Abo
  • Services:

Offline-Shopping: Amazon soll neue Supermarktkette planen

Nach der Übernahme von Whole Foods soll Amazon in den USA eine zweite stationäre Supermarktkette planen. Die Waren sollen preiswerter sein, neben Lebensmitteln sollen auch Gesundheits- und Schönheitsprodukte angeboten werden.

Artikel veröffentlicht am ,
In den USA betreibt Amazon auch die vollautomatisierten Amazon-Go-Supermärkte.
In den USA betreibt Amazon auch die vollautomatisierten Amazon-Go-Supermärkte. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Einem Bericht des Wall Street Journals (WSJ) zufolge will Amazon in den USA eine weitere Supermarktkette aufbauen. Die Geschäfte würden unabhängig von Whole Foods betrieben werden, einer Kette, die Amazon im Juni 2017 übernommen hatte. Der erste Laden soll Ende 2019 in Los Angeles eröffnet werden, Städte wie San Francisco, Chicago und Seattle könnten folgen.

Stellenmarkt
  1. Industrial Application Software GmbH, Karlsruhe, Düsseldorf, Hamburg
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich

Laut dem WSJ sollen die Produkte der neuen Kette preiswerter sein als das Angebot bei Whole Foods. Whole Foods bietet hauptsächlich Bio-Lebensmittel an, die einen entsprechenden Preis haben. Das neue Angebot soll neben Lebensmitteln auch Gesundheits- und Schönheitsprodukte beinhalten.

Dem Bericht zufolge erwägt Amazon auch, regionale Ketten aufzukaufen und diese in das eigene Angebot zu integrieren. Dem WSJ zufolge soll die Fläche der Läden kleiner als bei typischen Lebensmittelläden in den USA sein, 3250 Quadratmeter anstelle von 5.500 Quadratmetern.

Verhältnis zu Amazon-Go-Märkten unklar

Neben den Whole-Foods-Märkten betreibt Amazon in den USA auch seine Amazon-Go-Geschäfte. In diesen werden die Kunden und Waren mit Kameras erfasst. Die gewünschten Waren können Kunden einfach in ihre Tasche stecken, nach dem Verlassen des Ladens bekommen sie die Rechnung zugestellt. Kassen wie in herkömmlichen Supermärkten gibt es in den Amazon-Go-Läden nicht mehr.

Bis 2021 will Amazon eigentlich bis zu 3.000 kassenlose Supermärkte eröffnen - auch in Deutschland. Inwieweit die mutmaßlichen Pläne für eine neue Kette dieses Vorhaben beeinflussen, ist nicht bekannt. Einen Kommentar hat Amazon abgelehnt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€
  3. 18,99€
  4. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)

Lasse Bierstrom 03. Mär 2019 / Themenstart

Aldi räubert da drüben recht erfolgreich in fremden Gebieten! Ganz simpel, ohne...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /