Abo
  • IT-Karriere:

Offline-Shopping: Amazon soll neue Supermarktkette planen

Nach der Übernahme von Whole Foods soll Amazon in den USA eine zweite stationäre Supermarktkette planen. Die Waren sollen preiswerter sein, neben Lebensmitteln sollen auch Gesundheits- und Schönheitsprodukte angeboten werden.

Artikel veröffentlicht am ,
In den USA betreibt Amazon auch die vollautomatisierten Amazon-Go-Supermärkte.
In den USA betreibt Amazon auch die vollautomatisierten Amazon-Go-Supermärkte. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Einem Bericht des Wall Street Journals (WSJ) zufolge will Amazon in den USA eine weitere Supermarktkette aufbauen. Die Geschäfte würden unabhängig von Whole Foods betrieben werden, einer Kette, die Amazon im Juni 2017 übernommen hatte. Der erste Laden soll Ende 2019 in Los Angeles eröffnet werden, Städte wie San Francisco, Chicago und Seattle könnten folgen.

Stellenmarkt
  1. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum
  2. Bertrandt Services GmbH, Friedrichshafen

Laut dem WSJ sollen die Produkte der neuen Kette preiswerter sein als das Angebot bei Whole Foods. Whole Foods bietet hauptsächlich Bio-Lebensmittel an, die einen entsprechenden Preis haben. Das neue Angebot soll neben Lebensmitteln auch Gesundheits- und Schönheitsprodukte beinhalten.

Dem Bericht zufolge erwägt Amazon auch, regionale Ketten aufzukaufen und diese in das eigene Angebot zu integrieren. Dem WSJ zufolge soll die Fläche der Läden kleiner als bei typischen Lebensmittelläden in den USA sein, 3250 Quadratmeter anstelle von 5.500 Quadratmetern.

Verhältnis zu Amazon-Go-Märkten unklar

Neben den Whole-Foods-Märkten betreibt Amazon in den USA auch seine Amazon-Go-Geschäfte. In diesen werden die Kunden und Waren mit Kameras erfasst. Die gewünschten Waren können Kunden einfach in ihre Tasche stecken, nach dem Verlassen des Ladens bekommen sie die Rechnung zugestellt. Kassen wie in herkömmlichen Supermärkten gibt es in den Amazon-Go-Läden nicht mehr.

Bis 2021 will Amazon eigentlich bis zu 3.000 kassenlose Supermärkte eröffnen - auch in Deutschland. Inwieweit die mutmaßlichen Pläne für eine neue Kette dieses Vorhaben beeinflussen, ist nicht bekannt. Einen Kommentar hat Amazon abgelehnt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 2,22€
  3. (-55%) 5,40€
  4. 61,99€

Lasse Bierstrom 03. Mär 2019

Aldi räubert da drüben recht erfolgreich in fremden Gebieten! Ganz simpel, ohne...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

    •  /