch bald darauf versagte es den Dienst - und ein Teil der Anlage endete als Exponat im Technik Museum Sinsheim. Energieerzeugung aus Meereswind schien lange Zeit keine Zukunft zu haben.

Stellenmarkt
  1. Labor Kneißler GmbH & Co. KG, Burglengenfeld bei Regensburg
  2. STI Freight Management GmbH, Duisburg

Dabei ist sie der Windstromerzeugung an Land deutlich überlegen: Auf See bläst der Wind stärker, häufiger und zuverlässiger. Das bedeutet höhere Erträge und geringere Schwankungen in der Stromproduktion. Bei rund 4.500 Stunden Volllast ist die Effizienz viel höher als an Land. Dort bringt es sogar ein windreicher Standort lediglich auf etwa die Hälfte der Stunden Volllast. Doch die Bedingungen für Offshore-Windräder sind ungleich härter als an Land: Bei rauer See und stürmischem Wind müssen Türme, Gründungsstrukturen und Rotoren noch stärkeren physikalischen Belastungen trotzen als ihre Verwandten auf dem Trockenen.

Erst der technische Fortschritt und neue Materialien haben die Renaissance und den erstaunlichen Aufschwung im 21. Jahrhundert möglich gemacht. 2010 ging mit Alpha-Ventus in der Nordsee der erste deutsche Meereswindpark in Betrieb. Von daher handelt es sich bei der Offshore-Windenergie um eine relativ junge Technologie zur Erzeugung von CO2-neutralem Strom. Ob Meerwind dennoch schon 2027 die "größte Energiequelle Europas" sein wird, wie Fatih Birol, Exekutivdirektor der Internationalen Energieagentur als Vision auf der Weltleitmesse WindEnergy in Hamburg ausgab, muss sich erst noch erweisen. Doch allein die Vision zeigt, in welchen Dimensionen die Akteure inzwischen denken.

 Niedrigere Betriebskosten
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 18,99€

cpt.dirk 03. Mär 2019 / Themenstart

... wirds finster, nicht zuletzt auch deshalb, weil unser Innenhorst den Onshore-WKRs in...

Geistesgegenwart 28. Feb 2019 / Themenstart

Neben der Fläche des Rotors besteht auch das potential höherer Windgeschwindigkeiten...

gomos 27. Feb 2019 / Themenstart

"Weltweit bietet die bodennahe Windenergie nach einer 2013 im Fachjournal Nature Climate...

Prinzeumel 27. Feb 2019 / Themenstart

Das ist wie mit der erdkrümmung. Man kann sie kaum mit dem bloßen auge erkennen also...

Anonym- 26. Feb 2019 / Themenstart

3 neue Windräder liefern 3 mehr Strom

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019)

Das Matebook 14 ist eines von zwei neuen Notebooks, das Huawei auf dem MWC 2019 vorgestellt hat. Golem.de hat sich das Gerät genauer angeschaut.

Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /